Viele Reiseländer haben genug vom Massentourismus: Stehen Sie für einmal abseits!

By Moritz Kaufmann

Europaweit häufen sich Proteste gegen touristische Auswüchse. Zwei Schweizer Reisebüro-Chefs erklären, was sie davon halten – und was sie dagegen unternehmen.

Gastfreundschaft geht anders: Vor zwei Wochen attackierten Maskierte in der spanischen Mittelmeer-Metropole Barcelona einen Touristen-Bus.

Tage später schwappten die Anti-Touristen-Proteste auf die Ferieninsel Mallorca über. Hunderte Mietautos wurden mit Slogans beklebt wie: „Dieses Auto ist zu viel» oder „Tourismus tötet Mallorca». Und für Donnerstag ist eine Kundgebung im nordspanischen San Sebastián angesagt.

Gegen den Massentourismus regt sich auch in anderen Ländern Widerstand. Demonstriert wurde auch in Rom oder Venedig. „Anti-Tourismus-Märsche weiten sich auf ganz Europa aus!», titelte der britische „Guardian».

„Die Kehrseite des Spanien-Booms»

Der Aufstand ist den Schweizer Reisebüro-Chefs nicht entgangen. Es ist auch ihre Klientel, die den Ärger unter den Einheimischen provoziert. „Wenn auf Mallorca oder in Barcelona ‹Tourist go home› an die Wände gesprayt wird, dann betrübt mich das natürlich. Das ist die Kehrseite des Spanien-Booms», sagt ­Thomas Stirnimann (55), CEO der Hotelplan Group, einem Migros-Tochterunternehmen. Stirnimann: „Mallorca hat 12,5 Millionen Touristen. Das ist massiv. Die Insel versucht nun, höherklassiger zu werden. Aber das ist nicht so einfach.»

Tui-Schweiz-CEO Martin Wittwer (54) ist ein Kenner der Baleareninsel: „Ich habe eine Wohnung auf Mallorca und kann mir persönlich ein Bild der Lage machen», sagt er zu SonntagsBlick. Er habe nicht das Gefühl, dass die Insel überfüllt sei. „Klar, an einzelnen Orten sind die Strände im Hochsommer während der Saison voll», so Wittwer. Aber es gebe immer noch ruhige Orte auf der Mittelmeer-­Insel.

Experte rät zu Spezialitäten und Entdeckungen

Die Schweizer Reisebüro-Barone geloben aber, die Situation ernst zu nehmen. „Reisen ist ein ‹Menschenrecht›», sagt Hotelplan-Chef Stirnimann. Er sei aber stolz darauf, nicht nur Massentourismus zu organisieren. Und rät, einmal abseits der Zentren zu reisen: „Wir haben auch viele Spezialitäten im Angebot und bieten Entdecker-Reisen und hochklassige Individualreisen an.»

Tui-Schweiz-Chef

Source:: Blick.ch – Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.