Deutsche Gesellschaft für Kardiologie beleuchtet ihre Rolle im Nationalsozialismus

By no-reply@meinbezirk.at (Harald Schober)

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK), 1927 als Deutsche Gesellschaft für Kreislauf-Forschung ins Leben gerufen, begeht 2017 den 90. Jahrestag ihrer Gründung. Zu diesem Anlass setzt sich die älteste und größte kardiologische Fachgesellschaft Europas auch intensiv mit der eigenen Vergangenheit auseinander.

Drei Jahre lang hat der Medizinhistoriker Dr. Timo Baumann im Rahmen eines von der DGK beauftragten und finanzierten Forschungsprojekts recherchiert und legt seine Erkenntnisse über „Die Deutsche Gesellschaft für Kreislaufforschung im Nationalsozialismus 1933-1945“ nun in Buchform vor. Präsentiert wurde das Werk am 20. April auf der Jahrestagung der DGK in Mannheim.

Neben der akribischen Darstellung organisatorischer, personeller und wissenschaftlicher Entwicklungen wählte der wissenschaftliche Mitarbeiter am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf bewusst auch biografische Zugänge, um die Schicksale verfolgter und aus der Fachgesellschaft ausgeschlossener Mitglieder wie auch die NS-Verstrickungen etlicher Amts- und Preisträger aufzuarbeiten. „Die Untersuchung folgt methodisch dem Ansatz, eine medizinische Gesellschaft nicht als bloße Institution im organisatorischen oder juristischen Sinn zu verstehen, sondern als Netzwerk von Personen, die medizinisch-wissenschaftlich, beruflich und teils auch durch persönliche Beziehungen miteinander verbunden waren“, so Dr. Baumann.

„Das vorgelegte Buch wird den DGK-Mitgliedern und der Öffentlichkeit dazu dienen, sich mit der nationalsozialistischen Vergangenheit der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie auseinanderzusetzen“, erklärt DGK-Präsident Prof. Dr. Hugo A. Katus die Intention des Projekts.

Die erste Gelegenheit dazu bot ein Symposium, auf dem das 270 Seiten umfassende Werk nicht nur präsentiert und diskutiert wurde: Neben Studienautor Dr. Baumann und DGK-Präsident Prof. Katus kamen dabei auch einer seiner Vorgänger und Initiator des…

Source:: Meinbezirk.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.