Handy oder Spiegelreflex? So finden Sie die perfekte Kamera

By Lorenz Keller

Rund 2,5 Millionen Fotos werden pro Minute weltweit geschossen. Richtig Spass macht das aber nur, wenn man die passende Kamera hat – egal, ob Handycam oder Profi-Gerät. Hier kommen die wichtigsten Tipps rund um den Kauf.

Über 70 Prozent aller Bilder werden mit dem Smartphone geschossen. Es gibt gute Gründe dafür. Man hat das Handy immer zur Hand. Die Sensoren moderner Topgeräte erreichen Kompaktkamera-Qualität. Und die Bilder kann man direkt über Social Media teilen.

Allerdings kosten die Geräte mit guter Kameratechnik 500 bis 1000 Franken. So teuer sind auch sehr gute Kompaktkameras, die gerade bei schlechtem Licht deutlich bessere Resultate liefern als Smartphones. Sobald es ums Zoomen geht, haben Handys keine Chance. Echte Kameras haben einfach mehr Platz für die Optik.

Gerade für die Ferien kann sich der Kauf einer Reisezoom-Kamera lohnen – auch für Einsteiger. Die Qualitäten von echten Kameras wird man allerdings nur ausnützen können, wenn man sich ein wenig mit Fotografie beschäftigt. Und zumindest die voreingestellten Motivprogramme passend zur Aufnahmesituation auswählt.

Das gilt speziell für die momentan populären Systemkameras. Hier kann man das Objektiv auswechseln und hat so fotografisch noch mehr Möglichkeiten, sich auf ganz unterschiedliche Lichtintensitäten und Sujets einzustellen. Der grosse Vorteil der spiegellosen Systeme ist die kompakte Bauweise.

Qualitativ kommen gute Systemkameras an Profi-Geräte heran. Allerdings lohnt es sich auch hier, sich Basiswissen anzueignen. Zum Beispiel über Youtube-Kanäle mit Tutorials wie jener von Benjamin Jaworski (deutschsprachig).

Was spricht überhaupt noch für Spiegelreflex-Kameras? Spielt die Grösse keine Rolle, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sicher besser als bei Systemkameras. Für viele Fotofans ist zudem ein Sucher Pflicht – und den bieten längst nicht alle kompakten Modelle.

Huawei P10 Plus: Leica-Qualität für die Hosentasche

Huawei hat beim P10 Plus wieder mit Kamera-Spezialist Leica zusammengearbeitet. Die Dual-Cam bietet viele Profi-Einstellmöglichkeiten und einen Sensor nur für kunstvolle Schwarz-Weiss-Aufnahmen.

Source:: Blick.ch – Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.