Software-Aktualisierung: iOS 11: Wer vom Update besser die Finger lassen sollte

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/smartphones/ios-11wer-vom-update-besser-die-finger-lassen-sollte-7626924.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="https://image.stern.de/7627436/3×2-480-320/20b437233a4c19f1dcbeb1e276cc42de/Ha/apple-ios-11-update-probleme.jpg“>

An diesem Dienstagabend ist es soweit: Wie in der vergangenen Woche angekündigt, wird Apple heute um 19 Uhr seine neue System-Software iOS 11 an die Kunden ausspielen. Besitzer jüngerer iPhone- und iPad-Modelle – hier eine <a target="_blank" rel="nofollow" title="Für iPhone und iPad: iOS 11: Diese Apple-Geräte bekommen das Update" href="http://www.stern.de/digital/smartphones/ios-11fuer-diese-apple-geraete-kommt-das-neue-system-7482156.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ target=“_blank“>Auflistung – dürfen sich dabei auf jede Menge neuer Features einstellen, die Sie im Detail in diesem Artikel noch einmal nachlesen können.

Steht schon länger fest, dass ältere Geräte mit A6-Prozessor vom kostenlosen Update ausgeschlossen sind, sollten sich jedoch auch Nutzer einiger iOS-11-kompatibler Modelle zumindest gut überlegen, ob sie die neue Software tatsächlich installieren möchten. So könnte die Aktualisierung Geräte wie das iPhone 5S oder ältere iPads spürbar langsamer machen oder gar völlig überfordern.

Langsamer und schneller leer durch iOS 11

<a target="_blank" rel="nofollow" title="iOS11: Diese zehn Features bekommt Ihr iPhone/iPad" href="http://www.stern.de/digital/smartphones/ios11die-zehn-coolsten-features-des-neuen-betriebsystems-7482944.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Diese zehn coolen Features bekommt Ihr iPhone iPad 12.16So berichtet ein Redakteur des Technikportals „iMore“ beispielsweise, dass sein auf eine Beta-Version von iOS 11 aktualisiertes iPad Mini 2 selbst bei ganz gewöhnlichen Anwendungen an seine Grenzen stößt, während er beim iPhone 6 Plus keinerlei Probleme in Sachen Geschwindigkeit oder Performance feststellen konnte.

Auch User, die viele 32-Bit-Apps nutzen, sollten sich das Update sparen. So warnt Apple schon länger davor, dass derartige Applikationen unter iOS 11 nicht mehr laufen werden, sofern die Anbieter nicht auf den nun erforderlichen 64-Bit-Standard aufgerüstet haben.

Unterschiedliche Probleme nach Update

Auch im Netz berichten Nutzer, die die seit Ende Juni verfügbare Beta-Version installiert haben, von zum Teil gravierenden Problemen nach dem Update.

Die neuen iPhones kommen bereits mit iOS 11

Generell empfiehlt es sich also auch dieses Mal, vor dem Update ein Backup zu machen. Wer das Risiko plötzlich mit Problemen dazustehen noch stärker minimieren möchte, sollte mit der

Source:: Stern – Digital

Ab heute für iPhone und iPad: Diese 11 Dinge bringt iOS 11

By Lorenz Keller

Heute Dienstagabend, ab ca. 19 Uhr, kommt iOS 11 auf iPhones und iPads. BLICK sagt, was das Betriebssystem Neues bringt und ob man es installieren soll.

Das Update auf iOS 11 wird am Dienstagabend ab rund 19 Uhr Schritt für Schritt auf die Apple-Geräte verteilt. Bei den iPhones braucht es ein 5s oder neuer, beim iPad mindestens ein Mini 2, iPad Air, iPad fünfter Generation oder iPad Pro. Auch der iPod Touch der sechsten Generation ist dabei, nicht aber die immer noch verbreiteten, aber auch schon fünf Jahre alten iPhone 5 und 5c.

So installiert man iOS 11

Wichtig: Vor der Installation unbedingt ein Back-up über iTunes oder die iCloud machen. So hat man einen Notnagel, falls etwas schiefläuft. Sobald eine rote „1» beim Einstellungsmenü erscheint, ist das Gerät bereit fürs Update. Dieses findet man dann unter Einstellungen/Allgemein/Softwareupdate.

Das iPhone oder iPad muss zur Hälfte aufgeladen sein, und man schliesst es am besten auch gleich an den Strom an. Der Download dürfte etwas dauern, 1 GB ist iOS 11 sicher schwer. Alternativ kann man die Software auch über iTunes abrufen. Die Installation selber kann dann 10 bis 20 Minuten dauern, manchmal auch bis zu einer Stunde.

Was man nach der Installation sicher braucht, sind die Zugangsdaten zum Apple-Account. Eventuell werden auch die Passwörter von anderen Accounts abgefragt.

Soll ich iOS 11 schon jetzt installieren?

Wer auf Nummer sicher gehen will, der wartet rund eine Woche. Falls Fehler auftreten, sind diese bis dann öffentlich bekannt und eventuell schon in einem ersten Update behoben. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Probleme, teilweise auch nur mit einzelnen Geräte-Gruppen.

Im Test mit einem iPad Pro, dem iPhone 7 und 8 Plus liefen die letzten Versionen der Beta-Software jedoch schon sehr stabil. Gravierende Probleme traten nicht auf. Wer also die neuen Features ausprobieren will, kann es ohne grosses Risiko wagen.

Diese

Source:: Blick.ch – Digital

Neues Betriebssystem: iOS 11: Diese Neuerungen bringt Apples neues Betriebssystem mit sich

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/smartphones/ios-11diese-neuerungen-bringt-apples-neues-betriebssystem-mit-sich-7627246.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Apples neues Betriebssystem iOS 11 steht in den Startlöchern. Doch was bietet die neue Software dem Nutzer? Die wichtigsten Neuerungen im Überblick.

Source:: Stern – Digital

Neue iPhone-Funktion freut die Polizei: iOS 11 bringt den Notfall-Knopf

By Thomas Benkö

Nach dem funfmaligen Drücken des Notfallknopfs startet der Countdown: Bei einer Fehlmanipulation kann man hier noch abbrechen.

Eine neue Funktion im kommenden iOS-Betriebssystem könnte helfen, Leben zu retten.

Fünfmal hintereinander schnell den Einschaltknopf drücken – und die Polizei wird gerufen. Die neue SOS-Funktion im kommenden iPhone-Betriebssystem iOS 11 ist bestechend einfach.

Als Beta-Tester konnten wir den Hilfeknopf bereits erfolgreich ausprobieren. Der Clou: Der Anruf klappt, ohne dass man auf den Touchscreen schauen muss. Zuerst wird die internationale Notrufnummer 112 gewählt (welche in der Schweiz auf 117 umgeleitet wird) – danach gehen SOS-SMS an die hinterlegten Notfallkontakte raus.

„Alles, was hilft, Leben zu retten, ist begrüssenswert.»

„Das ist eine gute Sache», freut sich Marco Cortesi, Sprecher der Stadtpolizei Zürich. „Alles, was hilft, Leben zu retten, ist begrüssenswert.» Einen Wunsch hätte er aber: „Es wäre toll, wenn auch die ­Koordinaten mitgeschickt würden.» Dies ist beim Telefonanruf nicht der Fall – nur bei den SMS wird der ungefähre Standort mitgeschickt.

Denn die Polizei kann nur orten, über welche Handyantenne der Anruf reinkommt. „Im Extremfall kann der Radius bis zu 30 Kilometer betragen», sagt Cortesi. Man darf sich trotz SOS-Funktion also nicht in falscher Sicherheit wiegen.

Eine weitere Funktion des SOS-Knopfs klingt etwas kurios und hat ihren Ursprung im US-Justizsystem.

Denn mit dem fünfmaligen Drücken des Einschaltknopfs deaktiviert man auch temporär die Touch-ID. Der Grund: In den USA kann einen die Polizei zwingen sein Handy mit dem Fingerabdruck zu entsperren. Den Code muss man aber nicht rausrücken, da man das Recht hat, die Aussage zu verweigern.

Wer iOS11 noch vor dem offiziellen Launch Ende September ausprobieren will, kann sich hier fürs Beta-Programm registrieren: https://beta.apple.com

Und so aktiviert man die Funktion:

PS: Der SOS-Kopf funktioniert wirklich. Als wir beim Test die Alarmierung nicht genügend schnell abgebrochen haben, meldete sich prompt die besorgte Familie des Autors und fragte, ob alles in Ordnung sei. Für mich eine schöne Erfahrung.

Source:: Blick.ch – Digital

BLICK testet das neue iPhone 8: Warum Fans aufs iPhone X warten sollten

By Lorenz Keller

Neben dem iPhone X sieht das iPhone 8 etwas alt aus. Die neuen Features entdeckt man erst auf den zweiten Blick.

Nach der Keynote stand das fast rahmenlose iPhone X im Zentrum der Aufmerksamkeit. Dass Apple-Chef Tim Cook daneben auch noch zwei weitere neue Smartphones vorgestellt hat, ging fast unter. Beim Hands-on standen die Journalisten vor „Ten» Schlange, das 8 wurde wie eine hässliche Schwester kaum beachtet.

Das liegt primär am Design: Das iPhone 8 sieht aus wie der Vorgänger, das iPhone 7. Grösste optische Neuerung ist die Glasrückseite, die das Gerät aber auch etwas dicker und schwerer macht. Trotzdem: Legt man altes und neues iPhone nebeneinander, sieht man auf den ersten Blick keinen Unterschied. Im Test seit letztem Donnerstag ist keinem meiner Kollegen im Büro aufgefallen, dass da ein neues iPhone im Einsatz ist – obwohl es erst ganz wenige Exemplare davon in der Schweiz gibt.

Warum Apple dieses Update 8 und nicht 7s genannt hat, bleibt unklar. Die neue Nummer weckt Erwartungen, die nicht erfüllt werden können, wenn man ein Gerät nicht von Grund auf neu macht.

Das Design des iPhone 8 ist die grösste Schwäche

Das Design ist denn auch die grösste Schwäche des iPhone 8. Was vor einem Jahr noch modern wirkte, ist jetzt altbacken. Die Konkurrenz von LG oder Samsung hat eine deutlich aufregendere Optik zu bieten – und ist trotzdem günstiger. Denn das iPhone 8, kostet ähnlich viel wie der Vorgänger: 839 Franken für die 4,7-Zoll-Variante und 959 Franken für das Plus mit 5,5 Zoll. Das iPhone 8 ist schon vorbestellbar und steht ab Freitag in den Läden. Übrigens ohne Mitternachtsverkauf, in ganz Europa gibts die Geräte einheitlich erst ab 8 Uhr.

Das Design mag etwas altbacken sein, die Technik ist es nicht. So hat Apple den brandneuen A11-Prozessor integriert, der auch im iPhone X zum

Source:: Blick.ch – Digital

1 2 3 23