Bericht: Kriminalität sank 2017 so stark wie seit 1993 nicht mehr

By dpa / ll

Polizisten in Berlin (Symbolbild).

► In Deutschland sind 2017 fast zehn Prozent weniger Verbrechen erfasst worden als im Vorjahr. Das berichtet die “Welt am Sonntag” und beruft sich auf die noch unveröffentlichte Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS).

► Laut “Welt am Sonntag” weist die Statistik für das vergangene Jahr insgesamt 5,76 Millionen Straftaten aus – im Vergleich zu 2016 eine Abnahme um 9,6 Prozent oder rund 611.000 Taten.

► Etwa ein Drittel aller Verbrechen entfällt demnach – wie in den Vorjahren – auf Diebstahlsdelikte: Es gab rund zwei Millionen Fälle, das ist ein Minus von 11,8 Prozent. Die Zahl der Gewaltkriminalität fiel um 2,4 Prozent auf rund 189.000 Fälle.

► Zurückgingen auch, wie bereits bekannt war, die Zahl der registrierten Wohnungseinbrüche. Die Polizei erfasste in Fünftel weniger Einbrüche als im Jahr zu vor.

Darum ist der Rückgang der Kriminalität bemerkenswert:

Einen derart starken Rückgang bei der Kriminalität habe es seit der ersten Kriminalitätsstatistik 1993 nicht gegeben, berichtet die “Welt” weiter.

Zuletzt hatte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine Debatte über die Sicherheitslage in Deutschland losgetreten. Der Politiker hatte in einem Interview gesagt, in einigen Vierteln in deutschen Städten hätte die Bevölkerung das Gefühl, die Polizei würde nicht durchgreifen.

Umfragen zeigen: Viele Menschen in der Bundesrepublik geben dem Minister Recht. Die neue polizeiliche Kriminalitätsstatistik offenbart jedoch: Das Gefühl der Unsicherheit scheint nicht mit der tatsächlichen Zahl der Straffälle zu korrelieren.

Das müsst ihr noch über die Kriminalitätsstatistik wissen:

Die Übersicht zur Polizeilichen Kriminalitätsstatistik will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Innenministerkonferenz am 8. Mai vorstellen.

<! start relEntries >

Genossen fordern deutliches Aufbruchsignal

By Agenturmeldung (dpa/rnd)

Am Sonntag ist es soweit – die SPD wählt die neue Parteispitze. Von Kandidatin Andrea Nahles fordern die Mitglieder vor allem eines: Eindeutige Aufbruchsstimmung und konkrete Pläne für den Erneuerungsprozess. Führende Sozialdemokraten erhoffen sich von ihrem Sonderparteitag in Wiesbaden ein Aufbruchsignal für die Erneuerung der SPD. Der hessische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel, der im Herbst eine …

Source:: Landeszeitung.de – Nachrichten

1 2 3 4 5 570