Life Hack: So bauen Sie sich eine Laptop-Tasche aus einem Kapuzenpulli

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/lifehacks/life-hacklaptop-tasche-improvisieren-mit-einem-kleidungsstueck-7332516.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Die im Internet bestellte Tasche ist immer noch nicht angekommen, aber mit ungeschütztem Laptop aus dem Haus gehen ist keine Option? Wir zeigen eine kreative und einfache Übergangslösung.

Source:: Stern – Digital

Neue Version: Das bringt das neue Whatsapp-Update

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/smartphones/whatsappsiri-kann-jetzt-auch-nachrichten-vorlesen-7422372.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/7308870/3×2-480-320/86870233a905bd797497f0b160548b1c/OI/whatsapp-tipps-tricks-iphone-android7-.jpg“>

Hat man in Deutschland ein Smartphone, läuft darauf in der Regel Whatsapp. Jeden Tag tauschen sich hunderte Millionen Menschen auf der ganzen Welt über den Messenger aus. Damit das so bleibt, entwickelt die Facebook-Tochter Whatsapp immer weiter. Gerade ist eine neue Version für das iPhone erschienen. Wir verraten, welche neuen Features sie mitbringt.

Die wichtigste neue Funktion ist sicher der erweiterte Siri-Support: Bisher konnte man über Apples Sprachassistentin nur Nachrichten verschicken, mit dem Update kann sie einem auch neu eingegangene Textnachrichten vorlesen. Theoretisch zumindest. Wir haben die neue Funktion zumindest noch nicht zum Laufen bekommen: Auf Anfrage bittet Siri zwar um die Erlaubnis, Whatsapp-Daten bearbeiten zu können. Danach kamen aber nur Fehlermeldungen. Es ist gut möglich, dass es bei der Umsetzung auf der Serverseite aktuell noch hapert. Als die Schreibfunktion über Siri eingebaut wurde, war es ähnlich. Nach einer kurzen Weile klappte es dann zuverlässig.<a target="_blank" rel="nofollow" title="Nachrichten-Apps: Das sind die besten Alternativen zu Whatsapp" href="http://www.stern.de/digital/smartphones/whatsapp-alternativendiese-messenger-apps-sind-empfehlenswert-7037058.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>160901_WhatsApp_alternativen

Whatsapp: Der große Knall kommt noch

Ansonsten haben sich viele Kleinigkeiten geändert. Man kann nun etwa mehrere Status-Updates gleichzeitig löschen oder weiterleiten. Die Kamera kehrt mit der neuen Version automatisch in den Modus zurück, in der man sie in Whatsapp zuletzt genutzt hatte. Das Fenster für die Zwei-Faktor-Authentifizierung und viele weitere, kleinere Design-Elemente wurden überarbeitet. Wenn ein Einladungs-Link für einen Gruppenchat deaktiviert wird, bekommen jetzt alle Administratoren der Gruppe eine entsprechende Meldung.

In nächster Zeit könnten durchaus größere Änderungen anstehen: Schon seit mehreren Monaten findet sich in den Testversionen die Möglichkeit, Nachrichten nachträglich zu löschen oder zu verändern – selbst wenn der andere sie schon gelesen hat. Wann das Feature auch in der Hauptversion auftauchen wird, ist völlig unklar. In der Vergangenheit hatte sich Whatsapp bereits häufiger bei lange ersehnten Funktionen ausgiebige Testphasen gegönnt – nur um sie völlig ohne Vorwarnung auf alle Geräte zu bringen. Es

Source:: Stern – Digital

Handy oder Spiegelreflex? So finden Sie die perfekte Kamera

By Lorenz Keller

Rund 2,5 Millionen Fotos werden pro Minute weltweit geschossen. Richtig Spass macht das aber nur, wenn man die passende Kamera hat – egal, ob Handycam oder Profi-Gerät. Hier kommen die wichtigsten Tipps rund um den Kauf.

Über 70 Prozent aller Bilder werden mit dem Smartphone geschossen. Es gibt gute Gründe dafür. Man hat das Handy immer zur Hand. Die Sensoren moderner Topgeräte erreichen Kompaktkamera-Qualität. Und die Bilder kann man direkt über Social Media teilen.

Allerdings kosten die Geräte mit guter Kameratechnik 500 bis 1000 Franken. So teuer sind auch sehr gute Kompaktkameras, die gerade bei schlechtem Licht deutlich bessere Resultate liefern als Smartphones. Sobald es ums Zoomen geht, haben Handys keine Chance. Echte Kameras haben einfach mehr Platz für die Optik.

Gerade für die Ferien kann sich der Kauf einer Reisezoom-Kamera lohnen – auch für Einsteiger. Die Qualitäten von echten Kameras wird man allerdings nur ausnützen können, wenn man sich ein wenig mit Fotografie beschäftigt. Und zumindest die voreingestellten Motivprogramme passend zur Aufnahmesituation auswählt.

Das gilt speziell für die momentan populären Systemkameras. Hier kann man das Objektiv auswechseln und hat so fotografisch noch mehr Möglichkeiten, sich auf ganz unterschiedliche Lichtintensitäten und Sujets einzustellen. Der grosse Vorteil der spiegellosen Systeme ist die kompakte Bauweise.

Qualitativ kommen gute Systemkameras an Profi-Geräte heran. Allerdings lohnt es sich auch hier, sich Basiswissen anzueignen. Zum Beispiel über Youtube-Kanäle mit Tutorials wie jener von Benjamin Jaworski (deutschsprachig).

Was spricht überhaupt noch für Spiegelreflex-Kameras? Spielt die Grösse keine Rolle, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sicher besser als bei Systemkameras. Für viele Fotofans ist zudem ein Sucher Pflicht – und den bieten längst nicht alle kompakten Modelle.

Huawei P10 Plus: Leica-Qualität für die Hosentasche

Huawei hat beim P10 Plus wieder mit Kamera-Spezialist Leica zusammengearbeitet. Die Dual-Cam bietet viele Profi-Einstellmöglichkeiten und einen Sensor nur für kunstvolle Schwarz-Weiss-Aufnahmen.

Source:: Blick.ch – Digital

3D-Tour: Russlands Verteidigungsministerium gewährt Einblick in Militärstützpunkt in der Arktis

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/technik/militaerstuetzpunkt-in-der-arktisrusslands-verteidigungsministerium-gewaehrt-einblick-7420310.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Mitten auf einer Insel in der Arktis liegt eine riesige russische Militärbasis. Das Verteidigungsministerium des Landes gewährt nun erstmals einen Einblick in den Stützpunkt. Und zwar ganz modern durch eine virtuelle 3D-Tour.

Source:: Stern – Digital

Juicero: Nespresso für Saft: Warum Google Millionen für eine völlig nutzlose Saftpresse blechte

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/online/nespresso-fuer-saftwarum-die-hightech-saftpresse-juicero-gerade-einen-shitstorm-erlebt-7421542.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Frisch gepresste Säfte und Smoothies liegen voll im Trend – in den an Fertigprodukte gewöhnten USA noch viel mehr als hier. Und auch der bequeme Kapsel-Kaffee à la Nespresso ist rund um den Globus sehr erfolgreich. Da lag es nahe, die beiden Trends miteinander zu verbinden. Das Ergebnis heißt Juicero. Und ist gleichzeitig lächerlich teuer und weitgehend nutzlos.

Das Prinzip ist schnell erklärt: Wie bei einer Nespresso-Maschine stellt man sich den Juicero getauften Hightech-Entsafter in die stylische Einbauküche. 400 Dollar (etwa 370 Euro) kostet der Spaß. Dann darf man sich die garantiert nicht biologisch abbaubaren Obst- und Gemüse-Pakete dazukaufen, aus denen die Maschine dann frischen Saft presst. Die Packs gibt es im Abo ab 30 Dollar die Woche, für satte fünf Portionen Saft.Grüne Smoothies

Frischer Saft aus dem Plastikpack

Wer nun an Krüge frisch gepressten Orangensaft denkt, wird aber enttäuscht: Eine Portion reicht für ein einziges Glas. Wer seine vierköpfige Familie jeden Tag mit frischem Saft versorgen will, ist also mit mindestens 180 Dollar dabei – jede Woche. Ein Schnäppchen. Vor allem, weil die Portionen nach etwa einer Woche ablaufen. Und man sie dann nur noch wegwerfen kann: Die Maschine akzeptiert selbst wenige Stunden abgelaufene Packs nicht mehr.

Kein Wunder also, dass die Investoren Juicero-Gründer Doug Evans die Bude einrannten. Schließlich schlägt bei der Kombination aus teurer Hardware und noch teureren Folgekosten jedes Investorenherz gleich schneller. 120 Millionen konnte Juicero so einsammeln, unter anderem stieg auch die Investment-Abteilung der Google-Mutter Alphabet ein. Gründer Evans verglich sich schon mal, ganz bescheiden, mit Apple-Ikone Steve Jobs. Aber jetzt gibt es Ärger.

Das sagt der Hersteller

Denn die Investoren bekamen einfach nicht, was versprochen wurde, berichtet „Bloomberg“. Zum einen sei die Maschine deutlich größer als behauptet, erklärte

Source:: Stern – Digital

1 2 3 4 9