Ohne Vision: Götterdämmerung – wie die Bayernbosse den Klub in die Krise führen

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/sport/fussball/fc-bayern-muenchengoetterdaemmerung-bei-deutschlands-vorzeigeklub-7573538.html?utm_campaign=sport&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard“ >

Da war er wieder, der Jubel-Uli. Seine Bayern hatten gewonnen, und das war alles, was zählte. Super Bayern, egal wie. Unverdient hatten sie Borussia Dortmund besiegt, am Ende im Elfmeterschießen, uninspiriert waren sie die zweite Halbzeit aufgetreten, aber Uli Hoeneß lief nach Abpfiff des sportlich zweitrangigen Supercups über den Rasen und herzte jeden, der ihm in den Weg kam. Er breitete die Arme aus und drückte Trainer Carlo Ancelotti an sich, als hätten sie gerade im Finale der Champions League triumphiert. „Wir sind da, wenn es darauf ankommt“, so die Botschaft, „mia san immer noch mia.“

Dabei war in den Wochen zuvor unübersehbar geworden, wie konzeptlos die Führung des Rekordmeisters agiert. Fünf Tage vor dem Supercup hatten Präsident Hoeneß und der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge im Presseraum den neuen Sportdirektor des FC Bayern München vorgestellt. Wen würden sie präsentieren, die Bosse? Miroslav Klose? Giovane Elber? Mehmet Scholl? Die Suche nach einem Nachfolger von Matthias Sammer war zu einer Posse verkommen, die viel aussagt über den Zustand des Vereins. Dass die Wahl schließlich auf Hasan Salihamidžic fiel, der so plötzlich aus dem Hut gezaubert worden war, dass er bei seiner Vorstellung noch nicht einmal seinen Vertrag unterschrieben hatte, auch.

Welche Strategie verfolgt der FC Bayern München auf dem verrückten Transfermarkt?

Der Klub steht vor einem Umbruch, und es mangelt auf allen Ebenen an Personal, das ihn bewältigen kann. „Brazzo“ wird Salihamidžic genannt, was übersetzt Bürschchen heißt. Es wirkt, als würden sich Rummenigge und Hoeneß bewusst schwaches Personal auswählen, weil erfahrene Strategen die Rollen der Bosse hinterfragen, sie womöglich überflüssig erscheinen lassen könnten.<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/sport/fussball/7573706.html?utm_campaign=sport&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard“>FC Bayern München 2

Wer also führt die Mannschaft nach dem Abgang von Philipp Lahm und Xabi Alonso? Wer wird Arjen Robben und Franck Ribéry ersetzen, wenn

Source:: Stern – Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.