Der 30. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.mz-web.de/sport/fussball/bundesliga/der-30bundesliga-spieltag-im-telegramm-26744090?dmcid=f_yho_Sport“ >

Der 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga startet mit der Partie 1899 Hoffenheim gegen den 1. FC Köln. Die weiteren Begegnungen im Überblick.

FC Bayern München – FSV Mainz 05 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Nach dem schmerzhaften K.o. in der Champions League wollen die Bayern den nächsten Schritt Richtung Meisterschaft machen. Mainz braucht jeden Punkt im Abstiegskampf.

PERSONAL: Ulreich ersetzt bis zum Saisonende den verletzten Neuer, Martínez und Boateng fehlen. Bei Mainz war offen, ob Lössl oder erneut Huth im Tor spielt.

STATISTIK: Der FC Bayern hat nur eines der letzten 32 Heimspiele im Oberhaus verloren – in der vergangenen Saison beim 1:2 gegen Mainz.

BESONDERES: Die Meisterschaft der Münchner ist nur eine Frage der Zeit, frühestens kann die Entscheidung aber am 31. Spieltag fallen.

Hertha BSC – VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Hertha BSC hat trotz acht Auswärts-Niederlagen in Serie als Tabellenfünfter weiter beste Chancen auf die Qualifikation für die Europa League. Wolfsburg hat im Abstiegskampf seine kurze Schwächephase mit dem 3:0 über den direkten Konkurrenten Ingolstadt überwunden und will den Abstand zur gefährdeten Zone ausbauen.

PERSONAL: Bei den Berlinern steht der wichtige Regisseur Darida wieder zur Verfügung. Im Mittelfeld fehlen aber weiterhin vor allem Stark, Stocker und Weiser. VfL-Coach Jonker muss immer noch auf Rodriguez verzichten, Malli könnte in die Startelf rücken.

STATISTIK: Wolfsburg gewann fünf der vergangenen acht Spiele gegen Berlin, insgesamt spricht die Bilanz mit 15:12-Siegen aber für Hertha.

BESONDERES: Im Hinspiel setzten sich die Berliner mit 3:2 durch – und warten seitdem auf einen Punkt in der Fremde. Acht Auswärts-Niederlagen sind Vereins-Rekord in der Fußball-Bundesliga.

Hamburger SV – SV Darmstadt 98 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der HSV hat neun Heimspiele in Serie nicht verloren und jagt die Bestmarke aus 2008/09, als man zehn Partien ohne Niederlage blieb. Darmstadt muss gewinnen, um eine Restchance auf den Klassenverbleib zu wahren.

PERSONAL: Beim HSV kehren Stürmer Wood (Kniereizung) und Verteidiger Papadopoulos nach

Source:: MZ – Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.