Photoshop-Rob: Dieser Belgier schläft mit jedem Promi

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/online/photoshop-rob-dieser-belgier-schlaeft-mit-jedem-promi-7467386.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Pop-Star Taylor Swift sitzt auf einer Bank im Central Park. Mit ihrer linken Hand stützt sie ihren Kopf ab und hört fast schon gelangweilt Musik über ihre weißen In-Ear-Kopfhörer. Neben ihr sitzt ein Typ mit dunklen Haaren und schwarzem T-Shirt, der seinen rechten Arm entspannt über die Lehne gelegt hat und ein kleines Nickerchen macht. Doch wer ist der Kerl?

Etwa der neue Freund der 27-jährigen Sängerin? Wenn man sich die Liste ihrer Ex-Freunde anguckt, ist das nicht unwahrscheinlich. Denn die Grammy-Gewinnerin wechselt ihre Freunde wie manche ihre Unterwäsche: Mit Twilight-Darsteller Taylor Lautner war sie liiert, mit One-Direction-Mitglied Harry Styles zusammen, mit DJ Calvin Harris ebenfalls, mit Sänger John Mayer hatte sie was und Marvel-Bösewicht Tom Hiddleston ist ihr aktueller Ex-Freund.

Photoshop-Rob kriegt sie alle

Wenn man sich das Foto etwas genauer anschaut, fällt einem auf, dass irgendetwas nicht stimmt. Da ist etwas falsch, nicht echt. Als ob Taylor Swifts Freund neben ihr auf einer Parkbank einschlafen würde und sie völlig desinteressiert Musik hört. Das wäre schon ziemlich komisch. Um alle Swift-Fans zu beruhigen: An diesem Bild ist nichts echt. Dahinter steckt der Belgier Robert Van Impe – besser bekannt unter seinem Alter Ego „Average Rob“.

Rob ist ein wahres Photoshop-Genie. Vor seinem Talent ist kein Prominenter sicher – weder ein Barack Obama, noch ein David Beckham oder eine Selina Gomez. Auf seiner Instagram-Seite lädt er regelmäßig Fotos hoch, in die er sich auf sehr unterhaltsame Weise hineinkopiert. Über 140.000 Follower hat Rob schon mit seinen bearbeiteten Fotos gesammelt.

„Ich habe mir alles selbst beigebracht“

Wie er auf die Idee kam, verriet Rob im Interview mit der belgischen Zeitung „DeMorgen“: „Ich hatte vor ein paar Jahren ähnliche Bilder im Netz gesehen. Ich fand die mega lustig. Doch der, der sie gemacht hat, hat

Source:: Stern – Digital

Surface Pro: Microsofts neuer Laptop hält 13,5 Stunden durch

By Christoph Fröhlich

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/computer/surface-promicrosofts-tablet-haelt-nun-13-5-stunden-durch-7467344.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Notebooks, Convertibles und sogenannte 2in1-Rechner liegen derzeit voll im Trend. Huawei hat am Dienstag in Berlin <a target="_blank" rel="nofollow" title="Neuer Top-Laptop: Huawei zeigt sein Macbook, ähm, MateBook" href="http://www.stern.de/digital/computer/huawei-matebook-xein-macbook-mit-windows-10-7465706.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>seine neuen Matebooks vorgestellt, mit denen der Konzern Apples Macbook herausfordert. Microsoft legte fast zeitgleich in Shanghai mit einer neuen Version des Surface Pro nach. Das Tablet mit Windows-Betriebssystem lässt sich mit Hilfe einer separat anschließbaren Tastatur als Notebook-Ersatz nutzen.

Äußerlich hat sich beim neuen Surface Pro nicht viel verändert. Das Gehäuse hat nun weichere Rundungen und ist etwas leichter. Der Klappständer auf der Rückseite wurde verbessert und ist nun variabler. Bei der vorherigen Generation war bei 150 Grad Klappradius Schluss, nun kann man ihn bis zu 165 Grad öffnen. In dieser Position sollen Kreative besonders gut arbeiten können, so Microsoft.<a target="_blank" rel="nofollow" title="Tablet? Notebook? Beides!: Surface Book im Test: So gut ist Microsofts Notebook-Revolution" href="http://www.stern.de/digital/tests/surface-book-im-testso-gut-ist-microsofts-notebook-revolution-6711246.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Surface Book Test 6:16

Surface Pro mit 13,5 Stunden Akkulaufzeit

Auch die technische Ausstattung wurde runderneuert: Die Neuauflage bietet nun 13,5 Stunden Akkulaufzeit und soll 2,5-mal schneller sein als das Surface Pro 3. Dafür ist auch der eingebaute Intel-Prozessor der „Kaby Lake“-Architektur verantwortlich. Dieser ist – je nach Budget – als i5-, i7- oder Core-M-Chip erhältlich. Auf einen Aktivkühler wird diesmal komplett verzichtet. in puncto Speicher geht es bis 16 Gigabyte, SSDs werden bis zu 1 Terabyte angeboten. Der 12,3-Zoll-Bildschirm hat nach wie vor eine Auflösung von 2736 x 1824 Pixeln und stellt Inhalte im 3:2-Format dar.

Der mitgelieferte Surface Pen – ein digitaler Zeichen- und Schreibstift – wurde grundlegend überarbeitet. Er unterstützt nun bis zu 4096 Druckstufen, viermal mehr als vorher. Zudem wurde die Latenz minimiert. Das war bei der vorherigen Version ein großer Kritikpunkt, der Apple Pencil reagierte beim <a target="_blank" rel="nofollow" title="stern-Cartoonist testet Tablet: Das taugt das iPad Pro als Profi-Werkzeug" href="http://www.stern.de/digital/video/techniktests/ipad-pro-von-apple-im-testso-zeichnet-es-sich-auf-dem-riesen-tablet-6585506.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>iPad Pro beispielsweise deutlich schneller. Der Surface Pen hat

Source:: Stern – Digital

Freizügige TV-Sendung: Moderatorin greift ihrem Kollegen mit voller Absicht in den Schritt

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/online/nessun-dormatv-sendung-der-katholischen-uni-von-valpariso-ist-sehr-freizuegig-7467236.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Die Nachtsendung „Nessun dorma“ läuft im chilenischen Kanal UCTV, der zur katholischen Universität Valparaíso in Chile gehört. Trotzdem ist die Show gespickt mit Anzüglichkeiten und nackter Haut.

Source:: Stern – Digital

Galaxy S8: Deutsche Hacker tricksen Iris-Scanner aus – mit einem simplen Trick

By Christoph Fröhlich

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/smartphones/galaxy-s8iris-scanner-laesst-sich-mit-simplen-trick-umgehen-7467186.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Der Fingerabdruckscanner veränderte das Nutzungsverhalten von Smartphone-Besitzern wohl am nachhaltigsten. Musste man das Telefon früher immer umständlich mit einer PIN oder einem Wischmuster entsperren, reichte es fortan, einfach den Finger aufzulegen. Populär wurde die Technik mit dem iPhone 5s im Jahr 2013, heutzutage haben selbst <a target="_blank" rel="nofollow" title="Tolle Technik, super Preise: Das sind die besten Smartphones unter 300 Euro" href="http://www.stern.de/digital/smartphones/smartphonesdas-sind-die-besten-unter-300-euro-7226068.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Mittelklasse-Smartphones unter 300 Euro einen Fingerscanner verbaut.

Das Samsung <a target="_blank" rel="nofollow" title="Neues Smartphone: Galaxy S8 im Test: Eigentlich spitze, aber …" href="http://www.stern.de/digital/tests/galaxy-s8-test-kamera-bixby7417112.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Galaxy S8 hat eine weitere Entsperrmethode an Bord: den Irisscanner. Erstmals kam er im Galaxy Note 7 zum Einsatz, das wegen explodierender Akkus aber kurz nach Marktstart zurückgezogen wurde. „Die Muster in Ihrer Iris sind ein einzigartiges persönliches Merkmal, das so gut wie fälschungssicher ist“, schreibt Samsung auf seiner Webseite. „Deshalb ist die Iriserkennung eine der sichersten Arten, Ihr Smartphone und Ihre privaten Daten zu schützen.“

Eine Kontaktlinse trickst das Samsung S8 aus

Der Chaos Computer Club dürfte da anderer Meinung sein. In einem Video demonstrieren die Experten, wie sich der Iris-Scanner des Samsung-Smartphones mit einfachen Mitteln austricksen lässt. Zunächst muss man mit einer handelsüblichen Kompaktkamera ein Foto vom Gesicht des Galaxy-S8-Besitzers machen. Weil der Iris-Scanner im Infrarotbereich arbeitet, muss die Kamera in den Nachtmodus versetzt werden.

<a target="_blank" rel="nofollow" title="Neuer Top-Laptop: Huawei zeigt sein Macbook, ähm, MateBook" href="http://www.stern.de/digital/computer/huawei-matebook-xein-macbook-mit-windows-10-7465706.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Matebook vorgestellt 14.35Anschließend wird das Auge digital vergrößert und das Foto mit einem Laserdrucker ausgedruckt. Nun legt man noch eine Kontaktlinse auf den Ausdruck, fertig ist das Fake-Auge für wenige Euro. Durch die Kontaktlinse gewinnt das Auge Plastizität, dadurch lässt sich der Iris-Scanner austricksen.

Samsung hat bereits reagiert und angekündigt, den Fall untersuchen zu wollen. Sollten die Südkoreaner den Hack nachstellen können, wird – sofern möglich – vermutlich mit einem Software-Update nachgebessert.

Lieber den PIN-Code nutzen

Wer

Source:: Stern – Digital

1 2 3 4 9