Neue Doku über das Massaker an 228 Juden in Hofamt Priel

By no-reply@meinbezirk.at (Christian Rabl)

Der Tatort: Einer der drei Gräben in Hofamt Priel, in denen ein Teil der jüdischen Zwangsarbeiter erschossen wurde, ist heute planiert.

HOFAMT PRIEL/PERSENBEUG (CR). In der Nacht von 2. auf 3. Mai 1945 wurden jüdische Zwangsarbeiter, die bei der Kraftwerksbaustelle Persenbeug in Baracken einquartiert waren, von acht bis zehn Personen nach Hofamt Priel zum ‚Arbeitseinsatz‘ eskortiert.

Viele Gerüchte, wenig Fakten
In Wahrheit wurden 228 jüdische Frauen, Kinder und Alten auf drei Gräben verteilt und kaltblütig erschossen. Der Versuch, die Leichen zu verbrennen, scheiterte an massiven Regenfällen, am nächsten Morgen entdeckten Ortsbewohnern die Toten.
Seit 2015 arbeiten die Persenbeuger Brüder Hans und Tobias Hochstöger an einer Doku zu diesem kaum präsenten Kapitel der Ortsgeschichte. „Ich habe als Kind von den Judenerschießungen gehört, es kursierten viele Gerüchte. Daher die Idee, dem auf den Grund zu gehen“, erinnert sich Tobias Hochstöger. Mit Bruder Hans – seines Zeichens freischaffender Filmemacher und Fotograf – machte sich Tobias auf die Suche nach Augenzeugen: „Wir haben ca. 20 Einheimische zum Massaker befragt, außerdem waren wir in Debrecen (woher das Gros der Opfer stammte, Anm.d.Red.) und in Israel.“ In Tel Aviv trafen die Hochstögers Yakov Schwartz, einen der ganz wenigen Überlebenden des Massakers. Schwartz, damals erst elf Jahre alt, blieb unentdeckt in den Persenbeuger Baracken zurück, seine Mutter Ilona befand sich hingegen ebenso unter den Prieler Opfern wie seine Schwestern Eva und Judith.

Schülern Geschichte vermitteln
Trotz umfangreicher polizeilicher Ermittlungen bleibt unklar, wer die Täter waren: „Das ist einer der größte unaufgeklärten Mordfälle. Es wird vermutet, dass es SS-Angehörige waren“, erzählt Tobias Hochstöger.
1964 wurden die Leichen in den jüdischen Friedhof St. Pölten überstellt, am Ort der Morde steht seit 1993 ein Gedenkstein. In ihrem Film fragen die Hochstögers, wie vor Ort mit der Geschichte umgegangen wurde: „Wir wollen einen Anstoß zur Aufarbeitung geben, eine Gedenkkultur etablieren und in der Schule verankern“, erläutert…

Source:: Meinbezirk.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.