Bevölkerung wehrt sich gegen geplante ÖBB-Trassenführung

By no-reply@meinbezirk.at (Oliver Wurz)

2.500 Unterschriften gegen die ÖBB-Trassen Verlegung: Franz Reisecker, Hans Lughammer und Jakob Auer.

ÖBB und Land Oberösterreich will tausende Unterschriften besorgter Anrainer nicht entgegennehmen.

HÖRSCHING (red). Anrainer, Gemeindevertreter, Bürgerinitiativen und – vor allem – die betroffenen Landwirte kämpfen seit Jahren um eine Änderung der geplanten Trassenführung. Sie fordern einen Ausbau auf der bestehenden Trasse – ohne den geplanten drastischen Einschnitt in die Natur. Über 50 Hektar wertvollste Ackerböden würden durch die neue Trasse gefährdet und zusätzliche Ausgleichsflächen benötigt, berichten die Initiatoren der Unterschriftenliste. Ein Ausbau auf der bestehenden Trasse würde lediglich an die 15 Hektar Grund beanspruchen.
Eine Gleisanbindung des Flughafens an den Bahnhof Hörsching bestehe laut Flurschutzgemeinschaft bereits und bräuchte nur am versiegelten Flughafengelände um 700 m verlängert werden. Damit wären sämtliche Speditionen an die Westbahntrasse angebunden. Die Kosten dafür liegen deutlich unter einer Million Euro. Das Projekt könnte sofort verwirklicht werden und würde keinen einzigen Quadratmeter Boden zusätzlich verbrauchen.

Über 2.500 Unterschriften gegen die Trassen-Verlegung
„Über 2.500 besorgte Bürger haben sich gegen die Trassenverlegung ausgesprochen und das mit Ihrer Unterschrift deutlich gemacht. Bisher hat die ÖBB Führung leider keine Ambitionen gezeigt diese Unterschriften entgegen zu nehmen“, zeigt sich der Sprecher der Flurschutzgemeinschaft, Hans Lughammer, irritiert. Er möchte nun an den zuständigen Verkehrsminister Jörg Leichtfried bzw. an dessen Nachfolger appellieren, sich um dieses Thema anzunehmen.
Auch eine Umfrage der GIS Dat („Zukunft in Pasching gemeinsam gestalten“) vom Oktober 2016 ergab, dass sich mehr als 2/3 der Befragten für einen Verbleib der Bahnstrecke am derzeitigen Bestand aussprachen. „Wir sind nicht der Meinung, dass, wie immer argumentiert wird, mit dieser Trassenverlegung eine Belebung des Linzer Flughafens zustande kommen kann. Denn dazu müsste der Zug auch bis zum…

Source:: Meinbezirk.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.