Heike Wernli arbeitet Teilzeit, um ihre Partnerin zu pflegen: «Unser Leben ist trotzdem schön»

By Aline Wüst

Brigitte Wernli (63) hat die seltene Krankheit ALS. Sie ist bei allem auf Hilfe angewiesen. Ihre Partnerin Heike arbeitet Teilzeit, um sie zu pflegen. Eine Riesenaufgabe.

Heike Wernli (54) ist kaufmännische Sachbearbeiterin.

Eigentlich.
Nun aber ist sie ungewollt auch noch Pflegerin geworden. Dabei hatte alles so schön angefangen: im Büro verliebt, dann die Heirat und viele, viele durchtanzte Nächte in Country-Clubs.

Bis zu dieser anderen Nacht, in einem St. Galler Hotel: Beide erinnern sich daran. Am nächsten Tag war der Termin beim Spezialisten, der endlich Klarheit bringen sollte. Gleichgewichtsstörungen plagten Brigitte Wernli (63), Muskeln hatten sich zurückgebildet, der bisherige Arzt nicht weitergewusst. Nebeneinander lagen sie im Hotelbett, als Brigitte Wernli in die Dunkelheit fragte: „Muss ich Angst haben vor morgen?»

„ALS, eine seltene Krankheit des Nervensystems»

Die Diagnose kam noch vor dem Mittagessen: ALS, eine seltene Krankheit des Nervensystems. Patienten verlieren kontinuierlich an Muskelmasse. Nach dem Zeitpunkt der Diagnose bleiben ihnen meist noch fünf Jahre.

Brigitte Wernli sitzt im Rollstuhl in ihrer Wohnung in Aarau, streichelt Ginger, das Hündchen. Drei Jahre sind seit der Diagnose vergangen. Beim letzten Fondue merkte sie, dass ihr die Kraft fehlt, den Brotmocken im Käse zu rühren. Statt zu weinen, will sie geniessen, was sie noch hat. Jeden Samstag gibts darum Apéro mit Freunden. Auch rauchen tut sie noch. Mit einer speziellen Halterung, um die Zigarette zum Mund zu führen. „Ich kann ja sonst nichts mehr.» Ihre Partnerin tritt hinter sie an den Rollstuhl. Küsst sie auf die Wangen, kitzelt sie. Brigitte lacht und sagt: „Ich kann mich ja nicht mal wehren.»

Ohne ihre Ehefrau könnte sie nicht mehr daheim leben.

Source:: Blick.ch – Schweiz

Wagna: Süßes Kekse verzieren beim großen Kinder-Advent

By no-reply@meinbezirk.at (Heribert Kindermann)

Zur adventlichen Backstube  wurde der Kultursaal Wagna am 3. Advent-Sonntag dank der Marktgemeinde Wagna und der Bäckerei Hubmann.

Die Marktgemeinde Wagna und Bgm. Peter Stradner luden am Sonntag, dem 17. Dezember 2017 vormittags alle Kinder herzlich zum Kekse verzieren in den Kultursaal Wagna ein.
Dank der Unterstützung der Bäckerei Hubmann verwandelte sich der Kultursaal in eine einzige, große vorweihnachtliche Backstube, wo Klein mit Unterstützung von Groß eifrig am Werken und Verzieren war. Die Kinder konnten Kekse als Weihnachtsgeschenk für Eltern oder Großeltern oder als Christbaumschmuck kunstvoll mit allerlei Süßem verzieren.

Source:: Meinbezirk.at

Wagna: Kekse verzieren beim Kinder-Advent

By no-reply@meinbezirk.at (Heribert Kindermann)

Zur adventlichen Backstube  wurde der Kultursaal Wagna am 3. Advent-Sonntag dank der Marktgemeinde Wagna und der Bäckerei Hubmann.

Die Marktgemeinde Wagna und Bgm. Peter Stradner luden am Sonntag, dem 17. Dezember 2017 vormittags alle Kinder herzlich zum Kekse verzieren in den Kultursaal Wagna ein.
Dank der Unterstützung der Bäckerei Hubmann verwandelte sich der Kultursaal in eine einzige, große vorweihnachtliche Backstube, wo Klein mit Unterstützung von Groß eifrig am Werken und Verzieren war. Die Kinder konnten Kekse als Weihnachtsgeschenk für Eltern oder Großeltern oder als Christbaumschmuck kunstvoll mit allerlei Süßem verzieren.

Source:: Meinbezirk.at

Pakistan: Tote bei Anschlag auf Kirche in Pakistan

Blick in einen von der Explosion zerstörten Raum der Kirche.

Islamabad – Eine Woche vor Weihnachten haben zwei islamistische Selbstmordattentäter in einer Kirche in Pakistan mindestens sechs Menschen getötet und 30 verletzt. Ziel war die Methodistenkirche in Quetta, der Hauptstadt von Belutschistan. Unter den Opfern waren auch zwei Frauen.

Über ihren Internet-Propagandakanal Amak bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu dem Anschlag. Die Echtheit der Nachricht liess sich zunächst nicht überprüfen. Sie wurde aber über die üblichen IS-Kanäle verbreitet. Die sunnitischen Fanatiker vom so genannten Islamischen Staat gefielen sich bisher darin, umgehend so viele Blutbäder wie möglich für sich zu reklamieren.

Die Attentäter griffen an, als die Kirche in Quetta während des Sonntagsgottesdienstes sehr voll war. Mindestens 400 Menschen seien in der methodistischen Kirche in der Hochsicherheitszone im Zentrum der Stadt gewesen, sagte der örtliche Polizeichef. Es sei den Attentätern aber nicht gelungen, in den Hauptraum der Kirche zu gelangen.

Einer von ihnen sei von Sicherheitskräften am Eingang erschossen worden, der zweite habe seinen Sprengsatz im Gebäude, aber nicht im Hauptraum gezündet, sagte Polizeichef Moazzam Jah Ansari.

Quetta ist die Hauptstadt von Belutschistan, Pakistans grösster Provinz, die an Afghanistan und den Iran grenzt. In den vergangenen Jahren hat es dort immer wieder Anschläge aus verschiedenen politischen Richtungen gegeben. Sowohl islamistische Extremisten als auch Separatisten waren unter den Angreifern.

Christen wie auch andere religiöse Minderheiten in Pakistan wurden in den vergangenen Jahren wiederholt Opfer von Anschlägen. Bei einem Selbstmordanschlag Ostern 2016 auf Christen in einem Park in Lahore waren mehr als 70 Menschen getötet worden, darunter viele Kinder. Die pakistanische Taliban-Gruppierung Jamaat-ul-Ahrar (deutsch: Vereinigung der Freien) hatte sich zu dem Attentat bekannt. Von den 200 Millionen Bürgern des Landes sind etwa 1,6 Prozent Christen.

Source:: Blick.ch – Ausland

Musiker erzählen über ihre liebsten Songs zur Weihnachtszeit

By no-reply@meinbezirk.at (Julia Astner)

Huby Mayer durfte in jungen Jahren den Andachtsjodler beim Krippenspiel singen

BEZIRK (aju). Täglich hört man auf allen Radiosendern die neuesten Weihnachtslieder. Welche davon besonders beliebt sind, erzählen nun heimische Musiker.

Singen mit Kindern
Musiker Chris Lind alias Christian Wieser haben es privat vor allem die Weihnachtslieder der Pentatonix, Home Free und von Michael Bublè angetan. Zuhause unter dem Christbaum setzt er allerdings auf bekannte Klassiker. „Jingle Bells und Leise rieselt der Schnee, die man mit Kindern singen kann, dürfen natürlich nicht fehlen“, sagt Wieser.

Besonderes Weihnachtslied
Gerd Leitner von den Dolomitenbanditen hingegen hört am liebsten die „Weihnachtsmelodie“ von den Original Fidelen Mölltalern. Text und Musik stammen hier natürlich von Huby Mayer. „Wir haben das Lied selbst neu aufgenommen und es ist für viele Menschen ein ganz besonderes Werk zur Weihnachtszeit“, sagt Leitner.

Traditionell
Komponist und Autor Walter Widemair setzt bei seinem liebsten Weihnachtslied auf Tradition. „Mein Lieblingslied zur Weihnachtszeit ist schon seit Jahrzehnten die großartige Interpretation des ewigen Liedes ‚Stille Nacht‘ von den Singers Unlimited. Ich kenne nichts Schöneres“, sagt Widemair.

Wunderschöne Melodien
Für den Komponisten, Musiker und Produzenten Hannes Wallner gehört vor allem „Last Christmas“ zu den schönsten Weihnachtsliedern. „Dieser Song teilt sich Platz eins mit Michael Bublès Version von ‚All I want for Christmas is you'“, sagt Wallner. Bei diesen Titeln macht sich für ihn alljährlich Weihnachtsstimmung breit. „So freut man sich umso mehr auf die ruhig Zeit mit seinen Lieben. Aber unterm Christbaum spiele ich natürlich auch traditionelle Lieder mit meinem Vater auf zwei Gitarren“, sagt Wallner.

Handgemachte Musik
Auch Walter Grechenig von den Fegerländern hört zu Weihnachten am liebsten Lieder von Michael Bublè. „Warum? Weil er einfach einer der talentiertesten und besten Sänger weltweit ist und mir sein Stil und seine Stimme einfach…

Source:: Meinbezirk.at

1 2 3 4 5 2.697