Weitere Erfolgssaison für den Wilden Berg Mautern

By no-reply@meinbezirk.at (WOCHE Leoben)

Große Freude am Wilden Berg Mautern: Bürgermeister Andreas Kühberger, Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl und Dir. Georg Bliem mit Hahn Albert Einstein.

MAUTERN. Bereits jetzt – zwei Wochen vor dem Saisonschluss – steht fest, dass das Jahr 2017 ein absolutes Erfolgsjahr für den Wilden Berg in Mautern ist.

Große Freude und großes Finale
Geschäftsführer Georg Bliem zeigt sich überaus erfreut: „Wir freuen uns sehr, dass wir an das Rekordjahr 2016 anknüpfen und die Besuchermarke von 72.000 Besuchern auch dieses Jahr wieder erreichen werden.“ Mit Veranstaltungen wie etwa den Wilden Wochen in der Steinbockalm oder dem Oktoberfest setzt das Team noch bis zum 29. Oktober auf ein starkes Herbstfinale.

Neuerungen als BesuchermagneteAls neue Attraktionen entstanden in dieser Saison das großzügige Auerwildgehege sowie die „Wilde Kugelbahn“, die bei Jung und Alt ein großer Renner war. Die Kugelbahn wurde vom Wilden Berg-Team entwickelt und umgesetzt, die Materialien dafür stammen gänzlich vom Wilden Berg.

Vielfältiges Angebot
Das Erfolgsgeheimnis ist die Kombination aus Tier- und Erlebnispark. Zum einem sorgt ein großzügiger Tierpark mit rund 300 Tieren inmitten einer prachtvollen Landschaft für große Begeisterung bei den Familien, zum anderen lassen die Erlebnisspielanlagen wie der Heustadel, die Einhorn-Bahn und der große Platsch die Herzen der Gäste höherschlagen. Die Steinbockalm, die Murmelhütte und die Bärenstube runden das Angebot mit kulinarischen Köstlichkeiten aus der Region ab.

Ausflugsziel für Groß und Klein“Der Wilde Berg ist in den letzten Jahren zu einem attraktiven Ausflugsziel für die ganze Familie geworden, das bei Steirerinnen und Steirern sowie bei unseren Gästen gleichermaßen beliebt ist. Davon profitiert die gesamte Region. Ich bin überzeugt, dass das vielfältige Angebot in Verbindung mit dem Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch in den kommenden Jahren für eine positive Entwicklung und damit eine weitere Stärkung der Region sorgen wird“, erklärt Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.
Auffällig ist die lange Aufenthaltsdauer der…

Source:: Meinbezirk.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.