Ein kleines Detail stört: Warum ein neues Emoji Wissenschaftler auf die Palme bringt

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/digital/online/emojiwarum-ein-neues-symbol-wissenschaftler-auf-die-palme-bringt-7868414.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Emoji sind aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Am häufigsten werden Gesichter in den Textnachrichten verwendet: Mit Abstand das meistgenutzte Emoji ist der Smiley, der vor Lachen Freudentränen weint. Aber auch das Gesicht mit Herzen oder Sturzbächen voller Tränen in den Augen oder jenes, das die Augen verdreht, sind sehr populär. Im Laufe der Jahre wuchs das Repertoire beständig um Symbole wie Herzen, Roboter, Torten, Bier, Schuhe und diverse Berufe.

Die DNA dreht sich verkehrt herum!

In diesem Jahr kommen satte 157 neue Symbole dazu, wie das zuständige Unicode-Konsortium vor wenigen Tagen bekanntgab. Unter den neuen Emoji befinden sich unter anderem Klopapier, ein Glatzkopf und ein Lama, aber auch ein Set von Wissenschafts-Symbolen wie eine Mikrobe und ein DNA-Strang. Doch genau der sorgt für Diskussionen in Wissenschaftskreisen.

Der Grund: Der Doppelstrang der Desoxyribonukleinsäure (DNA) dreht sich verkehrt herum. Statt einer sich nach rechts windenden Doppelhelix entschieden sich die Grafiker für eine linksdrehende DNA, die in der Natur nur sehr selten vorkommt. Der Ursprung des Lebens entstand jedoch aus der häufiger vorkommenden, sich nach rechts drehenden DNA.

Für viele Wissenschaftler, die häufig sehr akribisch arbeiten, ist diese Entscheidung nicht nachvollziehbar. Auf Twitter machten sie sich mit witzigen Kommentaren Luft.

Emoji sorgen immer wieder für Debatten

Doch Besserung ist in Sicht. Die namhaften Hersteller wie Apple, Google, Samsung oder Microsoft beschäftigen eigene Grafiker, welche die Unicode-Vorschläge lediglich als Arbeitsgrundlage verwenden. Unternehmen wie Twitter stellen ihren Nutzern die neuen Emoji in der Regel im Sommer zur Verfügung, Apple und Google warten in der Regel bis September und Oktober.

Lesen Sie auch:

  • <a target="_blank" rel="nofollow" title="Schräger Streit: Darum spalten diese niedlichen Emoji-Äffchen das Internet" href="https://www.stern.de/digital/online/emojidarum-spalten-die-niedlichen-aeffchen-das-internet-6849608.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Darum spalten die niedlichen Emoji-Äffchen das Netz
  • <a target="_blank" rel="nofollow" title="Büro-Wahnsinn in Bildern: Mit diesen Emojis können Sie prima über Kollegen lästern" href="https://www.stern.de/panorama/gesellschaft/buero-alltag-in-emojis-erzaehlt-hast-du-malne-sekunde-6500298.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Mit diesen Emoji können Sie prima über

    Source:: Stern – Digital

Technik: Warum Siri und Co. bei Dialekten scheitern

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/digital/smartphones/alexasiri-und-codas-problem-mit-dialekten-7868346.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Für Norddeutsche, die ausnahmsweise mal in Plauderlaune sind, ist Siri nichts. „Siri, wollen wir mal klönen?“ – bei dieser Frage muss die smarte Spracherkennung von Apple passen.
Auch Amazons Alexa reagiert verwirrt. Überhaupt haben es Siri, Alexa und der Google Assistant in Smartphones oder Lautsprechern mit norddeutschen Ausdrücken und Plattdeutsch nicht so.

Fragt man Siri etwa, wo es die nächsten Brötchen gibt, erscheint sofort eine Karte mit den Bäckereien in der Umgebung. Bei der Frage eines Hamburgers nach „Rundstücken“ muss der Sprachassistent dagegen passen. Der Google Assistant im Smartphone verweist da wenigstens auf einige Zeitungsartikel, in denen das Wort vorkommt.

Auch die Frage nach „Plüschmors“ – dem norddeutschen Wort für Hummel – kann Alexa nicht beantworten. Beim „Peterwagen“ ist Alexa dümmer als die Polizei erlaubt, Siri verweist immerhin auf Wikipedia-Einträge zum Polizeiwagen. Das ursprünglich für kleine Kinder verwendete plattdeutsche Kosewort „Schietbüdel“ lässt die Assistenten ratlos zurück. Und auch in vielen anderen Fällen kommen ausweichende Antworten oder manchmal ein: „Das weiß ich leider nicht.“<a target="_blank" rel="nofollow" title="Sprachsuche: Warum Google jährlich Milliarden an Apple zahlt – und Siri trotzdem bei Bing sucht" href="https://www.stern.de/digital/smartphones/google-zahlt-apple-jedes-jahr-milliarden-und-siri-sucht-bei-bing-7579314.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Google zahlt an Apple – und Siri nutzt bing_10.20

Bairisch im Anfangsstadium

Besser klappt das Gespräch mit einem freundlichen „Moin Moin“. Hier kommt bei Siri prompt ein „Hallo“ oder auch mal ein „Hi“ zurück. Alexa antwortet mit „Moin, Moin“. Google merkt bei einem späten „Moin Moin“ an, dass es bereits abends ist und reagiert mit der genauen Uhrzeit.

Auch bei anderen Dialekten gibt es Aussetzer. „Ich arbeite noch an Oachkatzlschwoaf“, antwortet Siri – gefragt, ob sie Dialekt sprechen kann. Ganz flüssig klingt die bairische Vokabel für den „Eichhörnchenschwanz“ tatsächlich noch nicht. Einiges haben die Macher der Spracherkennung bei Apple aber schon programmiert: Aus dem bairischen „Buidl“ etwa wird erfolgreich „Bild“.

Sächsisch versteht Siri recht problemlos.

Source:: Stern – Digital

Ebay-Erlebnisse der stern-Leser: „Es gibt sie wirklich, die Dreckige-Socken-Fetischisten!“

By Christoph Fröhlich

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/digital/online/ebay-kleinanzeigen-es-gibt-sie-wirklichdie-dreckige-socken-fetischisten-7867966.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Viele Deutsche haben bereits etwas im Internet verkauft. Besonders beliebt sind Portale wie Ebay Kleinanzeigen, Shpock oder der relativ neue Facebook Marketplace. Doch so praktisch die Webseiten auch sind, ab und zu ärgert man sich über seine Mitmenschen. Über unzuverlässige Käufer, die abgesprochene Termine nicht einhalten. Über Nutzer, die härter handeln als auf jedem Basar. Über fehlende Höflichkeit und zahlreiche Rechtschreibfehler. Auf unseren Artikel <a target="_blank" rel="nofollow" title='Verkaufsportal: "Was letzte Preis?": Die irre Welt der Ebay-Kleinanzeigen' href="https://www.stern.de/digital/online/-was-letzte-preisdie-irre-welt-der-ebay-kleinanzeigen-7860958.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>“Was letzte Preis?: Die irre Welt der Ebay-Kleinanzeigen“ und den darin enthaltenen Aufruf erhielten wir viel Feedback. Einige Erlebnisse der stern-Leser können Sie <a target="_blank" rel="nofollow" title="Fetische und Beleidigungen: Ebay Kleinanzeigen: stern-Leser berichten über ihre kuriosesten Erlebnisse" href="https://www.stern.de/digital/online/ebay-kleinanzeigenstern-leser-schildern-ihre-kuriosesten-erlebnisse-7867862.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>hier nachlesen. Nun folgt der zweite Teil.

Fahren mit einem defekten Bus

<a target="_blank" rel="nofollow" title="Ebay-Auktion: Mann filmt Werbespot, um das Auto seiner Freundin zu verkaufen – doch das klappt zu gut" href="https://www.stern.de/auto/news/mann-filmt-werbespotum-das-auto-seiner-freundin-zu-verkaufen-doch-der-film-istzu-gut7693306.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>09-Romantische Geste geht viral: Ebay-Autoverkauf mit Stil-0700Sebastian G. inserierte einen nicht mehr fahrbereiten Mercedes-Bus auf Ebay Kleinanzeigen. Für Bastler sei der Fehler vermutlich schnell zu beheben, schrieb er. „Ich bekam daraufhin eine E-Mail, dass jemand bereit ist, den Bus sofort zu nehmen, aber für 800 Euro weniger. Da ich ihn loswerden wollte ging ich auf das Angebot ein.“ Der Käufer rief noch einmal an und versicherte, dass er am nächsten Tag kommen und den Wagen nach Hause fahren würde. „Ich gab nochmals den Hinweis, dass der Wagen nicht fahrbereit ist. Als Antwort bekam ich: ‚Ich hole ab wenn Du hast den in Werkstatt gebracht und er wieder fahrbereit ist.‘ Ich habe daraufhin nett und freundlich abgelehnt.“

Falsch gelesen

Dass die Interessenten die Anzeige nicht immer gründlich lesen, davon kann auch Josephine D. ein Lied singen. Sie wollte selbstgehäkelte Mützen an benachteiligte Kinder verschenken. Dann fand sie jedoch folgende Nachricht in ihrem Posteingang: „Guten Tag, ich habe mir eine neue Hose gekauft. Kürzen Sie auch Hosen?“

Ärger

Source:: Stern – Digital

Nachwachsende Rohstoffe: Super-Holz – dieses Brett ist stärker als Stahl

By Gernot Kramper

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/digital/technik/super-holz-statt-carbondieses-brett-ist-staerker-als-stahl-7860056.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Liangbing Hu und Teng Li arbeiten an der Universität von Maryland, beide sind Holzspezialisten. Liangbing Hu hat beispielsweise schon durchsichtiges Holz entwickelt. Ihre neueste Entdeckung könnte zur Renaissance natürlicher Baustoffe führen. Aus ihrem Super-Holz könnte man sogar Flugzeuge herstellen. Klimafabrik19.30

„Unsere Art Holz zu behandeln, macht es zwölf Mal stärker und zehn Mal härter als natürliches Holz“, sagte Liangbing Hu zu „Nature“. „Es kann mit Stahl oder sogar Titanlegierungen konkurrieren, weil es stark und langlebig ist. Man kann damit auch Carbonwerkstoffe ersetzen. Unser Material ist allerdings viel billiger.“

Holz in der Hexenküche

Die Besonderheit: „Es ist stark und zäh. Eine Kombination, die normalerweise nicht in der Natur zu finden ist“, erläutert Teng Li. „Es ist so stark wie Stahl, aber sechsmal leichter. Es braucht zehnmal mehr Energie zum Brechen als natürliches Holz. Es kann sogar gebogen und geformt werden.“ <a target="_blank" rel="nofollow" title="Youtube-Experiment: Kann man mit einem Stück Papier Holz zersägen? " href="https://www.stern.de/panorama/video/ins-netz-gegangen/lachen/mit-papier-holz-zersaegen-youtuber-john-heisz-wagt-experiment-7078416.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Mit Papier Holz zersägen 10.39

Es handelt sich allerdings auch nicht um natürlich gewachsene Bretter. Liangbing Hu und Teng Li nutzen Holz nur als Basis für einen chemischen Prozess. Das neue Super-Holz erhält seine Superkräfte durch ein zweistufiges Verfahren. Zunächst werden Holzproben in einer wässrigen Mischung aus Natronlauge und Natriumsulfit gekocht. Mit ihr werden die Bestandteile Lignin und Hemicellulose aus dem Material entfernt. Danach wird das behandelte Holz bei hohem Druck heiß gepresst. Dadurch brechen die natürlichen Zellwände zusammen und spezielle Nanofasern entstehen aus der Zellulose. Das Endergebnis ist ein sehr verdichtetes Holz, das viel stärker ist als das natürliche Material. Der eigentliche Trick soll die Reduktion des Lignin sein, so werden die mechanisches Leistungsparameter des verdichteten Holzes optimiert.

„Weichhölzer wie Kiefer oder Balsaholz, die schnell wachsen, können langsamer wachsende, aber dichtere Hölzer wie Teakholz in Möbeln oder Gebäuden

Source:: Stern – Digital

Fetische und Beleidigungen: Ebay Kleinanzeigen: stern-Leser berichten über ihre kuriosesten Erlebnisse

By Christoph Fröhlich

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/digital/online/ebay-kleinanzeigenstern-leser-schildern-ihre-kuriosesten-erlebnisse-7867862.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Ebay Kleinanzeigen ist eine Welt ohne Rechtschreibung, ohne Höflichkeiten und ohne Verbindlichkeiten, schrieben wir vor kurzem über das wohl bekannteste lokale Verkaufsportal (<a target="_blank" rel="nofollow" title='Verkaufsportal: "Was letzte Preis?": Die irre Welt der Ebay-Kleinanzeigen' href="https://www.stern.de/digital/online/-was-letzte-preisdie-irre-welt-der-ebay-kleinanzeigen-7860958.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>lesen Sie hier noch einmal den ganzen Text „Was letzte Preis?: Die irre Welt der Ebay-Kleinanzeigen“). In unserem Artikel thematisierten wir den teils harschen Ton der Nutzer, wir stellten kuriose Angebote und absurde Nachrichten vor.

Wir trafen mit dem Bericht offenbar einen Nerv: 74 Prozent unserer Leser hatten einer Umfrage zufolge ebenfalls bereits merkwürdige Erlebnisse auf Ebay Kleinanzeigen. Dementsprechend groß war der Rücklauf auf unseren Aufruf, uns an den witzigsten Erlebnissen teilhaben zu lassen. Hier stellen wir eine Auswahl der kuriosesten Beispiele von stern-Lesern vor.

Wie dreist!

Dass auf Verkaufsportalen ein bisschen gehandelt wird, ist normal. Doch manchmal werden die Forderungen unverschämt: „Ich versuchte einen Kleiderständer loszuwerden. Zu verschenken! Ein Nutzer fragte doch tatsächlich, ob ich ihn den auch nach Hause bringen kann“, schreibt Susann V.. „Ich lehnte dankend ab.“

Ähnliches erlebte Anja A.: Sie forderte für ein Produkt 100 Euro, geboten wurden ihr 20. Und auch Stefanie W. war fassungslos über die die Geiz-ist-geil-Attitüde mancher Nutzer: „Habe vor einigen Wochen Umzugskartons zum Verschenken angeboten. Daraufhin bekam ich die Anfrage, ob ich diese auch vorbei bringen könnte, da leider kein Auto vorhanden sei…soll ich die Kartons vielleicht auch noch packen?“

Die Sache mit den Winterreifen

Thorsten K. verkaufte auf Ebay Kleinanzeigen einen Satz Winterreifen. Schnell gab es einen Interessenten, der die Ware sofort abholen wollte. „Da haben wir eine Zeit ausgemacht. Ich bin pünktlich, aber der Interessent musste absagen, weil er mit seinem VW Bus in die Polizeikontrolle gekommen sei. Und da er keine Winterreifen auf seinem VW Bus hätte, wurde sein Fahrzeug stillgelegt.“ Aber er würde sofort kommen, wenn er sich ein anderes Fahrzeug geliehen hätte, versprach

Source:: Stern – Digital

1 2 3 7