Lebenslust klingt heute bettschwer

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Irgendwann noch relativ bald während dieses mit 72 Minuten doch recht üppig bemessenen bis in Zeiten der straffen Aufmerksamkeitsökonomie maßlosen Albums befürchtet man angesichts der durchwegs getragenen Tempi und des Gesangsstils der Vortragenden, Lana Del Rey könnte jetzt endgültig einschlafen. Du meine Güte, diese Stimme! Dieses nach der einen Valiumtablette zu viel klingende Seufzen, Säuseln und Hauchen und Wispern, das seinerseits auf eine Weise sediert, dass man selbst noch einmal ins…

Source:: Wiener Zeitung – News Kultur

Galerien: Kunst

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Die Zeit ist eine Flüssigkeit (cai) Es gibt also einen Zeitpunkt, eine Zeitlinie und einen Zeitraum. Wieso keine Zeitfläche? Na ja, dafür Zeitzonen. Und mindestens zwölf Bilder vom Gerhard Himmer hängen sogar in derselben. In der mitteleuropäischen. (Weil der Bildraum 07 dort liegt. Wie das Atelier des gebürtigen Salzburgers, der in Wien lebt, übrigens auch.) Doch nicht alle stammen aus demselben Jahr (2017). Diese imposanten Arbeiten machen quasi die verrinnende Zeit sichtbar. Auf der Fläche…

Source:: Wiener Zeitung – News Kultur

«Ich und R»: Spielfilm über «Mosi» Rudolph Moshammer

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/kultur/tv/-ich-und-rspielfilm-uebermosirudolph-moshammer-7553036.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="https://image.stern.de/7553038/3×2-480-320/e89cfdbfdff9978c6deea4e98916090e/zy/25dpastarlineimageslargeurnnewsmldpacom2009010117072599382707large43jpg-3d9b78998aaa979d.jpg“>

München (dpa) – Gut zwölf Jahre nach dem Tod von Rudolph Moshammer dreht der Bayerische Rundfunk (BR) für das Erste einen Spielfilm über den Modeschöpfer. In dieser Woche begannen bei Prag die Dreharbeiten zu der Gesellschaftssatire mit dem Arbeitstitel „Ich und R», wie der BR am Dienstag mitteilte.

Thomas Schmauser spielt darin Moshammer, Hannelore Elsner seine Mama Else. Gedreht wird bis zum 25. August. Die Ausstrahlung ist für 2018 im Ersten geplant. An der Koproduktion unter Federführung des BR sind ARD Degeto, ORF und WDR beteiligt. Zuvor hatten Münchner Zeitungen über den Drehstart berichtet.

Der Autor und Regisseur Alexander Adolph („Tatort: Der tiefe Schlaf») erzählt eine fiktive Geschichte in Anlehnung an das Leben des 2005 ermordeten Modemachers. Sie spielt im München der 80er Jahre. Moshammer als einer der prominentesten Modemacher betreibt – wie seinerzeit der tatsächliche Mosi – ein Geschäft in der noblen Maximiliansstraße. Seine stillen Teilhaber (Hanns Zischler und Sunnyi Melles) wollen, dass der Laden auch den Hoch- und Geldadel als Kunden gewinnt. Und Moshammer muss sich überlegen, wie das zu schaffen ist.

Source:: Stern – Kultur

Wagner-Festspiele: Auftakt in Bayreuth mit Kanzlerin und Königspaar

Wagnerianer, Prominente und Schaulustige pilgern wieder auf den Grünen Hügel: Wenn am Dienstagnachmittag die 106. Bayreuther Festspiele eröffnet werden, herrscht Ausnahmezustand in der oberfränkischen Stadt. Als Premierengäste wird das schwedische Königspaar erwartet.

Traditionell werden auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer an der Eröffnung teilnehmen. Aufgeführt wird Richard Wagners Oper „Die Meistersinger von Nürnberg» in einer Neuinszenierung. Regie führt der Australier Barrie Kosky.

Im Unterschied zu früheren Jahren soll der Grüne Hügel in diesem Jahr skandalfreie Zone bleiben. Geht es nach Festspielleiterin Katharina Wagner und Premierendirigent Philippe Jordan, steht der Spaß im Vordergrund. „Wir hatten eine super Probenzeit», sagte Wagner am Montag. Und Jordan sagte der Deutschen Presse-Agentur im Interview: „Wir haben wahnsinnig viel Spaß – mit einer tollen Besetzung, einem tollen Regisseur, vom Orchester brauche ich gar nicht zu reden, die Musiker kennen und lieben diese Musik.»

Mit den „Meistersingern» kommt zum Auftakt 2017 Richard Wagners einzige heitere Oper auf die Bühne. Das Stück feierte 1868 in München Premiere. Anders als die späten Wagner-Opern haben die „Meistersinger» keinen mythologischen Hintergrund. Dennoch wurde auch dieses Stück bereits im 19. Jahrhundert politisch von den Deutschnationalen vereinnahmt. Die Nationalsozialisten schließlich deuteten das Werk in ihrem Sinn, es wurde u.a. bei Reichsparteitagen in Nürnberg aufgeführt.

Im Jahr 1956 inszenierte Wieland Wagner, ein Enkel Richard Wagners, eine kritisch-minimalistische Version, was als Distanzierung von der früheren Vereinnahmung verstanden wurde.

Neben den „Meistersingern» stehen in dieser Festspielsaison „Tristan und Isolde», „Parsifal» und der vierteilige „Ring des Nibelungen» auf dem Spielplan. Das kulturelle Großereignis, das auch dieses Jahr von strengen Sicherheitsmaßnahmen begleitet wird, endet am 28. August.

Source:: Stern – Kultur

007: Neuer James-Bond-Film für 2019 angekündigt

<img width="150" src="https://image.stern.de/7552114/3×2-480-320/2b1e7358390d54b9cff3047a2bd48220/xV/25dpastarlineimageslargeurnnewsmldpacom2009010117072599377386large43jpg-8240caedb300b20b.jpg“>

James-Bond-Fans müssen noch mehr als zwei Jahre auf das neue Abenteuer des Geheimagenten warten. Der 25. Bond-Film soll am 8. November 2019, einem Freitag, in den US-amerikanischen Kinos starten.

Das kündigten die Produktionsfirmen Metro-Goldwyn-Mayer und Eon Productions am Montag auf der offiziellen James-Bond-Internetseite an. In Großbritannien und dem Rest der Welt solle der Film „traditionell etwas früher starten», hieß es in der knappen Erklärung. Unklar ist noch, wer bei dem Werk Regie führt – und vor allem, wer die Hauptrolle übernehmen wird. Das werde zu einem späteren Zeitpunkt verkündet, hieß es auf der Website.

Zuletzt hatte Daniel Craig viermal den Agenten gespielt, was bei Kritikern und Zuschauern gleichermaßen gut ankam. Dann aber sorgte der Brite selbst für Verwirrung, als er 2015 in einem Interview mit dem britischen Magazin „Time Out» sagte, er könne sich nicht vorstellen, noch einen Bond-Film zu drehen.

Allerdings betonte er damals – kurz nach den mehrmonatigen und anstrengenden Dreharbeiten zu „Spectre» – auch schon, er wolle zumindest ein, zwei Jahre nicht daran denken. Seitdem hält sich der 49-Jährige, der mit der Schauspielerin Rachel Weisz verheiratet ist, mit weiteren Aussagen zu seiner Zukunft als 007 zurück.

Es gab zwar immer wieder Spekulationen, ob Craig weitermacht oder wer sein Nachfolger werden könnte. So berichtete die „New York Times» am Montag, Craigs Rückkehr stehe fest – berief sich allerdings auf zwei nicht genannte Insider. Craig kommentierte die neuesten Ankündigungen zunächst nicht.

Einige Details für den neuen „Bond» stehen jedoch schon fest: Mit dem Drehbuch wurden erneut Neal Purvis und Robert Wade beauftragt, die unter anderem für die Bond-Abenteuer „Casino Royale», „Ein Quantum Trost», „Skyfall» und zuletzt „Spectre» verantwortlich waren. In allen vier Filmen spielte Craig die Hauptrolle.

Der letzte Bond „Spectre» war in Deutschland am Donnerstag, 5. November 2015, angelaufen. In den USA startete er

Source:: Stern – Kultur

1 2 3 4 101