Architekt spricht über ersten Job

By no-reply@meinbezirk.at (Julia Astner)

Fingerfertigkeit zeigte Ronacher im Praktikum“> HERMAGOR. Sommer, Sonne und … ja genau, Ferialpraktikum – so geht es im Moment vielen Schülern. Aber auch bekannte Persönlichkeiten im Bezirk haben einmal klein angefangen. Deshalb haben wir nachgefragt, bei welcher Arbeit die Gailtaler ihre Ferien verbracht haben.

Vom Bildhauer zum Architekt
Architekt Herwig Ronacher aus Hermagor durfte dabei die Bildhauerei lernen: „Nachdem ich das große Glück hatte, dass ich nach der Hauptschule in der ersten Oberstufe des BORG – damals Musisch-Pädagogisches Realgymnasium – den akademischen Bildhauer, Herbert Unterberger, als Zeichenprofessor hatte, war ich natürlich sehr interessiert an seiner Bildhauerei und durfte von Anfang an – während der gesamten Gymnasialzeit – in seinem Atelier die Kunst der Bildhauerei erlernen. Ab dieser Zeit und während des gesamten Studiums verdiente ich mein Taschengeld als ’selbstständiger Ferialpraktikant‘ durch Schnitzwerke aller Art, vor allem in den Sommermonaten. Aus dieser Zeit entstammen unter anderem komplette Schachspiele mit realistischen Figuren in der Größe von circa ein mal ein Meter. Andere beliebte Werke waren Kerzenständer, Wilderer, Bücherwürmer, Tierkreiszeichen. Auch in der Stadtpfarrkirche in Hermagor befindet sich südlich des Haupteingangs der Heilige Thaddäus – ein Auftragswerk. Ich bin Herbert heute noch für diese Ausbildung zu großem Dank verpflichtet.“

Source:: Meinbezirk.at

Florianis laden zum traditionellen Feuerwehrfest nach Tainach 2017

By no-reply@meinbezirk.at (Anna Salzmann)

Die Kameraden der FF Tainach freuen sich auf ein tolles Fest

TAINACH. Die Florianis der Freiwilligen Feuerwehr Tainach laden zum traditionellen Feuerwehrfest beim Rüsthaus. Das zweitägige Spektakel beginnt am Freitag, dem 28. Juli, ab 20.30 Uhr im Festzelt mit der Musikgruppe „Auszeit“. Ein besonderes Highlight ist die LKW-Disco mit DJ. Am Sonntag, dem 30. Juli beginnt um 9.30 Uhr die Hl. Messe mit anschließenden Frühschoppen auf der Festwiese beim Rüsthaus. Für die musikalische Unterhaltung sorgen „Das Doppelquartett Tainach“ und „Hubert & Heinz“. Eine Eintrittskarte kostet im Vorverkauf 5, an der Abendkasse 7 Euro.

Source:: Meinbezirk.at

Der Motor der Zivilisation

By no-reply@meinbezirk.at (Georg Larcher)

Der Konsum hat Geschichte. Der Mensch definiert sich seit jeher über seinen Besitz. Wie sich der kapitalistische Lebensstil auf die Erde auswirkt, wie es dazu kam und wie die Dinge den Lauf der Geschichte und die Menschen verändern, erörtert Frank Trentmann, Historiker am Londoner Birkbeck College, detailreich auf über 1000 Seiten. Eine all umfassende Wirtschaftsgeschichte – ein üppiges und lohnendes Lesevergnügen.
DVA Sachbuch, 1.104 Seiten, 41,20 €

Weitere Buch-Tipps finden Sie hier:

Bezirksblätter Buch-Tipps

Source:: Meinbezirk.at

Ballonhotel Thaller feierte einen Runden

By no-reply@meinbezirk.at (Alfred Mayer)

30 Jahre Ballonhotel: Hotelchef Adi Thaller mit Herbert Spitzer, Klaus Friedl, Johann Spreitzhofer und Bgm. Thomas Teubl.

Drei Jahrzehnte Ballonhotel Thaller in Hofkirchen bei Kaindorf – eine „himmlische“ Idee; auch für die Wirtschaftskammer Steiermark, die diesen runden Geburtstag mit einer ganz besonderen Ehrung würdigte. Regionalstellenobmann Herbert Spitzer überreichte gemeinsam mit den Obmännern der Fachgruppen Gastronomie und Hotellerie, Klaus Friedl und Johann Spreitzhofer, die Ehrenurkunde Dank und Anerkennung der WKO Steiermark. Als Gratulant stellte sich auch der Kaindorfer Bürgermeister Thomas Teubl ein.
Als Adi Thaller 1984 den Hotelbetrieb übernahm, war ihm eines von Anfang an klar: Etwas Besonderes musste her, ein Erlebnis, das Jung und Alt gleichermaßen in den Bann zieht. Immer wieder sah er damals Ballone über den Himmel ziehen und als 1986 die erste Ballon-EM in der Region stattfand, kam die Idee zum ersten Ballonhotel Österreichs sozusagen wie vom Himmel. Schnell waren Kontakte geknüpft und die Infrastruktur geschaffen, mit der alle Wünsche vom Urlaubsgast bis zum professionellen Ballonfahrer erfüllt werden. 1987 war es dann schon so weit: Das Ballonhotel Thaller feierte Eröffnung, seines Zeichens das erste und einzige seiner Art in Österreich.
Neben einem eigenen Startplatz finden Ballonfahrer auch eine hauseigene Gas-Tankstelle, dazu den Komfort eines 4-Sterne-Hauses und die fachliche Beratung von Hotelchef Adi Thaller, der selbst seit 1989 mit großer Leidenschaft Ballonfahrer ist.

Source:: Meinbezirk.at

Warum Ballett gut für ihr Kind ist

By no-reply@meinbezirk.at (Johann Millonig)

Die jungen Damen in den Walzerkostümen kurz vor der Sommerpause

Ballett ist gut für die Kinder, wenn der Lehrer auch die richtige Ausbildung und das notwendige Fingerspitzengefühl für jedes einzelne Kind mitbringt.
Seit mehr als 30 Jahren gibt es das Ballettzentrum Wachau mit seiner Direktorin Dr Diana Millonig. Sie hat ihre Ballett-Ausbildung in London an der Royal Ballet School als eine von 30 Studenten, welche aus rund 2.000 Bewerbern aufgenommen wurden, absolviert.
Nach ihrer Ausbildung hatte sie viele Jahre die Gelegenheit, auf verschiedenen Bühnen Europas Erfahrungen zu sammeln. Nach Heirat und der Geburt ihrer Söhne wurde sie selbst zur Lehrerin. Berufsbegleitend absolvierte sie alle notwendigen Ausbildungen, um für den Job die Beste zu sein. Heute ist sie es.

Warum ist Ballett gut für ihr Kind?

Durch Ballett können Kinder ihre Bewegungen besser koordinieren, haben eine bessere Reaktionsfähigkeit, bewegen sich sicherer und haben dadurch ein geringes Unfallrisiko, die Gehirnhälften arbeiten besser zusammen, haben ein höheres Gleichgewichtsgefühl, sind beweglicher in ihren Bewegungen, können besser Stress abbauen, verhalten sich sozialer und weniger aggressiv, habe eine höhere Konzentrationsfähigkeit und noch vieles mehr.
Laut der Ballettmeisterin sind sie auch zielstrebiger und können das aus dem Ballett Gelernte später beim Studium oder im Beruf besser umsetzen.
Und – die Haltung ist auch besser – sehen sie sich mal die Fotos von Balleröffnungen an. Die Mädchen mit Balletterfahrung können sogar sie erkennen!

Source:: Meinbezirk.at

1 2 3 2.624