Königin der Thai: Promi-Geburtstag vom 12. August 2017: Königin Sirikit

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/lifestyle/leute/koenigin-der-thai-promi-geburtstag-vom-12august-2017koenigin-sirikit-7575298.html?utm_campaign=lifestyle&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="https://image.stern.de/7575300/3×2-480-320/ebaa2385c0ae73c48e2c34d5ad787b43/hq/12dpastarlineimageslargeurnnewsmldpacom2009010117080699537282large43jpg-bae72e2b8f79fb0d.jpg“>

Es ist schon eine ganze Weile her, dass die Thailänder ihre Königin Sirikit zu Gesicht bekamen.

Im Oktober vergangenen Jahres begleitete die alte Dame den Leichenzug, mit dem ihr verstorbener Ehemann, König Bhumibol, durch Bangkok vom Krankenhaus in den Großen Palast gebracht wurde. Seither wurde Somdet Phra Nang Chao Sirikit Phra Borommarachininat – so der volle Name – in der Öffentlichkeit nicht mehr gesehen.

An diesem Samstag (12. August) ist ihr 85. Geburtstag – und offizieller Feiertag sowie Thailands Muttertag gleich dazu. Ob Sirikit feiert, und wenn ja, wie und mit wem, weiß man nicht.

Verehrt wird sie noch immer. Nach mehr als sechs Jahrzehnten nennt sie jeder hier weiter Königin, obwohl sie genau genommen nur noch Königsmutter ist. Der neue König Maha Vajiralongkorn hat nach drei gescheiterten Ehen keine offizielle Partnerin.

So still wie es heute um die Witwe ist: Es gab eine Zeit, da gehörten Sirikit die Titelblätter der Welt. Die „Vanity Fair» rühmte sie einst als „Asiens Jackie Kennedy», die „Bunte Illustrierte» als bestgekleidete Frau der Erde, die „Paris Match» als schönste Königin überhaupt. In den 1950er und 1960er Jahren, als von Kate oder Máxima noch lange keine Rede war, galt Thailands Königin als Inbegriff der Schönheit, zumal der asiatischen.

Die Liaison zwischen Bhumibol und der Diplomatentochter war eine der größeren Liebesgeschichten des internationalen Adels. Dabei sah es am Anfang – sie war 15, er 19 – gar nicht danach aus. „Es war Hass auf den ersten Blick», erinnerte sich Sirikit viele Jahre später an das erste Treffen 1947 in Paris. „Er wollte um vier kommen, kam aber erst um sieben. Er ließ mich warten und ewig den Knicks üben.» Bei der nächsten Begegnung soll es dann aber schon Liebe gewesen sein.

Sirikit kommt selbst aus königlicher Familie. Der Großvater

Source:: Stern – Lifestyle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.