Salzburger Palais wird Vierstern-Hotel

By Ursula Horvath

Preise, Projekte und Events: News aus der Immobilienbranche.

Der Linzer Projektentwickler ifa AG macht aus dem „Palais Faber“ in Salzburg ein Luxushotel. Der Prunkbau wurde um die Jahrhundertwende vom Industriellen Moritz Faber im Stile der Wiener Ringstraßen-Palais errichtet. Das Projekt mit einem Investitionsvolumen von 60 Millionen Euro wird als Bauherrenmodell realisiert: Ab 120.000 Euro erhält jeder Zeichner ein grundbücherlich abgesichertes Stück. Die Restaurierung der denkmalgeschützten Fassade sowie die baulichen Adaptionen für den Hotelbetrieb starten 2019. Hauptbestandsnehmer war die Sparkasse Salzburg, das Bankhaus bleibt dem Standort mit einer Filiale erhalten. Auch zwei weitere Mietverträge (eine Arztpraxis und eine Trafik) werden verlängert. www.ifa.at

Akademischer Grünraum-Experte

In Kooperation mit der Aktion Natur im Garten startet am 9. Oktober 2017 der zweite Lehrgang „Ökologisches Garten- und Grünraummanagement“ am Department für Bauen und Umwelt an der Donau-Universität Krems. Aufgeteilt auf drei Semester werden in sechs Modulwochen alle relevanten Themenbereiche behandelt: Die Inhalte umfassen unter anderem Ökologie und Soziologie, die Analyse, Planung und Gestaltung von Grünräumen, Boden- und Standortkunde sowie rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen zur Organisation öffentlicher und privater Grünräume. Die Ausbildung zum „Akademischen Experten“ kostet 7500 Euro. www.donau-uni.ac.at

Mehr Platz zum Lernen und Musizieren

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) hat mit der Sanierung und Erweiterung des „Musischen Gymnasium Salzburg“ begonnen. Durch räumliche Umgruppierungen entsteht ein neuer Bereich für die Nachmittagsbetreuung samt kleinem Buffet. Außerdem wird ein neues Geschoß auf den Bestand aufgesetzt. Es bietet auf 1800 Quadratmeter Raum für offenes Lernen, zehn neue Stammklassen, fünf Musik- und Proberäume, einen Tanzsaal und eine Terrasse. www.big.at

Stabile Mieten am Wiener Büromarkt

Positive Stimmung und ein stabiles wirtschaftliches Marktumfeld, aber weniger Vermietungen als erwartet und leicht sinkende Renditen: So präsentiert sich laut Otto Immobilien der Wiener Büromarkt in der ersten Jahreshälfte 2017. Die Spitzenmiete blieb im

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.