Neymar-Deal: Windtner warnt vor Super-GAU

By kai

Der Wechsel von Neymar zu PSG hat die Transfersummen in die Höhe schnellen lassen – die Blase könnte bald platzen.

Nach dem Rekord-Transfer von Fußball-Superstar Neymar hat ÖFB-Präsident Leo Windtner eine eindringliche Warnung ausgesprochen. „Mit diesen 222 Millionen sind Dämme gebrochen“, sagte Windtner im Ö1-Radio-Mittagsjournal am Samstag. Ohne entsprechende Grenzen könne die aktuelle Situation zum Platzen der Blase führen und in einem „Super-GAU“ enden, betonte Windtner im Journal zu Gast.

Der Brasilianer Neymar ist vor kurzem um die Rekordsumme von 222 Millionen Euro von Barcelona zu Paris Saint-Germain gewechselt, spätestens seitdem spielt die Fußball-Transferbörse weltweit endgültig verrückt. So etwa bemüht sich Barcelona aktuell als Ersatz für Neymar u.a. um Liverpools Philippe Coutinho, ist aber trotz eines mittlerweile bei 125 Millionen Euro stehenden Angebots zum dritten Mal abgeblitzt.

Als der Waliser Gareth Bale 2013 um 100 Millionen Euro von Tottenham Hotspur zu Real Madrid wechselte, war das noch eine Weltsensation gewesen. Vor einem Jahr war der Franzose Paul Pogba für 105 Mio. Euro von Juventus Turin zu Manchester United zurückgekehrt.

Windtner macht für die derzeitige Millionen-Explosion u.a. auf das Auftreten vieler privater und sehr reicher Geldgeber verantwortlich. Damit werde aber auch das Fairplay-Modell der FIFA unterlaufen, warnte der ÖFB-Chef und forderte zum Schutz der Clubs Rahmenbedingungen ein. Sonst werde die Situation zu einem Wettbewerb externer Kapitalgeber ausarten, der den Gesamt-Weiterbestand gefährden könne.

Source:: Kurier.at – Sport

EM-Überraschung: Ludwig/Walkenhorst raus – Glenzke/Großner jubeln

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/sport/em-ueberraschung-ludwig-walkenhorst-raus-glenzke-grossner-jubeln-7584922.html?utm_campaign=sport&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="https://image.stern.de/7584924/3×2-480-320/16f51db357833683f855ad94109dc3a4/Wo/192009010117081999703586large43jpg-bd15d5742f01bd33.jpg“>

Die Titelverteidigerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sind bei der Beachvolleyball-EM im lettischen Jurmala überraschend ausgeschieden.

Die Olympiasiegerinnen und Weltmeisterinnen unterlagen im Viertelfinale den Berlinerinnen Nadja Glenzke und Julia Großner mit 1:2 (21:17, 14:21, 17:19) und verpassten den EM-Titel-Hattrick. Halbfinale und Endspiel werden am Sonntag ausgetragen.

Im deutschen Duell zeigten die Außenseiterinnen Glenzke/Großner am Majori-Beach eine starke Leistung, führten schon im ersten Satz mit zwei Punkten Vorsprung. Eine starke Phase mit Ludwig am Aufschlag vom 12:14 zum 19:14 brachte den Favoriten aber den Satzgewinn. Danach leisteten sich Ludwig/Walkenhorst zu viele Fehler. Walkenhorst wagte trotz ihrer lädierten Schulter einige harte Schläge. Beim 10:15 im Tiebreak musste sie aber eine medizinische Auszeit nehmen. Anschließend kamen die Favoritinnen nochmals heran und hatten selbst einen Matchball. Doch zwei Blöcke von Glenzke entschieden die spannende Partie.

Für Glenzke/Großner ist das EM-Halbfinale der größte Erfolg ihrer kurzen gemeinsamen Karriere, die am Ende dieser Saison schon beendet ist. Überraschend war Abwehrspielerin Großner aus der erst zum Jahresbeginn gestarteten zentralen Förderung am Hamburger Stützpunkt gestrichen worden.

Im Laufe des EM-Turniers hatten sich Glenzke/Großner auch gegen die nationalen Kontrahentinnen Victoria Bieneck und Isabel Schneider, die vom nationalen Verband weiter unterstützt werden, sowie Karla Borger und Margareta Kozuch behauptet.

Source:: Stern – Sport

Diego Costa: Ein „Verbrecher“ im Exil

By Matthias Stecher

Der spanische Nationalspieler weigert sich, für den FC Chelsea zu spielen – und hofft, eine Zuflucht in Madrid zu finden.

Wenn Diego Costa in einigen Jahren auf den Sommer 2017 zurückblickt, wird er diesen wohl nicht zu seinen schönsten Zeiten als Fußballspieler zählen: Von seinem Verein abgelehnt, vom Trainer per SMS ins Abseits gestellt, durch einen 80 Millionen Euro teuren Neuzugang ersetzt und zur Reservemannschaft abgeschoben – ein Spieler, der im Laufe der letzten Saison 20 Tore und sieben Assist erzielt hatte, im November 2016 zum Spieler des Monats gewählt wurde.

Die schier endlose Saga um den Stürmer nahm bereits im Jänner 2017 ihren Anfang: Der chinesische Erstligist Tianjin Quanjian hatte Costa ein Jahresgehalt von 30 Millionen Pfund (rund 33 Millionen Euro) für seine Dienste geboten und damit für Aufregung bei Klub, Fans und Spieler gesorgt. Auch wenn das Geschäft ins Wasser fallen sollte: Das Offert markierte den ersten von zahlreichen Unruhe stiftenden Vorfällen, die Costa und den FC Chelsea in der vergangenen Saison auf Schritt und Tritt folgen sollten.

Costa lieferte bald die nächsten Schlagzeilen: Nach einem Streit mit Trainer Antonio Conte und einem Fitnesstrainer wurde der 28-Jährige vom Mannschaftstraining ausgeschlossen und bei einem Spiel gegen Leicester City nicht berücksichtigt – obwohl er zu dieser Zeit die Torschützenliste der Premier League anführte. Um seine Beziehung zu Conte sei es bereits während der gesamten Saison schlecht gestanden, sollte Costa später zugeben.

Per SMS aufs Abstellgleis

Den medialen Erdrutsch, der den 28-Jährigen seit Juni umfängt, trat Costa selbst los: Anfang des Monats verlautbarte er nach einem Spiel der spanischen Nationalmannschaft, dass er unlängst eine SMS von Conte erhalten hatte – in dieser hatte ihm der Teamchef mitgeteilt, dass er nicht mehr mit ihm planen würde.

Nicht lange danach verpflichtete der FC Chelsea den spanischen Stürmer Álvaro Morata von Real Madrid, der für eine Ablösesumme von 80 Millionen

Source:: Kurier.at – Sport

Überraschung: EM-Überraschung: Ludwig/Walkenhorst raus – Glenzke/Großner jubeln

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/sport/ueberraschung-em-ueberraschungludwig-walkenhorst-raus-glenzke-grossner-jubeln-7584922.html?utm_campaign=sport&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="https://image.stern.de/7584924/3×2-480-320/16f51db357833683f855ad94109dc3a4/Wo/192009010117081999703586large43jpg-bd15d5742f01bd33.jpg“>

Die Titelverteidigerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sind bei der Beachvolleyball-EM im lettischen Jurmala überraschend ausgeschieden.

Die Olympiasiegerinnen und Weltmeisterinnen unterlagen im Viertelfinale den Berlinerinnen Nadja Glenzke und Julia Großner mit 1:2 (21:17, 14:21, 17:19) und verpassten den EM-Titel-Hattrick. Halbfinale und Endspiel werden am Sonntag ausgetragen.

Im deutschen Duell zeigten die Außenseiterinnen Glenzke/Großner am Majori-Beach eine starke Leistung, führten schon im ersten Satz mit zwei Punkten Vorsprung. Eine starke Phase mit Ludwig am Aufschlag vom 12:14 zum 19:14 brachte den Favoriten aber den Satzgewinn. Danach leisteten sich Ludwig/Walkenhorst zu viele Fehler. Walkenhorst wagte trotz ihrer lädierten Schulter einige harte Schläge. Beim 10:15 im Tiebreak musste sie aber eine medizinische Auszeit nehmen. Anschließend kamen die Favoritinnen nochmals heran und hatten selbst einen Matchball. Doch zwei Blöcke von Glenzke entschieden die spannende Partie.

Für Glenzke/Großner ist das EM-Halbfinale der größte Erfolg ihrer kurzen gemeinsamen Karriere, die am Ende dieser Saison schon beendet ist. Überraschend war Abwehrspielerin Großner aus der erst zum Jahresbeginn gestarteten zentralen Förderung am Hamburger Stützpunkt gestrichen worden.

Im Laufe des EM-Turniers hatten sich Glenzke/Großner auch gegen die nationalen Kontrahentinnen Victoria Bieneck und Isabel Schneider, die vom nationalen Verband weiter unterstützt werden, sowie Karla Borger und Margareta Kozuch behauptet.

Source:: Stern – Sport

Münster – FCM im Liveticker: Magdeburg startet mit Ludwig für Schwede

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.mz-web.de/sport/fussball/1-fc-magdeburg/muenster-fcm-im-liveticker-magdeburg-startet-mit-ludwig-fuer-schwede-28189584?dmcid=f_yho_Sport“ >

In Magdeburg herrscht Euphorie – kein Wunder nach den rundum erfolgreichen vergangenen Wochen. In der Liga feierte das Team von Trainer Jens Härtel drei Siege in Serie, am Sonntag folgte dann der Pokal-Coup gegen den Bundesligisten FC Augsburg.

Heute kann der FCM…<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.mz-web.de/sport/fussball/1-fc-magdeburg/muenster-fcm-im-liveticker-magdeburg-startet-mit-ludwig-fuer-schwede-28189584″>Lesen Sie den ganzen Artikel bei mz-web

Source:: MZ – Sport

1 2 3 315