Andrang auf Apple-Smartphone: Darum wird es schwierig, am Freitag ein iPhone X zu bekommen

By Christoph Fröhlich

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/digital/smartphones/iphone-x-kaufen-das-koennte-schwierig-werden-7671362.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="https://image.stern.de/7636866/3×2-480-320/d04bdfed8382473dea4a140a20e8edd4/cW/apple-iphone-x-produktionskosten-schaetzung.jpg“>

Es ist Apples wichtigster Marktstart seit Jahren: Am Freitag (27. Oktober) startet die Vorbestellphase für das <a target="_blank" rel="nofollow" title="Neues Apple-Smartphone: Viel Bildschirm, wenig Knöpfe: So fühlt sich das neue iPhone X an" href="https://www.stern.de/digital/smarter-life/iphone-x-testso-fuehlt-sich-das-apple-smartphone-an-7618338.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>iPhone<a target="_blank" rel="nofollow" title="Neues Apple-Smartphone: Viel Bildschirm, wenig Knöpfe: So fühlt sich das neue iPhone X an" href="https://www.stern.de/digital/smarter-life/iphone-x-testso-fuehlt-sich-das-apple-smartphone-an-7618338.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“> X, eine Woche später (3. November) steht das Telefon in den Regalen oder trifft per Post bei den Kunden ein. Doch der Andrang könnte so hoch sein wie seit Jahren nicht, bei deutlich weniger verfügbaren Geräten.

Nur drei Millionen iPhone X vorrätig

Einige Apple-Analysten schätzen, dass das iPhone X Anfang November nur in sehr begrenzten Stückzahlen vorrätig sein wird – die Rede ist meist von zwei bis drei Millionen Geräten weltweit. Zum Vergleich: In den ersten Tagen nach dem Verkaufsstart der 6s-Generation wurden 13 Millionen Geräte verkauft.iPhone Speicher-Tipps 6.15

Gleichzeitig rechnen Analysten mit bis zu 50 Millionen Vorbestellungen, trotz des hohen Preises ab 1150 Euro. Das scheint nicht abwegig: Auf das generalüberholte iPhone X warten viele Fans seit Jahren, und die Verkaufszahlen für das <a target="_blank" rel="nofollow" title="Neues Apple-Smartphone: iPhone 8 im Test: Das Letzte seiner Art" href="https://www.stern.de/digital/tests/iphone-8-test-preis-bilder-kamera-glas-apple7631524.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>iPhone 8 sind laut ersten Berichten nicht so hoch wie bei den Modellen in den Vorjahren.

iPhone X: Die Nachfrage bleibt bis 2018

Die Produktion wird erst im November richtig anlaufen. Grund dafür waren Lieferprobleme für einzelne Bauteile. Bis Ende des Jahres sollen 25 bis 30 Millionen iPhone X vom Fließband laufen, glaubt der renommierte und bestens vernetzte Analyst Ming-Chi Kuo. Das heißt im Klartext: Viele Vorbesteller werden in diesem Jahr kein iPhone X mehr in den Händen halten. Vermutlich ist Apple erst Anfang 2018 in der Lage, die Nachfrage zu bedienen.

Wann genau die Vorbestellphase am Freitag beginnt, ist noch nicht klar. Erfahrungsgemäß dürfte es Punkt 9

Source:: Stern – Digital

Reaktion auf Vorwürfe: Kaspersky wirbt mit «Transparenzinitiative» um Vertrauen

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/digital/reaktion-auf-vorwuerfe-kaspersky-wirbt-mittransparenzinitiativeum-vertrauen-7671366.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="https://image.stern.de/7671368/3×2-480-320/2550679fe0f587d649cff287013913b/vm/232009010117102399565935large43jpg-e3b1a5ece2cdc956.jpg“>

Nach dem Vorwurf, der russische Antiviren-Spezialist Kaspersky habe Moskaus Geheimdienst beim Ausspähen von US-Computern geholfen, wirbt die Firma um mehr Vertrauen im Westen.

In einer „Transparenzinitiave» soll der Quellcode der Kaspersky-Software einschließlich Updates und Aktualisierungen der Bedrohungserkennung für die unabhängige Überprüfung und Beurteilung bereitgestellt werden. Damit solle im ersten Quartal kommenden Jahres begonnen werden, kündigte Kaspersky am Montag an. Die Belohnung für unabhängige Experten, die Schwachstellen in Kaspersky-Produkten finden, wurde auf 100.000 Dollar erhöht.

In den vergangenen Wochen hieß es in mehreren US-Medienberichten, russische Geheimdienste hätten mit Hilfe von Kaspersky-Installationen amerikanische Computern angreifen können, um dort geheime Angriffs-Werkzeuge der NSA zu finden und zu stehlen. Ein Mitarbeiter des US-Abhördienstes habe die Werkzeuge regelwidrig auf seinen privaten Computer geladen, auf dem Kasperskys Antiviren-Software lief. In den Berichten blieb zumeist offen, ob die Firma mit den russischen Geheimdiensten kooperiert haben soll – oder ob die Dienste ihre Produkte missbraucht haben könnten. Lediglich das „Wall Street Journal» schrieb unter Berufung auf amerikanische Behördenkreise, Kaspersky-Software habe gezielt nach Begriffen wie „Top Secret» sowie nach Namen geheimer US-Programme gesucht. Kaspersky erklärte stets, man habe nie einem Geheimdienst bei der Spionage geholfen.

Nun will die Firma zudem bis 2020 drei „Transparenzzentren» in Europa, Asien und den USA einrichten, „um sicherheitsrelevante Themen mit Kunden, vertrauenswürdigen Partnern und staatlichen Einrichtungen zu adressieren».

Source:: Stern – Digital

Lügen haben viele Zeichen: Daran erkennen Sie, ob Sie bei Whatsapp belogen werden

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/online/daran-erkennen-sieob-sie-bei-whatsapp-belogen-werden-7670340.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

„Ich bin todmüde“ – ist das wahr oder hat die Freundin nur keine Lust, abends nochmal vor die Tür zu gehen? Eine Studie aus New York zeigt, wie unterschiedlich Männer und Frauen in Whatsapp texten und an welchen Wörtern man Lügen erkennen kann.

Source:: Stern – Digital

Professor Vetterli erklärt: Wie funktioniert ein MP3?

By Martin Vetterli

Martin Vetterli ist Präsident der EPFL in Lausanne und führender Experte für Digitalisierung. Jede Woche erklärt er Begriffe aus der digitalen Welt.

In der Nähe der -Columbia University
in New York liegt das Tom’s Diner. Das -Restaurant wurde durch die -US-Comedy
Show „Seinfeld» -berühmt. In den 1990er-Jahren war ich oft dort und ass den -legendären Cheesecake, nachdem ich bis spät an meinem mathematischen Lieblingsthema gesessen hatte, einer Technik -namens „Subband-Codierung».

Es war kein Zufall, dass ich Tom’s Diner regelmässig besuchte. -Dieser Ort hatte die Rocksän-gerin Suzanne Vega zu ihrem -berühmten gleichnamigen Song inspiriert. Und da war noch -etwas: Mein deutscher Forscherkollege Karlheinz Brandenburg arbeitete Tausende Kilometer -entfernt an einer neuen Methode, um digitale Musikdateien
zu verkleinern und gleichzeitig die bestmögliche Tonqualität zu -erhalten. Das Ziel: eine Audiodatei, die sich über das Internet versenden lässt. Damals -unvorstellbar. Um die Qualität des Songs nach der digitalen -Kompression beurteilen zu -können, brauchte man einen Song. Und das Lied, das für -diesen Lackmustest eingesetzt wurde, war „Tom’s Diner» von Suzanne Vega.

Als in den 1980ern Digital-CDs die guten alten analogen Vinyl-Schallplatten ablösten, führte
das dazu, dass man für eine -Minute Musik über 5 Megabyte brauchte. In Stereo-Wiedergabe hatte der ganze Song dann
sogar die doppelte Grösse. Ein Song wie „Tom’s Diner», der
129 Sekunden dauert, kam -somit auf über 20 Megabyte. -Diese Grösse war zwar gut genug für einen Discman, aber für die Versendung über das langsame Internet der damaligen Zeit war die Datei bei weitem zu gross
(ein komplettes Album war leicht 600 Megabyte schwer!). Wir brauchten also eine effiziente Komprimierungsmethode für die Musik, ohne dabei zu viel Soundqualität einzubüssen.

Menschen hören bestimmte -Frequenzen besser als andere. Die äusserst erfolgreiche Musik-Komprimierungsmethode von Brandenburg und seinem Team, MP3 genannt, machte sich dies zunutze. Sie vermindert die

Source:: Blick.ch – Digital

Studie aus New York: So erkennen Sie, ob Mann (oder Frau) bei Whatsapp lügt

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/online/luegen-erkennenso-unterschiedlichen-texten-maenner-und-frauen-in-whatsapp-7670112.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Woran erkennt man, ob die Ehefrau lügt, wenn man sie nicht sieht? Oder ob einem der neue Liebhaber anflunkert, wenn er wieder mal nur eine Whatsapp-Nachricht schickt? Das wollten Wissenschaftler der renommierten Cornell University im US-Bundesstaat New York herausfinden – dabei sind sie auf einige Unterschiede zwischen Männern und Frauen gestoßen.

Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler 1703 Konversationen, 351 von ihnen enthielten mindestens eine Lüge. Dabei fiel den Forschern auf: Nachrichten mit Lügen sind im Schnitt länger (8,2 Wörter) als ehrliche Textnachrichten (7,4 Wörter). Spannender ist der Blick auf die Geschlechter: Bei Frauen liegt das Verhältnis bei 9,2 (Lüge) zu 8 Wörtern (Wahrheit). Je mehr Worte benötigt werden, desto höher ist also die Chance, dass geflunkert wird. Der Unterschied ist allerdings überschaubar, weshalb man genauer auf die Wortwahl achten sollte.<a target="_blank" rel="nofollow" title='Diese Augen können lügen: "Ich habe die Schokolade nicht gegessen"' href="http://www.stern.de/panorama/video/ins-netz-gegangen/staunen/brasilienkleines-maedchen-behauptetschokolade-nicht-gegessen-zu-haben-7279862.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>170112_Viralhog_Schokimaedel 21.26

„Versuchen“ ist ein Lügen-Indikator

Denn auch die Auswahl der Wörter unterscheidet sich: So benutzen Lügner doppelt so häufig unverbindliche Phrasen wie „einige“, „sicherlich“ und „versuchen“.

Erneut gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern: So nutzen Frauen bei Lügen viel häufiger Pronomen, die auf sich selbst bezogen sind, vor allem das Wort „ich“. Beispiel: „Ich würde gerne mitkommen, bin aber todmüde“, wenn man eigentlich nur keine Lust mehr hat, vor die Tür zu gehen. Männer nutzen dagegen eher Wörter wie „mein“ oder „mich“. Beispiel: „Komme später, mein Auto ist nicht angesprungen.“

Bei Männern sei es generell schwieriger. eine Lüge zu entlarven, schreiben die Wissenschaftler. Die Lügen unterscheiden sich kaum von den wahren Textnachrichten. Lediglich die Wörter „wahrscheinlich“ und „sicherlich“ tauchen in Lügen häufiger auf. Will sich Mann also auch auf Nachfragen nicht festlegen, sollten die Alarmglocken schrillen.

<a target="_blank" rel="nofollow" title="Rückruffunktion bei Messengerdienst: So kann man bei Whatsapp bald peinliche Nachrichten zurückholen" href="http://www.stern.de/digital/whatsapp-nachricht-zurueckrufenfunktion-ist-in-planung-7516946.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Whatsapp_V02_17.40Männer sind nicht so leicht zu überführen

„Es

Source:: Stern – Digital

1 2 3 17