Oberwaltersdorferin verfasst Kinderbuch

By no-reply@meinbezirk.at (Markus Leshem)

OBERWALTERSDORF. Ihr erster Gedanke war, die eigenen Lebenserfahrungen – Anita Mild hat eine Demenzerkrankung in der Familie – in einem Roman zu verarbeiten. „Der Text wurde aber zu schwer, der gewohnte Schreibfluss geriet ins Stocken“, verrät die Oberwaltersdorfer Mutter und Seniorenbetreuerin, die alsbald einen neuen Zugang zum Thema fand: Kinderbücher.

Erlebtes innerhalb der Familie anzunehmen und zugleich die, mit der Demenzerkrankung verknüpften irreversiblen Veränderungen kindgerecht zu vermitteln, sodass selbst Berührungsängste überwunden werden können, gelang Mild mit ihrem Erstlingswerk „Pauli muss ins Altersheim“. „Den Text fanden nicht nur meine eigenen Kinder toll, auch die Kollegen aus einer Schreibwerkstatt waren begeistert und animierten mich dazu, ihn als Buch verlegen zu lassen“, erzählt sie. Gesagt getan, begab sich Mild auf die Suche nach einem Herausgeber, den sie mit dem Picus-Verlag auch fand. „Als man mich einlud das gesamte Manuskript zu übermitteln, war ich richtig aufgeregt“, gesteht sie. Der Verlag hatte aber auch schon eine Illustratorin an der Hand, die die von ihr erdachten Charaktere trefflich ins Bild setzte. „Und das, obwohl wir einander nie persönlich begegnet sind“, erzählt die Autorin. Zurecht stolz blättert sie durch ihr Kinderbuch, die Fortsetzung ist bereits in Arbeit. Eine Lesung ist für 22. September, 16 Uhr, im Bienenkorb in der Bettfedernfabrik fixiert.

Erhältlich ist „Pauli muss ins Altersheim“ im gut sortierten Buchhandel und über Amazon. „Das Buch, das einlädt ein paar Schritte in der Welt der Betroffenen zu gehen“, ist zum Vorlesen für Kinder ab 6 Jahre, zum Selberlesen ab 8 gedacht.

Die Oberwaltersdorferin ist mit ihrem Erstlingswerk jedenfalls auf den Geschmack gekommen. Neben der Fortsetzung wird es 2018 ein Kinderbuch zum Thema Mobbing geben, außerdem arbeitet sie an ihrem Roman. Schwierige Themen liegen ihr offenbar – „und Kinder kann man schließlich gar nicht früh genug an Literatur heranführen“,…

Source:: Meinbezirk.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.