Ansfelden startet in die Zukunft

By no-reply@meinbezirk.at (Oliver Wurz)

Anstehenden Herausforderungen gemeinsam begegnen. Bürgermeister Manfred Baumberger ruft zur Teilnahme auf.“> BezirksRundschau-Umfrage in Kooperation mit Gemeindeentwicklungs-Spezialist Communalp.

ANSFELDEN (red). Wie zufrieden sind die Ansfeldner mit ihrer Stadt? Was braucht es, um diese zu einem noch besseren Lebensraum zu machen? Fragen, die die BezirksRundschau im Rahmen des Projekts „Wir gestalten Gemeinde“ den mehr als 16.044 Bürgern der Stadt stellt. Der Fragebogen dafür wurde mit dem Gemeindeentwicklungs-Spezialisten Communalp entwickelt. Er liegt diese Woche der BezirksRundschau bei. Die Fragen darin drehen sich um acht Bereiche: Wohnen, Arbeit, Bildung, Versorgung, Entsorgung, in Gemeinschaft leben, Mobilität und Erholung. Beantworten soll sie jeder – egal ob jung oder alt, Mann oder Frau: „Die Stadt und ich, als ihr Bürgermeister, sind immer offen für Ihre Wünsche und Anregungen. Nun haben Sie die Chance, Ihre Ideen zur Weiterentwicklung unserer Stadt einzubringen“, ruft Bürgermeister Manfred Baumberger (SPÖ) zur Teilnahme auf. „Ich lade jeden Bürger dazu ein, diese Gelegenheit wahrzunehmen und sich an der Fragebogenaktion zu beteiligen. Ansfelden soll auch weiterhin liebens- und lebenswert für alle Generationen sein“, so der Stadtchef.
Ebenfalls sehr angetan von der Aktion zeigt sich Gemeinde-Landesrat Max Hiegelsberger, der betont: „Wo Gemeinden und die Einwohner zusammenarbeiten und gemeinsam etwas weiterentwickeln, wird höchste Lebensqualität erreicht.“ Um diese Lebensqualität geht es auch dem Gemeindeentwicklungs-Spezialisten Communalp: „Wir definieren gemeinsam mit den Bürgern das Entwicklungspotenzial von Gemeinden. Nur so ist es möglich, langfristig die besten Konzepte umzusetzen und die Gemeinden zukunftsfit zu machen“, sagt Communalp-Chef Walter Peer. Er wird die Ergebnisse nach der Auswertung mit den Verantwortlichen der Stadt Perg interpretieren und die wichtigsten Anliegen der Bevölkerung herausarbeiten.

Öffentliche Diskussion
Damit ist die Mitarbeit der Ansfeldner an der Zukunft ihrer Stadt aber noch lange nicht beendet….

Source:: Meinbezirk.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.