Was der Bau der Mauer uns 56 Jahre später lehrt: Wir haben unsere Haltung gegen das Unrecht verloren

By Boris Reitschuster

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg
  • 56 Jahre nach dem Mauerbau haben viele in Deutschland den Kompass verloren

  • Gegen Unrecht und Diktatur einzustehen wird als „tendenziös“ betrachtet

„Grenztruppen der DDR haben am 13. August 1961 mit der Errichtung von Grenzbefestigungsanlagen in Berlin begonnen. Es handelt sich dabei nach Angaben der Regierung in Ost-Berlin um einen ,antifaschistischen Schutzwall´, mit dem sich die DDR vor einer ‚Abwanderung, Unterwanderung, Spionage, Sabotage, Schmuggel, Ausverkauf und Aggression aus dem Westen‘ schützen will. Kritiker bezeichnen die Anlagen dagegen als ‚Mauer‘ und als ‚illegal‘.“

So oder so ähnlich hätten Medienberichte über die Berliner Mauer in den 1960er Jahren in der Bundesrepublik wohl geklungen, wären damals die gleichen Maßstäbe angelegt worden wären wie heute: Nur nicht festlegen, nur nicht werten, immer neutral bleiben, keine Position zu beziehen.

In der alten Bundesrepublik wurde das noch anders gehalten: Medien und Politik legten eine klare Haltung an den Tag.

Mit der Mauer hatte die DDR-Führung klar gegen verbindliche internationale Vereinbarungen verstoßen. Sie löste millionenfaches menschliches Leid aus. An ihr wurden nach unterschiedlichen Schätzungen bis zu 245 Menschen getötet.

Heute sprechen wir von „Separatisten in der Ostukraine“, wenn es um die von Moskau gesteuerten Truppen und de facto den russischen Einmarsch dort geht. Wir haben lange Putins Sprachregelung von „Uniformierten unbekannter Herkunft“ übernommen, als seine Männer die Krim besetzten.

Immer wieder war von „Faschisten“ und einem „Putsch“ in der Ukraine die Rede – als ob Moskau nicht stets jeden Widerstand gegen sein Vorherrschafts-Streben als „faschistisch“ verleumdet hätte – vom Arbeiteraufstand in der DDR am 17. Juni 1953 über den Ungarn-Aufstand bis hin zum Prager Frühling.

Auch im Fall Venezuela lässt sich diese Beliebigkeit beobachten

Selbst über den Staatsstreich in Venezuela berichten manche Medien inzwischen derart neutral, als handle es sich um ein Fußballspiel. Erst gegen Ende wird eher beiläufig erwähnt, dass die Opposition das Vorgehen der Regierung als illegal bezeichnet.

Umso

Source:: The Huffington Post – Germany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.