Incirlik-Streit: FDP-Chef Lindner stellt Nato-Mitgliedschaft der Türkei infrage

By Babette Habenstein

  • Der Konflikt um den Besuch deutscher Abgeordneter auf den Bundeswehrstüzpunkt in Incirlik verschärft sich

  • FDP-Chef Christian Lindner stellt deshalb sogar die Nato-Mitgliedschaft der Türkei infrage

  • Derweil stellt Bundeskanzlerin Angela Merkel der Türkei ein Ultimatum

Die Hoffnung, dass sich der Incirlik-Konflikt zwischen der deutschen und der türkischen Regierung noch legen könnte, schwindet zunehmend dahin. Vielmehr scheint sich der Streit zu verschärfen.

Davon zeugt, dass der FDP-Chef Christian Lindner nun gar die Nato-Mitgliedschaft der Türkei infrage stellt.

„Die Nato-Staaten sind auch durch Werte verbunden. Wer sich nicht an die Werte und die Regeln hält, kann der Allianz nicht weiter angehören“, erklärte er der „Passauer Neuen Presse“.

Niemand wünsche sich ein Ausscheiden der Türkei aus der Nato. „Aber das Verhalten der türkischen Führung ist auf Dauer nicht hinnehmbar.“

Lindner bekräftigte zudem seine Forderung, die deutschen Soldaten vom Stützpunkt Incirlik abzuziehen, wenn Ankara nicht einlenken sollte. „Es wird höchste Zeit“, sagte er.

Mehr zum Thema: „Dann gehen wir da raus“: Es gibt nur eine Lösung im Streit mit Erdogan um die Abgeordneten-Besuche in Incirlik

Merkel stellte nun ein Ultimatum

Darauf könnte es tatsächlich hinlaufen – eine Entscheidung soll bald fallen. Denn die Bundesregierung hat der türkischen Regierung nun ein Ultimatum gestellt. Letztere hat nun zwei Wochen Zeit – dann soll der Abzug der Bundeswehr aus der Türkei angeordnet werden.

Diese Ankündigung hätten ranghohe Beamte des Auswärtigen Amts und des Verteidigungsministeriums bei einer Unterrichtung von Parlamentariern gemacht. Darüber berichtet die „Tagesschau“.

Innerhalb der nächsten zwei Woche sollen weitere Gespräche geführt werden. Erst nach Ablauf solle ein Votum über den Abzug fallen, schreibt der „Spiegel“.

Linder stellt die Nato-Mitgliedschaft der Türkei infrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuletzt gedroht, die 250 auf dem Stützpunkt stationierten Soldaten und Tornado-Flieger aus Incirlik abzuziehen, sollte die Türkei den Besuch von Bundestags-Abgeordneten auf dem Stützpunkt weiterhin nicht erlauben.

Hintergrund des Konflikts ist, dass die türkische Regierung

Source:: The Huffington Post – Germany

BVB im Pokal-Finale mit Schmelzer – Frankfurter Meier auf der Bank

By Deutsche Presseagentur Berlin (dpa) – Borussia Dortmund kann im Finale um den DFB-Pokal gegen Eintracht Frankfurt auf Marcel Schmelzer setzen. Der Defensivspieler, der in dieser Woche bis einschließlich Donnerstag kein Mannschaftstraining bestritt, hat seine Muskelprobleme überwunden und steht in der Startformation. Bei der Eintracht sitzt Torjäger Alexander Meier wie erwartet zunächst auf der Bank. Überraschend spielt Slobodan …

Source:: Landeszeitung.de – Nachrichten

G7-Gipfel endet im Streit mit Trump

By Deutsche Presseagentur Taormina (dpa) – Beim ersten G7-Gipfel mit US-Präsident Donald Trump haben die großen Industrienationen nur in letzter Minute ein Fiasko abwenden können. Zum Abschluss des Treffens in Taormina auf Sizilien gab Trump seinen Blockadekurs in Sachen Freihandel auf und ermöglichte eine leichte Annäherung. Die Einigung konnte aber nicht über die massiven Differenzen mit ihm hinwegtäuschen. …

Source:: Landeszeitung.de – Nachrichten

Erdrutsch schließt 17 Menschen in Alpenschlucht ein

By Deutsche Presseagentur St. Johann im Pongau (dpa) – Ein Erdrutsch hat 17 Menschen in einer Bergschlucht in den österreichischen Alpen eingeschlossen. Die Zufahrtsstraße zur Liechtensteinklamm bei St. Johann im Pongau wurde verschüttet, wie ein Salzburger Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Es sei niemand verletzt worden. Die Bergrettung war am Abend vor Ort, um die Menschen aus der …

Source:: Landeszeitung.de – Nachrichten

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab

By Deutsche Presseagentur

In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden. Rom (dpa) – Italien wird ab dem 1. Januar 2018 keine 1- und 2-Cent-Münzen mehr prägen. Die kleinsten Euro-Cent-Geldstücke sollen abgeschafft werden, entschied die zuständige Bilanzkommission der Abgeordnetenkammer in Rom. Die Demokratische Partei von Ex-Ministerpräsident Matteo Renzi hatte einen entsprechenden …

Source:: Landeszeitung.de – Nachrichten

1 2 3 4 655