Der Waldheurige Ofner in Voitsberg sperrt zu

By no-reply@meinbezirk.at (Harald Almer)

Annemarie Ofner geht in Pension, Sandra Grambichler sperrt am 31. Mai das letzte Mal auf.

Seit mehr als 20 Jahren zählt der Waldheurige Ofner zu einem Fixpunkt der Gastronomieszene in der Lipizzanerheimat. Ein Brand zog das Gebäude schwer in Mitleidenschaft, akribisch wurde der Waldheurige wieder hergestellt und eröffnete im Juli 2016 neu. Annemarie Ofner und Sandra Grambichler schaukelten als Teilhaberinnen den Waldheurigen. Doch jetzt geht Ofner in Pension und so wird der beliebte Treffpunkt von Jung und Alt am Fronleichnamstag, dem 31. Mai, das letzte Mal aufgesperrt.

Source:: Meinbezirk.at

Radentheiner Asylwerberheim von Vandalen beschmiert

By no-reply@meinbezirk.at (Verena Niedermüller)

Die Vandalen waren vormittags am Werk und bespritzten die Fassade einer Asylunterkunft in Radenthein

RADENTHEIN. Unbekannte Täter beschmierten Donnerstagfrüh zwischen 7.20 Uhr und 9 Uhr die Fassade einer Asylunterkunft in Radenthein. Die Täter benutzten dazu eine ölhaltige schwarze Flüssigkeit. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

Probe eingeschickt
Laut Radentheiner Polizei sind derartige Vorfälle in der Vergangenheit „immer wieder einmal“ vorgekommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Flüssigkeit aus einem vorbeifahrenden Fahrzeug gespritzt wurde. Eine Probe davon wurde eingeschickt. Ob es sich bei der Tat um einen rassistischen oder fremdenfeindlichen Hintergrund handelt, könne die Polizei nicht sagen. „Bisher fanden eigentlich keine fremdenfeindlichen Aktionen in der Gemeinde statt“, heißt es zur WOCHE.

Source:: Meinbezirk.at

Magic Spirits bewiesen sich einmal mehr auf internationaler Bühne

By no-reply@meinbezirk.at (Peter Zellinger)

Eva Ritter, Evelyn Dangl, Mario Hrovath und Melanie Hirschmann, Verena Wanko und Katharina Litschauer - für einen kleinen Stund blieb zwischendurch natürlich Zeit.

BOTTROP/KAUTZEN. Die Elite Cheerleading Championship bietet die Möglichkeit auf internationaler Ebene gegen Teams und nationale Meister aus ganz Europa anzutreten. Die Jury besteht aus einigen der angesehensten und talentiertesten Cheerleader und Coaches der renommiertesten amerikanischen und europäischen Teams. Die Elite Cheerleading Championship ist Europas größter Cheerleading Event. 5.000 Athleten aus ganz Europa kamen in den Movie Park Germany nach Bottrop.

Kautzener Cheerleader vorne dabei
Die Magic Spirits Cheerleader des USV Kautzen nahmen daran mit dem Senior Coed Group Stunt- Team „Evergreen“ teil. Obwohl der Termin in der Vorbereitungszeit für die Regionalmeisterschaft am 26.05. zusätzliche Belastung bedeutete wollte man die Chance sich mit Europäischen Spitzenteams zu messen nutzen. Es waren 16 Teams aus Deutschland, Belgien, Russland, Norwegen, Italien, Schweiz, Niederlande und Österreich am Start.

„Wenn wir gut sind kommen wir unter die ersten zehn“ war das Ziel. „Die Leistung hätte besser sein können, aber jetzt wissen wir woran wir noch mehr arbeiten müssen“ meinte Sektionleiterin Verena Wanko mit einem weinenden und dann mit zwei lachenden Augen nachher.

Beim ECC 2018 in Bottrop belegten die Magic Spirits Evergreen den 11. Platz. Die gebotene Performance hat jedoch für die Qualifikation zu den Vereinsweltmeisterschaften nächsten März in Orlando gereicht.

Source:: Meinbezirk.at

Asylverfahren: Das sind die Fakten zu Dobrindts angeblicher „Anti-Abschiebungs-Industrie“

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/politik/deutschland/alexander-dobrindtanti-abschiebungs-industrie-das-sind-die-fakten-7986538.html?utm_campaign=politik&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Alexander Dobrindt ist ein Polit-Profi, der sein Handwerk versteht. Sein Begriff einer „Anti-Abschiebungs-Industrie“ ist ebenso eingängig wie perfide und dürfte die Debatte auf Monate hinaus prägen. Er zielt auf das Bauchgefühl besorgter Bürger – und soll neuen Verschärfungen des Asylsrechts den Weg bereiten.

Aber was sind die Fakten? Wie sieht die Wirklichkeit der deutschen Asylpolitik aus?

603.428 Asylentscheidungen im Jahr 2017

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) traf im vergangenen Jahr insgesamt 603.428 Asylentscheidungen. Es gewährte Flüchtlingsschutz, subsidiären Schutz, ein Abschiebeverbot, traf formelle Entscheidungen oder lehnte Asylanträge ab.

Laut offiziellen Angaben endeten 232.307 der Anträge (38,5 Prozent) mit dem Ablehnungsbescheid. Ein Teil dieser Menschen reiste mithilfe von staatlichen Rückkehrprogrammen freiwillig aus (29.522), während der Großteil der Ausreisepflichtigen noch in Deutschland lebt. Lediglich 23.966 Menschen wurden tatsächlich abgeschoben.

Wie erklärt sich diese Quote? Etwa zwei Drittel, nämlich 166.068 der ausreisepflichtigen Migranten besitzen einen Duldungsstatus. Das bedeutet, dass ihre Abschiebung trotz abgelehntem Asylantrag vorläufig aufgeschoben ist. Geduldete besitzen keinen dauerhaften Aufenthaltstitel und haben keinen Anspruch auf Familiennachzug.

Gründe für eine Duldung können sein:

Medizinische Gründe, die die Abschiebung unmöglich machen (4278),

• ein Abschiebestopp in bestimmte Länder (4602),

Schule, Ausbildung oder die Pflege Angehöriger (7989),

• die familiäre Verbindung mit anderen geduldeten Ausländern (9477)

Der weitaus größte Teil der abgelehnten Asylbewerber kann jedoch nicht aus Deutschand abgeschoben werden, weil

Reisedokumente fehlen und nicht neu beschafft werden können (65.025). Einige Herkunftsländer kooperieren nur sehr begrenzt mit deutschen Behörden, wenn es um die Rücknahme Geflüchteter geht. Außerdem erscheinen manche Flüchtlinge nicht zur amtlichen Identitätsfeststellung und machen eine Rückführung so unmöglich. Die Zahl der unfreiwillig Geduldeten ist innerhalb eines Jahres um 71 Prozent gestiegen.

• Die Ausreise aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht möglich ist. Etwa weil völkerrechtliche Gründe vorliegen oder die Person als Zeuge vor Gericht aussagt (71.402).

Vor deutschen Gerichten stapelten sich Ende 2017 mehr als 370.000 Asylverfahren. Etwa gegen

Source:: Stern – Politik

1 2 3 4 3.762