Motorrad-WM: Verdienter Lohn für Öttl: Zweiter beim Österreich-Grand-Prix

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/sport/motorrad-wm-verdienter-lohn-fuer-oettlzweiter-beim-oesterreich-grand-prix-7576554.html?utm_campaign=sport&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="https://image.stern.de/7576618/3×2-480-320/bcd744de22fbb58ce73a561c37bcc9f4/RN/132009010117081399626429large43jpg-096e10fc7536817e.jpg“>

Spielberg (dpa) – Philipp Öttl konnte erst nach der Ziellinie den zweiten Podestplatz seiner Motorrad-WM-Karriere realisieren. Erst kam die Faust, dann das ungläubige Kopfschütteln.

Später freute er sich gemeinsam mit seinem Team um Vater Peter Öttl im Parc Fermé über Rang zwei beim Grand Prix von Österreich auf dem A1-Ring in Spielberg. Freudenschreie und unzählige Umarmungen zeigten die Erleichterung im deutschen Team. Auf dem Podium ließ sich Öttl dann den spanischen Cava gemeinsam mit Sieger Joan Mir und dessen spanischen Landsmann Jorge Martin schmecken. Endlich hatte sich der Bayer einmal für seine couragierte Leistung belohnt.

Pech hatten die beiden anderen Deutschen. Jonas Folger musste beim MotoGP-Sieg von Andrea Dovizioso aus Italien mit einem Defekt bereits frühzeitig an die Box. Sandro Cortese wurde in der Moto2 unverschuldet in eine Rempelei in der ersten Kurve verwickelt und schied ebenfalls aus. Das Rennen gewann WM-Spitzenreiter Franco Morbidelli.

Öttl war bereits vor dem Rennen trotz seines achten Startplatzes optimistisch. „Nach den ersten Runden wird man sehen, wohin die Reise geht», sagte er. Trotz eines kleinen Gerangels in den ersten Kurven und Platz elf fand Öttl schnell seine Rhythmus. Endlich einmal musste er nicht allein hinter der Spitze herfahren, sondern konnte von vornherein die Konkurrenten studieren und sich eine Strategie zurecht legen – die ihn bei Halbzeit bereits auf Rang zwei geführt hatte. „Dann aber habe ich mich beim Bremsen etwas verschätzt und bin bis Rang sieben zurückgereicht worden. Das ärgert mich, denn ich hätte das Tempo von Mir mitfahren können», erzählte Öttl.

Aus der Ruhe brachte ihn das aber nicht. Fünf Runden vor dem Ende war er wieder Zweiter und führte Mir’s Verfolgergruppe relativ unangefochten an. „Ich konnte mein Tempo abspulen und hatte nie das Gefühl, dass der zweite Platz noch in Gefahr gerät», sagte der Bayer. Eine große Feier fiel in Österreich am

Source:: Stern – Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.