Übelbach im Fokus: Idylle in Bewegung

By no-reply@meinbezirk.at (Nina Schemmerl)

Am Alten Markt lässt es sich entspannen, rundherum entstehen in Übelbach neue Projekte.“> Ein Spaziergang am Alten Markt, ein Kaffeeklatsch auf der Terrasse oder die Rast auf einer gemütlichen Bank: Wer nach Übelbach kommt, der ist mittendrin im Idyll. Und scheint gar nicht zu bemerken, dass die Gemeinde rundherum einiges auf die Beine stellt, um Übelbach noch lebenswerter zu machen.

Neugestaltung
Noch in diesem Jahr werden die Neugestaltung der Verkehrsfläche am Alten Markt und eine mögliche Änderung der L 385 geplant. Im Vordergrund sollen u. a. die Entschärfung der Verkehrssituation vor der Volksschule, die Errichtung zusätzlicher Parkplätze, eine bessere Beleuchtung oder eine moderat-moderne architektonische Gestaltung stehen. Im Zuge dessen wurde die Errichtung von bis zu 30 Wohnungen sowie das Projekt ‚Hotel/Pension Herti‘ der Gastrofamilie Großauer mitüberlegt. Und weil Gäste und die Übelbacher gerne draußen unterwegs sind, steht auch schon die Trasse des Geh,- Rad-, und Freizeitweges entlang des Übelbachs. Der Weg soll, geht es nach Bürgermeister Markus Windisch, im Sommer 2018 durchgehend zumindest als Makadamweg gestaltet sein.

Mobil sein
Apropos unterwegs: Der Gemeinderat hat im GUST-Mobil-Projekt die Chance für den ländlichen Raum erkannt und 35 zusätzliche Haltestellen, ein einfaches Tarifsystem und das Angebot, von früh bis spät den öffentlichen Verkehr zu nutzen, zur Verfügung gestellt.

Ressourcenpark
Anfang des Jahres nahm der Ressourcenpark der Region in Peggau den Betrieb auf. Neben den Übelbachern können alle Deutschfeistritzer, Semriacher und Peggauer Problemstoffe und Sperrmüll abgeben. Hierbei offenbart sich abermals der Übelbacher Umweltgedanke: Die eingehenden Mengen und die Statistik der Einfahrten zeigen, dass der Ressourcenpark unabhängig von der Entfernung gerne angenommen wird. Ortschef Windisch, der als Obmann des Abfallwirtschaftsverbandes federführend an dieser Lösung gearbeitet hat, möchte auf Basis der gesammelten Erkenntnisse…

Source:: Meinbezirk.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.