Rosental widmet sich dem Klimawandel

By no-reply@meinbezirk.at (Vanessa Pichler)

Mehr Murenabgänge oder Rutschungen bemerkt man auch im Rosental. Nun sucht man nach Strategien, wie man sich an die Auswirkungen des Klimawandels anpassen kann

ROSENTAL. Mehr Wetterextreme, zunehmend Murenabgänge, steigende Hitzetage im Sommer oder öfter Verschmutzungen des Trinkwassers durch Starkregen: Auch im Rosental bemerkt man diese Phänomene, die der Klimawandel mit sich bringt. Daher wurde vom Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Ministerium für ein lebenswertes Österreich das Förderprogramm Klimawandel-Anpassungsmodellregionen („Klar!“) ins Leben gerufen.
Ein Zitat aus diesem Programm bringt die Zielsetzung auf den Punkt: „Ziel des ,Klar!‘-Programms ist, Regionen und Gemeinden die Möglichkeit zu geben, sich auf den Klimawandel vorzubereiten, mittels Anpassungsmaßnahmen die negativen Folgen des Klimawandels zu minimieren und die sich eröffnenden Chancen zu nutzen.“

Bewusstseinsbildung
Zu diesem Zweck sind nun einige Veranstaltungen geplant (siehe unten). Den Auftakt bildete jetzt ein Abend in Feistritz, zu dem das Team der Carnica-Region Rosental unter GF Ingeborg Schönherr lud. Die Gemeinde nimmt neben St. Margareten und Ferlach bereits am „Klar!“-Programm teil.
„Bei den Veranstaltungen geht es neben der Bewusstseinsbildung auch ums Aufzeigen von Problemen und um Diskussion. Es wird von Entscheidungsträgern gemeinsam mit Fachleuten eruiert, in welche Richtung etwaige Projekte gehen könnten“, so Gerhild Gonzalez-Guerrero von der Carnica-Region. Bis Dezember wird ein Umsetzungskonzept erarbeitet und zur Genehmigung eingereicht. „Wir wollen natürlich noch weitere Gemeinden motivieren, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.“

Experten informierten
Anpassungsmaßnahmen könnten z. B. gezielte Information der Bevölkerung sein, was man bei extremer Hitze oder Unwettern tun kann, weiters die Beschattung von Plätzen, wie man sein Haus durch Baumsetzung kühler gestalten kann oder welche Nutzbaumarten im Wald für die Zukunft Sinn machen.
Drei Experten – Markus Kottek (Klimaschutz-Koordinator des Landes), Gerhard Hohenwarter (ZAMG) und Robert Unglaub (Ingenieurbüro Archi Noah) -…

Source:: Meinbezirk.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.