1:1 gegen Monaco: RBL punktet beim Start in die Champions League

RB Leipzigs Fans hatten den Anspruch vor der ersten Saison in der Champions League per Choreografie vorgegeben. Vor der Premiere gegen AS Monaco zogen die Anhänger eine Alpenkulisse auf Fahnentuch die Ränge nach oben, dazu stand in großen Lettern vor der Fankurve: „Rasenballsport Leipzig durch Europa tragen”.

Damit war nicht nur die Unterstützung auf den Plätzen jenseits der Alpen gemeint, sondern auch, den Klub und Leipzigs Spielidee international bekannt zu machen. Das gelang im ersten Match auf ganz großer Bühne beim 1:1 (1:1) gegen den wohl stärksten Gruppengegner noch nicht vollends, aber dennoch mit Bravour.

Monaco zeigte von Beginn an seine jahrelange Erfahrung in dem Uefa-Elitewettbewerb. Das Team des portugiesischen Trainers Leonardo Jardim presste teils extrem hoch. Anders als in der Bundesliga, wo sich die Teams inzwischen weit zurückziehen, wenn sie auf RBL treffen, mussten die Leipziger Defensivspieler mühsam nach Anspielstationen suchen. Die Monegassen, die lediglich von 50 Fans unterstützt wurden, standen blendend, spielten unbequem und stellten die Passwege zu.

RB Leipzig: Naby Keita wird schmerzlich vermisst

Zudem war den RB-Kickern anzumerken, dass sie bei ihrem ersten Europapokalauftritt etwas vorsichtiger, im Kombinationsspiel bisweilen auch nervöser agierten als…Lesen Sie den ganzen Artikel bei mz-web

Source:: MZ – Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.