Landeck: Wohnprojekt sorgt für Wirbel

By no-reply@meinbezirk.at (Othmar Kolp)

Die GHS (Gemeinnützige Hauptgenossenschaft
des Siedlerbundes) baut derzeit am Mühlkanal in Landeck 26 Wohnungen – jedoch ohne Wohnbauförderung.

Die GHS (Gemeinnützige Hauptgenossenschaft
des Siedlerbundes) baut derzeit am Mühlkanal in Landeck 26 Wohnungen – jedoch ohne Wohnbauförderung. LANDECK (otko). Wohnen wird immer teurer. Im ganzen Land wird von der Politik vom leistbaren Wohnen geredet. In vielen Gemeinden wird daher leistbarer Wohnraum geschaffen. In Landeck gehen aber offenbar die Uhren etwas anders. Beim Mühlkanal im Stadtteil Bruggen hat vor kurzem die GHS (Gemeinnützige Hauptgenossenschaft
des Siedlerbundes) mit dem Bau eines weiteren Blocks mit 26 Wohnungen begonnen. Allerdings kommt der gemeinnützige Wohnbauträger nicht in den Genuss der Tiroler Wohnbauförderung. Dafür hätte es nämlich eine Bedarfsbestätigung durch die Stadtgemeinde benötigt – diese blieb aus.
„So etwas ist uns bisher noch nie passiert. Wir waren in dieser Causa seit 2013/14 mehrmals beim Bürgermeister und auch im Wohnungsausschuss und haben gebeten uns diese Bedarfsbestätigung auszustellen. Nun setzen wir das Projekt ohne Wohnbauförderung, da der Baubescheid ausgelaufen ist“, betont Dr. Peter Heiß vom Siedlerbund. Das Ansuchen um einem neuen Baubescheid hätte höhere Kosten durch neu technische Bauvorschriften bzw. Umplanungen verursacht. „Das wirtschaftliche Risiko wäre zu groß gewesen. Zudem hätten wir diese Dichte dort nicht mehr umsetzen können. Auch Vorleistungen wurden bereits erbracht“, verweist Heiß.

Vergebene Chance
Die Vorgehensweise der Stadtgemeinde Landeck sorgt aber auch für Unverständnis bei der SPÖ-Fraktion. „Die Wohnungen müssen nun frei finanziert werden, was zwei Dinge zur Folge hat: Die Wohnungen werden teurer sein, und die Stadtgemeinde wird kein Vergaberecht dafür haben“, erläutert SP-Fraktionssprecher Manfred Jenewein. Vom Wohnungsreferenten Jophannes Schönherr (ÖVP) wurde dieser Bedarf negiert, der Gemeinderat wurde gar nicht mit dieser Frage befasst. „Jüngste Projekte zeigen, dass der Bedarf da ist. Das geht natürlich auf Kosten aller LandeckerInnen, die aktuell auf Wohnungssuche sind“, weiß Stadtrat Mathias Niederbacher.
Bgm. Dr. Wolfgang Jörg steht hinter der getroffenenEntscheidung: „Der Baubescheid wurde korrekt…

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.