Kommunikation bei Reptilien: Gecko ruft gegen simulierten Straßenlärm an

Geckos können ihre Rufe an die Geräusche ihrer Umgebung anpassen. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie im oberbayerischen Seewiesen fanden beim Tokeh, einem nachtaktiven Gecko aus Asien, heraus, dass die Dauer seiner Rufe in lauter Umgebung zunimmt.

Sehr wahrscheinlich seien auch andere vokal kommunizierende Reptilien in der Lage, ihre Rufe flexibel anzupassen, hieß es vom Institut.

Die Forscher hatten den Geckos Lärm vorgespielt, der ungefähr dem Geräuschpegel einer belebten Straße entsprach. Die Lautstärke ihrer Rufe habe sich dadurch zwar nicht geändert, die Tiere produzierten aber mehr lautere Silbenanteile als in ruhiger Umgebung, stellten die Wissenschaftler fest.

Zum ersten Mal sei damit bei einem Reptil gezeigt worden, dass es seine Rufe anpassen kann, wie es bisher nur von den komplexen Kommunikationssystemen von Vögeln und Säugetieren bekannt war, hieß es vom Institut. Die Anpassungsfähigkeit entstand vermutlich aus der Notwendigkeit heraus, beim Kommunizieren gehört zu werden, folgern die Forscher. Der namensgebende Ruf des Tokehs hat zwei wichtige Funktionen: die Verteidigung des Reviers gegen Rivalen und das Anlocken von Weibchen. Nur die Männchen erzeugen Ruffolgen, Weibchen und Jungtiere geben lediglich Quäklaute von sich.

Tokehs (Gekko gecko) sind ursprünglich Bewohner des Regenwaldes, inzwischen leben viele der Tiere aber auch an oder in Häusern. Als Insektenfresser sind sie oft gerngesehene Gäste. Touristen allerdings erschrecken sich gerne mal, wenn sie zum ersten Mal von einem laut rufenden Tokeh in ihrer Unterkunft geweckt werden.

Source:: Stern – Wissen

Die Evolution der Schönheit

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Warum sind manche Tiere besonders attraktiv? Die Biologin Christiane Nüsslein-Vollhard erforscht an bestimmten Fischen aus der Familie der Karpfen, wie äußere Merkmale entstehen. Daraus gewinnt auch sie Erkenntnisse über die weitreichenden Funktionen von Schönheit, erläutert die Nobelpreisträgerin im Gespräch mit der „Wiener Zeitung“: Sexuelle Attraktion und Fortpflanzung sind da nur der Anfang. Auf Einladung der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und des IST Austria referiert Nüsslein-Vollhard…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

Gen-Schere führt zu ungewollten Mutationen

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at New York/Wien. Die Gen-Schere Crispr/Cas9, mit der DNA-Bausteine im Erbgut je nach Belieben verändert beziehungsweise ausgetauscht werden können, hält mittlerweile auch Einzug in die klinische Forschung. Im Rahmen einer Studie haben Wissenschafter der Columbia University nun allerdings herausgefunden, dass die neue Technologie hunderte an ungewollten Mutationen im Genom einleiten kann. „Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Wissenschafter die potenziellen Risiken, die damit einhergehen…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

Stress schadet dem Ungeborenen

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Zürich/Wien. (gral) Während einer Schwangerschaft befindet sich die Frau gänzlich im Umbruch. Psyche und körperliche Funktionen werden aufgrund hormoneller Veränderungen stark beeinflusst. Während die Umstellung in den ersten Wochen für die Außenwelt unsichtbar abläuft, verrät sich eine Schwangerschaft für den Außenstehenden erst nach und nach durch die Veränderung der Körperformen. Bis dahin ist im Mutterleib schon viel passiert. Das neue Leben beansprucht Energie für sich…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

Tierische Wasserverschmutzer

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at Wien/Krems. Mittels DNA-Tests versuchen heimische Forscher herauszufinden, vom wem – respektive welchem Tier – im Wasser befindliche Keime stammen. Dazu bauen sie eine Fäkal-Datenbank auf, die es erlauben soll, Verursacher der teils gefährlichen Verschmutzungen zu identifizieren, sowie die Gefährlichkeit der Erreger einzuschätzen. Unter mit Fäkalkeimen verunreinigtem Wasser leiden rund 1,8 Milliarden Menschen. Pro Jahr erkrankt etwa eine halbe Million an schweren Krankheiten wie Cholera…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

1 2 3 9