Zu Fuß durch die Texelgruppe: Rauf zu den schönsten Hütten der Alpen

<a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.stern.de/reise/europa/wandern-in-der-texelgrupperauf-zu-den-schoensten-huetten-der-alpen-7574614.html?utm_campaign=reise&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Es ist August, eine Hitze, die auch die Köpfe zum Dampfen bringt. Der Gedanke kommt plötzlich, wohl vom Schweiß getrieben. „Wir müssen in die Berge“, sagt der eine Freund, Alex Müller-Welt. Und der andere Freund, Philipp Reiss, findet ein Angebot der Bahn: mit dem Zug bis nach Meran, Italien. Mitten in die Alpen.

Einen Plan haben die beiden nicht. Aber eine Wanderkarte von Südtirol. Alex, hitzemüde und längst von Reiselust gepackt, zeigt auf ein paar nahe beieinanderliegende blaue Flecken. „Da sind Bergseen, ich will zu den Seen.“

Sie sind Mitte 30, wandern gern, aber nicht zu oft und zum ersten Mal gemeinsam. Zelte nehmen sie keine mit. „Kein Bock drauf“, sagt Philipp. Ist doch nur unnötiger Ballast. Auf dieser Tour suchen sie für die Nächte ein Dach über dem Kopf. Sei es aus Brettern, Stein oder Blech. Hauptsache: eine Hütte.

<a target="_blank" rel="nofollow" title="Umgebaute Chalets: Leben wie Heidi – in diesen Hütten werden Städter glücklich" href="http://www.stern.de/reise/europa/huetten-in-den-alpendie-schoensten-orte-zum-ausspannen-vom-alltag-7391544.html?utm_campaign=reise&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Berghütten Eine Hütte zum Glück 10.00Die Bahn und der Zufall haben Alex Müller-Welt und Philipp Reiss schließlich in die Texelgruppe geführt, an den südöstlichen Zipfel der Ötztaler Alpen, nahe der italienisch-österreichischen Grenze. 1976 wurde die Bergregion zum Naturpark erklärt. Hütten für Wanderer, hungrig oder müde oder beides, stehen dort schon seit Anfang des 19. Jahrhunderts.

Der erste Anstieg: Hochgangschartl, von 1400 auf 2400 Meter. Schweißausbrüche, sonnenrote Köpfe – die lästigen Begleiter einer Wanderung. Doch etwas später auch die ersten Seen: Langsee und Grünsee. Alex taucht mit Köpper ein. Er hat so lange darauf gewartet. Kalt ist es. In der Texelgruppe treiben bisweilen noch im Sommer Eisschollen auf dem Wasser.

Etappe 1: Bergstation Seilbahn Hochmuth – Grünsee

Die Schutzhütte am Grünsee ist stark renovierungsbedürftig und höchstens als Notlösung bei schlechtem Wetter zu empfehlen. Besser am Grünseeufer die Schlafsäcke ausbreiten. Der See liegt 2338 m hoch, ist fast kreisrund

Source:: Stern – Reise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.