Trumps leichtsinnige Iran-Strategie könnte die Welt ins Chaos stürzen

By Farhad Salmanian

US-Präsident Donald Trump spricht vor der Vollversammlung der UNO.

Bis Sonntag soll US-Präsident Donald Trump dem Kongress mitteilen, ob der Iran sich an dem Atom-Abkommen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland gehalten hat. Trump hat schon während seines Wahlkampfs dieses als „schlechten Deal“ bezeichnet und die Vereinbarungen im Gegensatz zu seinem Vorgänger Barack Obama mehrfach kritisiert. Laut Gesetz muss Trump alle 90 Tage eine Stellungnahme abgeben, ob der Iran seine Versprechen eingehalten hat.

Im September hatte die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) die Kritik der USA am Atom-Deal dadurch beantwortet, dass das Nuklearprogramm des Landes weltweit „strengen Überwachungen“ unterliege.

Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat unter anderem in einem Interview mit dem Sender CNN bestätigt, dass „das Abkommen funktioniert“. Sie hatte mit Blick auf die jüngsten Auseinandersetzungen zwischen den USA und Nordkorea im Zusammenhang mit dem Pjöngjangs Atomprogramm und seinen Raketentests gesagt, dass für die internationale Gemeinschaft „diese eine Nuklearkrise schon ausreicht“.

Mehr Spannung im Nahen Osten möglich

Dennoch steht seit Wochen die Frage im Raum: Was passiert, wenn die USA aus dem Abkommen austreten. Der Austritt der USA aus dem Atom-Abkommen kann weitreichende Folgen unter anderem für den Nahen Osten haben.

„Wenn Donald Trump nicht bestätigt, dass der Iran sich ans Abkommen gehalten hat, erhöht er das Spannungsniveau und die Konflikte in der Region. Selbst eine Gruppe im israelischen Militär geht davon aus, dass der Deal nützlich ist. Der Austritt der USA aus dem Abkommen kann die Konservativen im Iran bestärken“, sagte der Iran-Experte am Interdisciplinary Center (IDC) im israelischen Herzliya, Meir Javedanfar, gegenüber Business Insider Deutschland.

„Die Konservativen haben dann einen Grund die USA weiterhin zu provozieren, das Raketenprogramm des Landes zu verstärken und ihre Aktivitäten im Zusammenhang mit Konflikten in Syrien, Irak und Jemen zu erhöhen. Diese Situation bedeutet eine sehr negative Entwicklung für den Nahen Osten und Israel“, fügte Javedanfar hinzu.

Der US-Kongress soll auch Stellung beziehen

Die 5+1-Gruppe

Source:: Business Insider.de

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.