James Alex Fields (20): Der Amok-Fahrer von Charlottesville

Ein 20-jähriger Amerikaner rast mit seinem Auto in eine Demonstrantengruppe und tötet eine Frau. Der Täter stammt aus der rechtsextremen Szene der USA.

An einer Demonstration gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in den Strassen der US-Studentenstadt Charlottesville passiert der Horror: Ein Auto rast in die Menschenmenge, Dutzende Personen werden verletzt, mindestens eine Frau stirbt (BLICK berichtete).

Am Steuer des Amok-Fahrzeugs sitzt James Alex Fields, ein 20-jähriger Amerikaner aus dem US-Bundesstaat Ohio. Er kann nach kurzer Flucht festgenommen werden. Mehreren amerikanischen Medienberichten zufolge ist Fields Teil der rechtsextremen Szene im Land und war für die Teilnahme an der fremdenfeindlichen Kundgebung extra nach Charlottesville gereist. Er soll zudem bei der republikanischen Partei registriert sein.

Bereits kursieren Aufnahmen von James Alex Fields, die den Amok-Fahrer während des Umzugs zeigen sollen. Umgeben ist er von Mitgliedern der Gruppierung „Vanguard America». Sie träumen von der Herrschaft der weissen Rasse, wollen „ihr» Amerika zurück und haben dafür auf Plakaten auch Donald Trumps Maxime „America first» (Amerika zuerst) übernommen. Die Vanguard America hat via Twitter allerdings dementiert, dass Fields ein Mitglied der Organisation sei.

Nazi-Versammlungen und ein Baby-Foto von Hitler

Mehr Aufschluss über den Hintergrund des Täters scheinen auch Foto-Einträge zu geben, die Fields auf einer Facebook-Seite veröffentlicht hatte. Laut dem Portal BuzzFeed» sind dort Bilder zu sehen von Nazi-Aufmärschen, eine Aufnahme von Adolf Hitler als Baby sowie ein Foto von von James Alex Fields, wie er neben einem matt-schwarzen Dodge Charger 2010 posiert. Jenem Automodell, das in Charlottesville in die Menschenmenge gerast ist. Die Seite ist mittlerweile nicht mehr aufgeschaltet und es ist auch nicht vollständig geklärt, ob sie tatsächlich von Fields selber erstellt worden war.

Klar ist: Dem Amok-Fahrer wird von den Behörden Mord mit bedingtem Vorsatz, vorsätzliche Körperverletzung und Fahrerflucht mit Todesfolge vorgeworfen. Auch das FBI hat sich

Source:: Blick.ch – Ausland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.