Vom Nutzen und Nachteil der Arbeit

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Unbemannte Frachtschiffe, Drohnen als Paketzusteller, selbstfahrende Autos – die Zukunft der Arbeit ist digital und vollautomatisch. Konzerne und auch Staaten stecken endsprechend viel Geld in die Automatisierung und Digitalisierung von Arbeitsabläufen. Effizienz und technischen Fortschritt nennen sie die Ergebnisse. Auf menschliche Arbeitskraft kann dabei zunehmend verzichtet werden, die Maschinen übernehmen. Und das zwar nicht erst seit gestern, dafür jedoch immer rasanter…

Source:: Wiener Zeitung – News Kultur

ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Wien. (bau) ORF-Chef Alexander Wrabetz hat am Donnerstag in einem Grundsatzpapier die Wünsche des ORF an die Medienpolitik, aber auch an die anderen Marktteilnehmer formuliert. Zusammengefasst will der ORF dabei ein halbes Dutzend nationaler Gesetze sowie ein weiteres halbes Dutzend EU-Regelungen in seinem Sinne verbessert wissen. Letztlich gehe es darum, den heimischen Medienmarkt und damit den ORF für eine Zukunft fit zu machen, in der immer mehr Geld und Aufmerksamkeit an US-Konzerne wie…

Source:: Wiener Zeitung – News Kultur

„Ihr seid doch alle Terroristen!“

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

„Ihr Pfarrerskinder seid doch alle Terroristen!“ Der Autor Georg Diez, vom Kultur-Chef des deutschen Magazins „Der Spiegel“ so angesprochen, schreibt dazu: „Ich verstand die Härte, die in seinen Worten steckte. Ich fühlte mich erkannt.“ In seinem Buch „Martin Luther, mein Vater und ich“ arbeitet Diez in sehr persönlicher Form seine Beziehung zu seinem Vater, einem evangelischen Pastor, und zum großen deutschen Reformator Luther auf. Er liefert damit einen vom Mainstream – jenen Werken…

Source:: Wiener Zeitung – News Kultur

Über Gott und die Welt

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Die Zivilisationsdämmerung beginnt laut Sloterdijk in dem Augenblick, in dem die Bewohner der großen kulturellen Gehäuse von der Ahnung erfasst werden, dass selbst die festesten menschlichen Systeme der Gegenwart nicht für die Ewigkeit errichtet sind. Sie unterliegen einer Zerbrechlichkeit, die man auch die „Geschichtlichkeit“ nennt. Geschichtlichkeit bedeutet für die Zivilisationen, was für die Einzelnen die Sterblichkeit ist. In der Philosophie des 20. Jahrhunderts hat man dies hinsichtlich…

Source:: Wiener Zeitung – News Kultur

1 2 3 121