Forschern gelang der große Durchbruch bei einer Technologie, die Bill Gates unterstützt

By Pembe Bilir

Climeworks CO2 Capturing

Dass der Klimawandel eine reale Bedrohung ist, darüber sind sich Experten mittlerweile einig. Eine Ursache dafür: Der weltweite Kohlendioxidausstoß, der trotz weitreichender Bemühungen ansteigt.

Den meisten von uns ist der Ernst der Lage bewusst, weshalb immer mehr Menschen auf E-Autos oder auf erneuerbare Energien zurückgreifen, dennoch gelangen weltweit jährlich 40 Milliarden Tonnen des Gases in die Atmosphäre. Folgen sind ein globaler Temperaturanstieg sowie verheerende Naturkatastrophen und Krankheiten.

Um dieses Problem endgültig zu lösen, haben Forscher der Unternehmen Climeworks, Carbon Engineering und Global Thermostat — die unter anderem von Investoren wie Bill Gates oder Edgar Bronfam unterstützt werden — in den vergangenen Jahren an einer interessanten Technologie gearbeitet, die unser Kohlendioxid-Problem schon bald lösen könnte.

Direct-Air-Capture zur Minimierung des Kohlendioxids in der Luft

Durch den Einsatz der sogenannten Direct-Air-Capture-Technologie, also dem Auffangen von Kohlendioxidpartikeln aus der Luft, kann das Gas aus dieser entfernt und schließlich weiterverwertet oder unter die Erde gepumpt werden, wo es Tausende oder sogar Millionen von Jahren gespeichert wird.

Schon lange wurde die Direct-Air-Capture-Technologie als Lösung unseres Klimaproblems in Betracht gezogen, zu hohe Preise für die Entwicklung und Ausführung haben jedoch sowohl Investoren als auch Forscher abgeschreckt.

Das Schweizer Unternehmen Climeworks, das von Jan Wurzbacher und Christoph Gebald gegründet wurde, hat es nun jedoch geschafft, solch eine Anlage zu bauen. Im Mai installierte das junge Unternehmen ein funktionsfähiges Modell in Zürich, wo nun etwa 1.000 Tonnen an Kohlendioxid pro Jahr aufgefangen werden können das entspricht dem CO2-Ausstoß von 20 US-Haushalten.

Der Großteil des Gases wird dann in ein nahegelegenes

Source:: Business Insider.de

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.