#eyebrowgate: Trump spricht, aber die Frau hinter ihm stiehlt ihm die Show

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/online/donald-trump-sprichtaber-die-frau-hinter-ihm-stieht-ihm-die-show-7552472.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Die Abschaffung von „Obamacare“ und der Ersatz durch ein angeblich effizienteres und kostengünstigeres Modell ist eines der zentralen Wahlkampfversprechen von Donald Trump. Darum ging es auch bei einer Pressekonferenz am vergangenen Montag. Mit scharfen Worten rief der US-Präsident den Senat dazu auf, am Dienstag eine Debatte über ein entsprechendes Gesetz zu beginnen. „Obamacare ist der Tod“, sagte Trump im Weißen Haus, umringt von Familien. „Jeder Senator, der dagegen stimmt, eine Debatte über das Gesetz zu beginnen, sagt damit zu Amerika, dass er kein Problem mit dem Alptraum von Obamacare hat.“

Doch noch während der Präsident sprach, wanderten die Blicke der Fernsehzuschauer, die die Pressekonferenz verfolgten, zu der Frau hinter Trump. Offenbar besorgt stand die Unbekannte im Hintergrund, mitleidenden Ausdruck in den Augen – und ungewöhnlich aufgemalten Augenbrauen darüber.

Innerhalb weniger Stunden wurde die nichtsahnende Trump-Unterstützerin dank dieses Make-ups zu einer kleinen Twitter-Berühmtheit. Zu ihrem Leidwesen im negativen Sinne. Denn nur die wenigsten Nutzer haben etwas Gutes über ihre Schmink-Künste zu sagen.

Spott auf Twitter

„Der Präsident spricht, aber alles, was ich sehen kann, sind die Augenbrauen dieser Lady“, schreiben viele. „Ein weiterer Beweis, dass diese Menschen höchst verdächtig sind“, kommentiert eine Nutzerin. „Der Moment, in dem man realisiert, dass die eigenen Augenbrauen Opfer von ‚Obamacare‚ geworden sind“, bemerkt ein anderer sarkastisch.

Als „Obamacare“-Geschädigte zu Gast bei Donald Trump

Nur einige wenige nehmen die Frau in Schutz. „Mir tut diese Frau so leid“, schreibt ein User. „Die Pressekonferenz wird zu Ende gehen und sie wird feststellen müssen, dass ganz Twitter über sie spricht.“

Die Identität der Frau ist bislang nicht bekannt geworden. Bei der Pressekonferenz war sie in der Rolle einer „Obamacare“-Geschädigten anwesend, die Trump wohl zur Unterstützung seiner Argumentation bestellt hatte. Dass sie – beziehungsweise ihre Augenbrauen – ihm die Show stehlen könnte, hat der Egozentriker

Source:: Stern – Digital

Zum Schmunzeln: 18 Fotos, die zu absurd sind, um sie in die Schublade zu verbannen

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/online/18-fotosdie-zu-absurd-sindum-sie-in-die-schublade-zu-verbannen-7541846.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Reddit, Imgur, Tumblr und co. sind bekannt dafür, dass sich dort kreative User tummeln, die ihre absurden Ideen gerne miteinander teilen. Je ausgefallener die Beiträge sind, desto größere Aufmerksamkeit bekommen sie. Wir haben ein paar dieser absurden Fotos zusammengetragen, bei denen Sie sich ein kleines Lächeln bestimmt nicht verdrücken können.

Neu interpretiert.

No …

Chucky ist ein Witz dagegen!

Donut mal anders.

Schont die Umwelt?!

Wohin sie wohl fliegt?

„Spieglein, Spieglein!“

Eine hübsche Fellnase.

Ob er zuvor ein Lied von „In Flames“ gespielt hat?

Die stärkste Kröte der Welt …

… und der längste Hund.

Perspektive macht viel aus.

Schönheitsschlaf?

Ob die Esel mit den Perücken so happy sind?

Öko-Strom?

Aua!

Irgendetwas stimmt hier absolut nicht.

Wenn dir das Leben eine Zitrone schenkt …

10-Bilder angeln: Coole Fotos dank Teleskop-Selfie-Stick-5392796839001

Source:: Stern – Digital

Taschen-Flammenwerfer: So radikal wehren sich junge Chinesinnen gegen lästige Anmache

By Malte Mansholt

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/online/taschen-flammenwerferso-radikal-wehren-sich-chinesinnen-gegen-laestige-anmache-7550036.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Ob in der Bar oder auf der Straße: Weltweit müssen sich Frauen immer wieder gegen zu aufdringliche Anmach-Versuche zu Wehr setzen. Wenn dann auch noch Alkohol im Spiel ist, hilft manchmal leider nur noch Pfefferspray. In China gehen die Damen noch einen Schritt weiter – und machen den Widerlingen wortwörtlich Feuer unterm Hintern.

Dafür sorgt der neueste Streich der einfallsreichen, chinesischen Technik-Hersteller. Der als „Anti-Perversen-Waffe“ beworbene Mini-Flammenwerfer passt mit einer Länge um 20 Zentimeter in jede Handtasche. Per Knopfdruck wird gezündet – und eine bis zu 60 Zentimeter lange Flamme schießt dem Angreifer entgegen.ING Flammenwerferdrohne 2101

Modische Brandgefahr

Die kleinen Geräte werden von verschiedenen Herstellern angeboten, berichtet die „Beijing Youth Daily“. Die in mehreren modischen Farben erhältlichen Flammenwerfer kosten gerade mal zwischen 90 und 300 Yuan (entspricht etwa 11 bis 38 Euro) und werden auf verschiedenen Webseiten verkauft, beispielsweise dem zum Handelsriesen Alibaba gehörenden Portal Toabao.

Ein Hersteller betont dem Bericht zufolge, dass es sich nicht um eine Waffe handele – „sondern um etwas besseres“. Bei einem anderen klingt das schon deutlich drastischer. Das Gerät könne „einen Angreifer verbrühen und sogar entstellen“, wirbt der Händler. „Es kann permanente Narben hinterlassen, ist aber ein nicht-tödliches, legales Werkzeug – keine Waffe.“<a target="_blank" rel="nofollow" title="Gefährliches Kinderspielzeug: Nach dem Fidget Spinner kommt dieser Trend aus China – und er ist gefährlich" href="http://www.stern.de/digital/technik/fidget-spinner-sind-out-aus-china-kommen-jetzt-mini-armbrueste-7509422.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Mann will Spinne abfackeln und… Selbstgebauter Flammenwerfer (2124544)

Versand ist illegal

Die chinesische Polizei ist wohl weniger begeistert. Sie nennt die Flammenwerfer nach Angaben der „Bejing Youth Daily“ gefährlich und rät von ihrer Nutzung ab. Zudem weist sie darauf hin, dass der Versand der mit Feuerzeug-Gas gefüllten Geräte eigentlich illegal ist. Gut möglich also, dass man die Flammenwerfer bald nur noch im Laden bekommt.

In den Medien ist die Reaktion

Source:: Stern – Digital

Gegen aufdringliche Männer: Ladys, vergesst das Pfefferspray – jetzt kommt der Handtaschen-Flammenwerfer

By Malte Mansholt

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/online/vergesst-pfefferspray-jetzt-kommt-der-handtaschen-flammenwerfer-7550036.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Ob in der Bar oder auf der Straße: Weltweit müssen sich Frauen immer wieder gegen zu aufdringliche Anmach-Versuche zu Wehr setzen. Wenn dann auch noch Alkohol im Spiel ist, hilft manchmal leider nur noch Pfefferspray. In China gehen die Damen noch einen Schritt weiter – und machen den Widerlingen wortwörtlich Feuer unterm Hintern.

Dafür sorgt der neueste Streich der einfallsreichen, chinesischen Technik-Hersteller. Der als „Anti-Perversen-Waffe“ beworbene Mini-Flammenwerfer passt mit einer Länge um 20 Zentimeter in jede Handtasche. Per Knopfdruck wird gezündet – und eine bis zu 60 Zentimeter lange Flamme schießt dem Angreifer entgegen.ING Flammenwerferdrohne 2101

Modische Brandgefahr

Die kleinen Geräte werden von verschiedenen Herstellern angeboten, berichtet die „Beijing Youth Daily“. Die in mehreren modischen Farben erhältlichen Flammenwerfer kosten gerade mal zwischen 90 und 300 Yuan (entspricht etwa 11 bis 38 Euro) und werden auf verschiedenen Webseiten verkauft, beispielsweise dem zum Handelsriesen Alibaba gehörenden Portal Toabao.

Ein Hersteller betont dem Bericht zufolge, dass es sich nicht um eine Waffe handele – „sondern um etwas besseres“. Bei einem anderen klingt das schon deutlich drastischer. Das Gerät könne „einen Angreifer verbrühen und sogar entstellen“, wirbt der Händler. „Es kann permanente Narben hinterlassen, ist aber ein nicht-tödliches, legales Werkzeug – keine Waffe.“<a target="_blank" rel="nofollow" title="Gefährliches Kinderspielzeug: Nach dem Fidget Spinner kommt dieser Trend aus China – und er ist gefährlich" href="http://www.stern.de/digital/technik/fidget-spinner-sind-out-aus-china-kommen-jetzt-mini-armbrueste-7509422.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Mann will Spinne abfackeln und… Selbstgebauter Flammenwerfer (2124544)

Versand ist illegal

Die chinesische Polizei ist wohl weniger begeistert. Sie nennt die Flammenwerfer nach Angaben der „Bejing Youth Daily“ gefährlich und rät von ihrer Nutzung ab. Zudem weist sie darauf hin, dass der Versand der mit Feuerzeug-Gas gefüllten Geräte eigentlich illegal ist. Gut möglich also, dass man die Flammenwerfer bald nur noch im Laden bekommt.

In den Medien ist die Reaktion

Source:: Stern – Digital

1 2 3 12