Bekannt als „Mini-Me“ aus „Austin Powers“: Verne Troyer ist tot

By HuffPost / ll

Am Samstag verstorben: Verne Troyer
  • Der US-Schauspieler Verne Troyer ist tot
  • Das teilte seine Familie am Samstag mit

Der US-Schauspieler Verne Troyer ist am Samstag verstorben. Das berichteten verschiedene Medien unter Berufung auf eine Mitteilung seiner Familie.

“Mit großer Trauer und unglaublich schweren Herzen müssen wir mitteilen, dass Verne heute verstorben ist”, zitiert der britische Sender BBC aus der Nachricht von Troyers Familie.

Der kleinwüchsige Schauspieler wurde bekannt durch seine Rolle als “Mini-Me” aus der “Austin Powers”-Reihe.

1994 begann Troyers Karriere

Er begann seine Karriere als Stunt-Double 1994 in dem Film “Baby’s Day Out”. Troyer war auch in “Men in Black” oder “Fear and Loathing in Las Vegas” zu sehen.

Anfang des Monats war berichtet worden, dass der Schauspieler sich in einem Krankenhaus in Los Angeles behandeln ließ. Der Grund dafür war nicht bekannt. Im vergangenen Jahr hatte Troyer einen Alkoholentzug gemacht.

Tryoer wurde nur 49 Jahre alt.

<! start relEntries >

<! end relEntries >

Source:: The Huffington Post – Germany

Sozialverbände protestieren gegen AfD-Anfrage zu Behinderten

By dpa / ll

Sozialverbände aus ganz Deutschland protestieren gegen eine umstrittene Anfrage der AfD zu Schwerbehinderten in Deutschland.

► In einer Zeitungsanzeige, die in der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” scheint, schreiben 18 Organisationen über die Rechtspopulisten: “Wir rufen die Bevölkerung auf, wachsam zu sein und sich entschlossen gegen diese unerträgliche Menschen- und Lebensfeindlichkeit zu stellen.”

► Hintergrund ist eine kleine Anfrage vom 23. März der AfD im Bundestag. Die Abgeordneten wollten wissen, wie sich die Zahl der Behinderten in Deutschland seit 2012 entwickelt habe. Die Verfasser verknüpften in der Anfrage Behinderung mit Inzucht und Migration – und lösten in Politik und Gesellschaft breite Empörung aus.

Darum ist die Anzeige der Sozialverbände bemerkenswert:

Bei der Zeitungsanzeige handelt es sich um einen breiten und beispiellosen Schulterschluss der Organisationen gegen die AfD, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet.

In dem Warnruf der Sozialverbände heißt es weiter: Die Anfrage erinnere “an die dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte, in denen Menschen mit Behinderung das Lebensrecht aberkannt wurde und die zu Hunderttausenden Opfer des Nationalsozialismus wurden”.

<! start relEntries >

<! end relEntries >

Was ihr noch über die AfD-Anfrage wissen müsst:

Die Bundesregierung hat die Anfrage der AfD-Abgeordneten bereits beantwortet.

“Daten zum Familienstand der Eltern von Kindern mit Behinderungen werden in der Statistik der Schwerbehinderten nicht erhoben”, erklärte das Bundesinnenministerium. Bei mehr als 94 Prozent der schwerbehinderten Menschen handele es sich um Deutsche.

<! start relEntries >

Portman bleibt Preisverleihung in Israel fern

By Agenturmeldung (dpa/rnd)

Sie habe den Eindruck vermeiden wollen, dass sie den als Redner geladenen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu unterstütze, erklärte Portman auf Instagram. In ihrer Mitteilung heißt es: „Wie viele Israelis und Juden in aller Welt kann ich kritisch zur Führung Israels stehen, ohne die gesamte Nation boykottieren zu wollen.“ Die in Israel geborene Schauspielerin sollte Ende Juni …

Source:: Landeszeitung.de – Nachrichten

Bürgermeister von Ascha: Mein Dorf versorgt sich selbst mit grünem Strom

By Uschi Jonas

Wolfgang Zirngibl, der Bürgermeister von Ascha

Das Wasser spritzt, das hölzerne Mühlenrad dreht sich. Gemächlich, unermüdlich. Was klingt wie ein Zeitsprung ins 18. Jahrhundert ist in Wahrheit der Stromaggregator für drei Haushalte im Jahr 2018 in der niederbayerischen Gemeinde Ascha.

“Das kostet nichts und funktioniert immer – und für Kinder ist es auch noch toll. Das ist doch fantastisch”, sagt Bürgermeister Wolfgang Zirngibl.

Das Mühlenrad versorgt drei Haushalte mit Strom

“Leben, wo andere Urlaub machen”, lautet der Werbeslogan der 2.000-Seelen-Gemeinde. Und das nicht nur, wegen der idyllischen Lage, sondern auch, weil die Gemeinde stolz darauf ist, ihren eigenen, grünen Strom zu produzieren.

Kritiker sagen, erneuerbare Energien seien teuer, die Quellen nicht verlässlich, die Umstellung aufwendig – doch für Ascha gelten all diese Argumente nicht.

Ascha produziert mehr Strom, als die Gemeinde benötigt

Die Gemeinde hat ein Photovoltaik-Großfeld, eine Biogasanlage, eine Holzvergasungsanlage und ein Mühlenrad. Außerdem sind auf fast jedem Hausdach Solarpanels zu sehen und auch die Straßenlaternen funktionieren ausschließlich mit Solar.

Die Holzvergasungsanalge von Ascha

Durch die vielfältigen Energiequellen ist auch garantiert, dass es nie zu Engpässen in der Versorgung kommt. Die Sonne deckt 50 Prozent des Energiebedarfs, die anderen 50 Prozent decken Biogas und Holzvergasung ab.

Daher sei es auch egal, wie lange die Sonne scheint, sagt der Bürgermeister. Liefern die Solarpanele keinen Strom, kommt der einfach aus einem Gaskraftwerk.

“Wenn man davon ausgeht, dass die Sonne jeden Tag aufgeht und die Vegetation, sprich Biomasse, weiterhin wächst, ist es aus meiner Sicht deutlich verlässlicher, auf regenerative Energien zu bauen als auf fossile Rohstoffe wie Öl und Kohle”, sagt Zirngibl.

Wir haben uns gesagt, Mensch, wir müssen umdenken, so kann es nicht weitergehen.”

Source:: The Huffington Post – Germany

1 2 3 4 570