Neun Minuten Aufbauzeit: Roboter baut Ikea-Stuhl zusammen – und ist dabei schneller als viele Menschen

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/digital/technik/roboter-baut-ikea-stuhl-zusammen-und-ist-dabei-schneller-als-viele-menschen-7949468.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Wissenschaftler aus Taiwan haben einen Roboter entwickelt, der es schafft, einen Ikea-Stuhl zusammenzubauen – und dabei ist er schneller, als viele Menschen.

Source:: Stern – Digital

«Surviving Mars» im Test: Trocken wie der Staub auf dem roten Planeten

By Martin Steiner

Auf dem Mars eine menschliche Kolonie aufbauen: Das ist die Ausganglage des komplexen, aber auch furztrockenen Strategiespiels „Surviving Mars». Wir haben in der neuen Heimat der Menschheit Rohstoffe abgebaut und riesige Biodome aus dem Boden gestampft.

Wichtigste Informationen zu „Surviving Mars»
Plattformen PC, PS4 und Xbox One
Release 15.03.2018 (Schweiz)
Preis 39.50 Franken (PC) bei Steam, 39.90 Franken (PS4) bei PSN, 69 Franken (Xbox One) bei Xbox live
Alter ab 7 Jahren
Wertung 6 von 10 überlebenden Mars-Kolonisten

Übersicht: Darum gehts in „Surviving Mars»

Was heute noch ein Traum ist, ist in „Surviving Mars» bereits Realität: Im Spiel der „Tropico»-Macher ist die Menschheit endlich fähig auf den roten Planeten zu fliegen und dort eine Kolonie aufzubauen. Doch das ist im Spiel alles andere als einfach. Neben Wasser, Elektrizität und der richtigen Auswahl an Auswanderern gibt es auf dem roten Planeten viele Überraschungen, die sämtliche Pläne zunichte machen können.

Trailer zu „Surviving Mars»

Das hat uns gefallen

Viele gut verzahne Mechanismen

Das Spiel ist eine Art „Simcity» auf dem Mars. Aber die Bevölkerung ist auf dem fremden Planeten etwas anspruchsvoller, als ihre irdischen Kollegen. So ist auf dem roten Planeten Wasser nur an bestimmten Orten verfügbar, für Sauerstoff müssen die eigenen Anlagen sorgen. Auch Nahrung und weitere Rohstoffe wie Baumaterialen gilt es zu berücksichtigen. Und das bevor überhaupt die ersten Menschen in einer selbsterbauten Bio-Kuppel ihr Dasein fristen können. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass zum Beispiel längere Wasserleitungen auch anfälliger auf Störungen sind. Alle Mechaniken zu erklären würde hier den Rahmen sprengen. Jedenfalls ist der Spielaufbau relativ komplex, macht aber aus diesem Grund auch jede Menge Spass.

Erde als Rohstofflager

Die Marskolonie ist nach der ersten Landung auf dem Mars nicht abgeschottet. Stattdessen darf der Spieler auf dem Mars angesammelte Rohstoffe auf der Erde verkaufen und dementsprechend auch neue Materialien und Siedler vom Heimatplaneten importieren. Allerdings gilt es zu bedenken, dass der

Source:: Blick.ch – Digital

Teclast F6 Pro Notebook im Test: Auch die Chinesen bauen Top-Laptops

By Lorenz Keller

Alugehäuse, schneller Prozessor, kompaktes Design und sogar ein Fingerabdruck-Scanner: Das Teclast F6 Pro Notebook bietet viel Technik und ist alles andere als eine billige China-Kopie.

Billig ist nichts am Teclast F6 Pro. Auch nicht der Preis: Das Notebook kostet fast 600 Franken bei der Direktbestellung in China via Gearbest.com (inklusive Versand, ohne allfällige Zollkosten). Allerdings ist das im Vergleich zu Laptops von bekannten Marken mit ähnlicher Prozessorleistung immer noch recht günstig. Sicher 100 Franken mehr bezahlt man da.

Und Teclast liefert auch gleich Extras mit, die in dieser Preisklasse alles andere als üblich sind. Etwa einen Touchscreen, der bei der Bedienung des Windows-10-Geräts ziemlich praktisch ist. Zusätzlich lässt sich das Display komplett nach hinten klappen, sodass man das F6 Pro fast wie ein Tablet nutzen kann. Ebenfalls eingebaut ist ein Fingerabdruckscanner. Dieser ist direkt in das Trackpad integriert und entsperrt das Notebook ultraschnell.

Der Screen ist auch sonst ein gutes Argument für den Kauf. Der 13,3-Zoll-Screen löst mit 1920 mal 1080 Pixeln auf. Das ist ausreichend. Die Helligkeit reicht gut aus, um auch im Freien zu arbeiten. Allerdings spiegelt das Display recht stark. Immerhin: Der Bildschirm ist ein Touchscreen, was man schnell zu schätzen weiss. Denn Windows 10 ist zwar für Tablets nicht ideal, im gemischten Betrieb mit Touchpad und Touchscreen aber fast unschlagbar. Man kann so beliebig wählen, ob man den Mauszeiger oder die Finger nutzen will.

Das Touch-Display lässt sich ganz umklappen

Erstaunlich ist die gute Verarbeitung. Das Alugehäuse wirkt stabil und sieht mit dem geschliffenen Rand edel aus. Trotzdem ist das Teclast F6 Pro nur knapp 1,4 Kilogramm schwer und schön dünn. Ideal, um damit unterwegs zu arbeiten. Praktisch auch, dass der Bildschirm-Deckel rundherum geklappt werden kann. So kann man das Notebook als Tablet nutzen, etwa, wenn man einen Film

Source:: Blick.ch – Digital

«Far Cry 5» im Test: Wilde Fahrt durch Amerikas Hinterland

By Martin Steiner

Mit „Far Cry 5» erscheint das vielleicht abwechslungsreichste und temporeichste Game der Reihe. Zur chaotischen Action mag nur die viel zu ernsthaft präsentierte Story nicht so recht passen.

Wichtigste Informationen
Plattformen PC, PS4 und Xbox One
Release 27.03.2018 (Schweiz)
Preis 69.90 Franken (PC) bei Steam, 79.90 Franken (PS4) bei PSN, 80 Franken (Xbox One) bei Xbox live
Alter ab 18 Jahren
Wertung 8 von 10 eroberten Sekten-Aussenposten

Übersicht

Im US-Bundesstaat Montana ist die Hölle los. Oder der Himmel. Denn im hinterwäldlerischen Teil der USA bereitet sich die religiöse Sekte Eden’s Gate in Gottes Auftrag auf den Weltuntergang vor. Zunächst nur als religiöse Spinner verspottet, entwickelt sich die Gruppierung zu einer paramilitärischen Macht, die ihre Mitglieder auch mit Gewalt rekrutiert. Nach einer misslungenen Razzia auf den Führer Joseph Seed liegt es am vom Spieler erschaffenen Gesetzeshüter, seine gefangenen Berufskollegen zu befreien und die Familie Seed auszuschalten. Dazu gilt es aber zunächst den lokalen Widerstand zu stärken.

Trailer zu „Far Cry 5»

Das hat uns gefallen

Dichtbepackte offene Welt

Der Shooter besitzt nicht die grösste offene Welt. Dafür ist sie so voll mit Missionen und anderen Betätigungsmöglichkeiten, dass man auch zu Fuss nie lange zum nächsten Ort laufen muss, an dem man einen Sektenposten einnehmen, einen Missionsgeber finden, einen Bunker ausräumen, ein Tier erlegen, einen Fisch fangen, eine Baseballkarte einsammeln oder irgendwas anderes machen kann. Daneben trifft der Held auch immer wieder auf kleine Ereignisse, wie als Geiseln am Strassenrand festgehaltene Einwohner. Langeweile durch lange Wege ist in „Far Cry 5» ein Fremdwort.

Gelungene Struktur

Die Welt ist grundsätzlich in drei Abschnitte unterteilt, in denen Jacob, John und Faith Seed, die Geschwister des Kultführer Joseph, das Szepter schwingen. In jeder der drei Regionen gilt es, unabhängig voneinander sogenannte Widerstandspunkte zu sammeln, die verschiedene Hauptmissionen auslösen. Zum Schluss darf man den entsprechenden Sektenführer umlegen und den gefangenen Polizisten befreien. Dabei steht es dem Spieler frei, welche Gegend

Source:: Blick.ch – Digital

Ungewöhnlich schwere Module: Mann kauft alte Nintendo-Spiele auf Flohmarkt – und erlebt böse Überraschung

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/digital/games/nintendoamerikaner-findet-drogen-in-alten-konsolen-spielen-7947402.html?utm_campaign=digital&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Der Amerikaner Emmett Turner kauft zwei gebrauchte Module für die Nintendo-Spielekonsole. Durch das hohe Gewicht misstrauisch geworden, überprüft er den Inhalt des Plastikgehäuses – und findet Drogen.

Source:: Stern – Digital

1 2 3 4 15