Interview mit Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber: „Unser Ziel ist die 100 Prozent CO2-freie Stromerzeugung“

By no-reply@meinbezirk.at (Wolfgang Unterhuber) Wolfgang Anzengruber im Interview: Bis zum Jahr 2025 wird der Verbund weitere 130 Millionen Euro für die Errichtung von Fischwanderhilfen investieren. Fischwanderhilfen sind Umleitungen für Wasserlebewesen, damit sie ihre Wanderung an Kraftwerken oder anderen Hindernissen vorbei fortsetzen können. Der Verbund folgt damit den Vorgaben der EU-Wasserrahmenrichtlinie. Diese besagt, dass die Wassernutzung in der EU umweltgerechter werden muss.

Bisher schon 150 Milionen investiert
Bislang hat der Verbund bereits 150 Millionen in die ökologische Maßnahme investiert, so Vorstandschef Wolfgang Anzengruber im Exklusivgespräch mit meinbezirk.at. „Zu unserer Gesamt-Investition von 280 Millionen kommen dann noch Beiträge von Partnern und Förderungen. Mit den Ländern und den Landesfischereiverbänden können wir deshalb die Vorgaben der EU-Richtlinie übertreffen.“

Fischwanderhilfen existieren etwa beim Kraftwerk Wien-Freundenau, bei Melk und beim Kraftwerk Wallsee-Mitterkirchen (Grenze Nieder/Oberösterreich).
Wobei es auch internationale Rekorde gibt. Anzengruber: „Beim Kraftwerk Ottensheim-Wilhering in Oberösterreich befindet sich mit 14,2 Kilometer die längste Fischwanderhilfe in Europa. Und die höchste Fischtreppe in Europa befindet sich bei unserem Kraftwerk Edling in Kärnten.“ Die Fischtreppe dort weist einen Höhenunterschied von 22 Metern auf.

Weitere Öko-Projekte sind in Planung
Die nächste großen Fischwanderhilfen sind laut Anzengruber beim Kraftwerk Abwinden-Asten bei Linz und bei Altenwörth nahe Zwentendorf geplant. Die Wanderhilfe bei Greifenstein, Niederösterreich, soll dafür 2018 fertig sein.
Mit den baulichen Maßnahmen allein ist es freilich nicht getan wie Anzengruber festhält. „Danach müssen die Fischwanderungen wissenschaftlich beobachtet und analysiert werden, um festzustellen, ob das Projekt auch ein Erfolg war.“

Das gilt auch für ein anderes Projekt: die im Vorjahr abgeschlossene Re-Naturierung der Traisen im Mündungsbereich zwischen Traismauer und Zwentendorf….

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.