Wegen Gold-Deal: Venezuelas Opposition appelliert an Deutsche Bank

Venezuelas Parlamentspräsident warnt die Deutsche Bank eindringlich vor einem Goldgeschäft mit der sozialistischen Regierung des Krisenlandes, das dringend frische Devisen braucht.

In einem Brief an Bank-Chef John Cryan fordert Parlamentspräsident Julio Borges, so ein Geschäft nicht einzugehen, da Präsident Nicolás Maduro eine Diktatur errichte. Zudem unterstütze man sonst eine Regierung mit „Verbindungen zum Drogenhandel und internationalen Terrorismus».

Der Brief liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Auf Anfrage teilte die Deutsche Bank mit, sie kommentiere dies nicht. Laut Berichten gab es bereits 2016 sogenannte Swap-Geschäfte, bei denen die Zentralbank einer anderen Bank Goldreserven für eine bestimmte Zeit leiht und im Gegenzug dafür Devisen erhält. Wegen der sich dramatisch zuspitzenden Versorgungskrise und enormen Devisenknappheit plant die Regierung nach Angaben der Opposition ein weiteres großes Goldgeschäft.

Venezuela wird von einem blutigen Machtkampf erschüttert. Da rund 95 Prozent der Staatseinnahmen aus dem Ölverkauf kommen, leidet das Land besonders stark unter dem Ölpreisverfall – deshalb, und wegen der Bedienung der Auslandschulden und der höchsten Inflation der Welt hat das Land kaum noch Rücklagen, um Medikamente und Lebensmittel einzuführen. Als Notlösung wird das Goldgeschäft angesehen.

Unter dem 2013 verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez wurden die Goldreserven heimgeholt, seit 2015 hat Venezuela aber angeblich bereits weit über die Hälfte seiner einst 361 Tonnen Gold verkauft oder verpfändet – es wurde zum wohl größten Goldverkäufer der Welt. Die Zentralbank beziffert den Wert der noch vorhandenen Reserven nach Angaben des Portals „El Nacional» auf 7,727 Milliarden US-Dollar.

„Dieses diktatorische System hat ein stark interventionistisches, korruptes und ineffizientes Wirtschaftsmodell etabliert, das das produzierende Gewerbe und die nationale Ölindustrie zerstört hat», schreibt Borges. Zudem komme es zu Menschenrechtsverletzungen und das Parlament sei zeitweise entmachtet worden. Weil die Regierung die Wirtschaft ruiniert habe, setze sie für den Machterhalt auf ein Gold-Swap-Geschäft, um frische Dollar-Reserven zu bekommen.

Source:: Stern – Wirtschaft

Luftverkehr: Wieder Streit in American-Airlines-Flugzeug

Die US-Fluggesellschaft American Airlines kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus: Erneut kam es in einer Maschine der Gesellschaft zu einem Zwischenfall, bei dem ein Fluggast unfreundlich behandelt wurde. (Symbolbild)

San Francisco – Wieder kommt es an Bord einer Maschine der US-Fluggesellschaft American Airlines zu einem Streit zwischen der Crew und Passagieren. Diesmal ist eine Mutter mit zwei Kleinkindern betroffen. Ein Video macht im Netz die Runde.

Ein neuer Zwischenfall an Bord einer Passagiermaschine in den USA sorgt für Empörung. Das bei Facebook ins Netz gestellte Video zeigt eine weinende Frau mit zwei Babys. Als ein männlicher Passagier sich einschaltet und der Frau zu Hilfe kommt, eskaliert ein Streit mit einem Flugbegleiter, wie das Video zeigt, das von einem weiteren Passagier aufgenommen wurde.

Dieser schreibt, dass es um einen von der Frau mit an Bord genommenen Kinderbuggy gegangen sei. Der Flugbegleiter habe ihn der Frau „gewaltsam» entrissen und dabei fast eines der Kinder getroffen.

Erst kürzlich hatte der rabiate Rauswurf eines Passagiers aus einem überbuchten Flugzeug von United Airlines Schlagzeilen gemacht. Der neue Vorfall spielte sich am Freitag beim Besteigen eines Flugzeugs von American Airlines ab, das von San Francisco nach Dallas (Texas) fliegen sollte.

Der Steward habe sich aggressiv verhalten, erzählte eine Passagierin der „New York Times». Sie wollte der Frau helfen, der Flugbegleiter habe aber auch sie angebrüllt, sich aus dem Vorfall herauszuhalten. Das Video zeigt einen weiteren Fluggast, der sich erhebt, und den Steward zur Rede stellt. Es kommt zu einem hitzigen Wortgefecht.

American Airlines reagierte unverzüglich. In einer Stellungnahme entschuldigte sich die Fluggesellschaft. „Was wir auf diesem Video sehen, entspricht nicht unseren Werten und wie wir unsere Kunden behandeln.» Man „bedauere zutiefst» den Vorfall, der Flugbegleiter sei vom Dienst suspendiert. Die betroffene Passagierin und ihre Familie habe ein Upgrade für einen Erste-Klasse-Flug erhalten.

Nach dem brutalen Rauswurf des United-Passagiers in Chicago vor zwei Wochen verstrichen zunächst einige Tage, ehe sich die Airline entschuldigte. Firmenchef Oscar Munoz verstärkte den Ärger zunächst noch, indem er den Vorfall

Source:: Blick.ch – Wirtschaft

Steuererklärung leicht gemacht: So funktioniert die Steuer-Software Elster vom Finanzamt

Die Steuerverwaltung stellt nun schon seit einigen Jahren kostenlos die technischen Mittel für eine elektronische Übermittlung der Steuermeldungen bereit. Das Projekt nennt sich ELSTER, was für ELektronische STeuerERklärung steht. Elster bedient inzwischen eine Vielzahl von Steuerarten und umfasst eine Reihe von Internetdiensten und Software-Lösungen für unterschiedliche Zwecke. Ab dem 1. Januar 2017 wird Elster aber noch wichtiger. Die Steuererklärung soll weitestgehend digitalisiert werden. Die Finanzämter können Steuererklärungen im automatisierten Verfahren prüfen lassen. So soll die Bearbeitungszeit reduziert werden. Außerdem kann auch seit Anfang 2017 der Steuerbescheid elektronisch zugestellt werden, wenn dem zugestimmt wurde. Steuererklärungen, die weiterhin auf Papier abgegeben werden, werden einige Ämter scannen. Daher hat die Nutzung von Elster einen klaren Vorteil: Die Steuererklärung wird schneller geprüft.

Steuererklärungs-Software von Drittanbietern: Sie greift zur Übermittlung an das Finanzamt in der Regel auf Elster-Software-Module zurück. Wenn die Steuersoftware gut gemacht ist, bekommen Sie davon jedoch kaum etwas mit. Elster ist aber keine Einbahnstraße: Wenn die Steuersoftware dies unterstützt, können Sie sogar den Steuerbescheid vom Finanzamt elektronisch abrufen.

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/computer/6114386.html?utm_campaign=wirtschaft&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>teaser

ElsterFormular: Bei ElsterFormular handelt es sich um die kostenlose Software für Ihre Einkommensteuererklärung, die von der Steuerverwaltung selbst zur Verfügung gestellt wird.

ElsterOnline-Portal:

Es bietet darüber hinaus die Möglichkeit, bestimmte Steuermeldungen online, also über eine Webseite, abzugeben. Die Einkommenssteuererklärung gehört zwar nicht dazu, doch mit der sogenannten elektronischen Steuerkontoabfrage bietet das ElsterOnline-Portal einen interessanten Zusatzservice: Jeder Steuerpflichtige kann hier den aktuellen Stand seines Steuerkontos abfragen, mit Guthaben, Forderungen, Zahlungseingängen etc.

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/digital/computer/6114384.html?utm_campaign=wirtschaft&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>teaser

Der Papierkrieg früherer Jahre ist nicht zuletzt dank Elster inzwischen weitgehend passé. Ganz papierlos läuft eine Steuererklärung zwar noch nicht ab, und auch Ihre Belege müssen Sie nach wie vor in Papierform vorhalten, aber die Formulare sind doch in ihrer elektronischen Form sehr viel freundlicher und flexibler. Schauen wir uns also die amtliche, kostenlose Alternative ElsterFormular einmal genauer an.

Für viele Steuerpflichtige

Source:: Stern – Wirtschaft

Steuerprogramme im Test: Stiftung Warentest: Diese Steuersoftware hilft am besten

Steuerprogramme bieten günstige und effektive Hilfen beim Erstellen der Steuererklärung. Gute Software sorgt dafür, dass Laien weniger Fehler machen und erinnert an die Absetzbarkeit von Dingen, die man sonst vergessen hätte. Den Preis von 15 bis 35 hat man da schnell wieder drin.

Dazu kommt die Zeitersparnis gegenüber dem mühsamen Studieren der Formulare des Finanzamtes. Doch welche Steuersoftware hilft am besten?

Stiftung Warentest hat elf aktuelle Steuerprogramme gegeneinander antreten lassen. Als Testfälle dienten den Experten die Steuererklärungen einer alleinstehenden Arbeitnehmerin, einer Patchwork-Familie und eines Rentners mit Kapitalerträgen. Getestet wurde aber nicht nur von Experten, sondern auch von 110 Laien, die sich durch einen einfachen Steuerfall klicken mussten.

FS 2: Steuertipps 2017_17UhrWiso-Programme liegen vorn

Am besten schlug sich das „Wiso Steuersparbuch 2017“ für 35 Euro und die Billigvariante „Tax 2017“ für 15 Euro mit etwas abgespecktem Funktionsumfang. Die beiden Programme des Herstellers Buhl Data Service rechneten am besten und erhielten auch bei der Handhabung die besten Noten. Ebenfalls gut ist die browserbasierte Variante „Wiso Steuerweb“.

Enttäuschend schnitt der zweite große Anbieter am Markt ab: Der Klassiker „Steuersparerklärung 2017“ (30 Euro) sowie dessen günstigere Variante „Steuereasy 2017“ (15 Euro) vom Anbieter Wolters Kluwer Deutschland landeten mit der Note „Befriedigend“ nur im Mittelfeld. Sowohl bei der Handhabung als auch bei der Berechnung der Steuerfälle und den angebotenen Hilfen attestiert der Test Luft nach oben.

Nicht empfehlenswert sind laut Finanztest die Programme „Steuerfuchs“ und „Lohnsteuer Kompakt“. Sie erlaubten sich zu viele Schwächen bei der Berechnung der fälligen Steuererstattung beziehungsweise Nachzahlung und landen auf den letzten beiden Plätzen des Tests.

Alle Ergebnisse des Steuersoftwaretests finden Sie kostenpflichtig auf www.test.de

<a target="_blank" rel="nofollow" title="Teurer Spaziergang: Dieses Verhalten im Wald kann demnächst 50.000 Euro Strafe kosten" href="http://www.stern.de/panorama/gesellschaft/waldspaziergangdieses-fehlverhalten-kann-sie-50-000-strafe-kosten-7366108.html?utm_campaign=wirtschaft&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Spaziergang 10.46

Source:: Stern – Wirtschaft

Exportüberschuss: IWF soll Deutschland in die Schranken weisen

Die US-Regierung will im Streit über Handelsungleichgewichte den Internationalen Währungsfonds (IWF) einsetzen, um den Druck auf Deutschland zu erhöhen. Während sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bei der Frühjahrstagung des Fonds in Washington um Schadensbegrenzung bemühte, ging sein US-Kollege Steven Mnuchin in die Offensive.

Ausdrücklich forderte er den Fonds auf, sein Überwachungsmandat gegenüber Ländern mit hohen Exportüberschüssen härter auszuüben. Man erwarte Vorschläge vom IWF, wie diese Staaten stärker zu einer Korrektur beitragen könnten, sagte Mnuchin in seiner Rede vor dem IMFC, dem Lenkungsgremium des Fonds mit Vertretern der wichtigsten Mitgliedsländer. „Nach unserer Ansicht sind exzessiv hohe Exportüberschüsse, genauso wie Exportdefizite, nicht dienlich, um ein freies und faires Handelssystem zu unterstützen“, betonte der amerikanische Finanzminister.

Deutschland soll unfaire Handelspraktiken verfolgen

Damit haben sich die deutschen Hoffnungen zerschlagen, die neue US-Regierung von Donald Trump vor dem Gipfel der G20-Staaten im Juli in Hamburg besänftigen zu können. Zwar versuchte Schäuble mit seinen Äußerungen den Eindruck zu erwecken, als habe man sich aufeinander zu bewegt. Tatsächlich aber gerät Deutschland immer mehr in den Fokus der Kritik an unfairen Handelspraktiken.

Die Mahnungen der US-Regierung kann IWF-Chefin Christine Lagarde nicht übergehen. Die Vereinigten Staaten sind der größte Anteilseigner des Fonds und haben bereits der benachbarten Weltbank angedroht, ihr die Mittel zu kürzen. Grundsätzlich hält Trump wenig von diesen internationalen Organisationen. Als Verbündeter im Kampf gegen das deutsche Exportmodell käme der US-Regierung der IWF aber gerade recht, wie Mnuchin mit seinen Äußerungen deutlich machte. Lagarde drängte daher bereits bei dem Treffen in Washington Berlin, mit höheren Investitionen die heimische Nachfrage zu steigern, um Unternehmen aus…Lesen Sie den ganzen Artikel bei mz-web

Source:: MZ – Wirtschaft

1 2 3 4 156