US-Geheimbund: So funktioniert die bizarre Sex-Sekte mit Brandzeichen und Hollywood-Stars

By Gernot Kramper

Ein bizarrer Sekten-Skandal erschüttert die USA. Der private Online-Report von Frank Parlato deckte die Strukturen des Sex-Kults auf. Die Sekte soll seine Mitglieder mit Hilfe von Gehirnwäsche und schlichter Erpressung rekrutiert haben. Etwa 70 bis 80 Frauen sollen in ihm gefangen sein.

Die Schauspielerin Catherine Oxenberg aus der Serie „Denver-Clan“ behauptet, die Gruppe habe auch ihre junge Tochter India beeinflusst. Sie soll sich in New York mit Staatsanwälten getroffen haben und schwere Anschuldigungen gegen den angeblichen Anführer des Kults, Keith Raniere, erhoben haben. „Mir wurde speiübel als ich davon erfuhr“, sagte Oxenberg. Aufgefallen sei ihr die Sektenmitgliedschaft ihrer 26-jährigen Tochter India, weil die von der Dauerdiät so sehr abmagert sei. India erzählte ihrer Mutter, dass sie ein Jahr lang keine Regelblutung gehabt habe und dass ihr inzwischen die Haare ausfielen. Die Tochter glaubte fest daran, dass diese Übungen zu einer Stärkung ihres Charakters führen würden.

India postet bei Facebook: „Mir geht es absolut gut, einfach toll … Das sind meine Freunde und Kollegen.“

Die Enthüllungen kamen Mitte des Jahres durch das ehemalige Mitglied Frank Parlato in Gang. Parlato hat etwa ein Jahr publizistisch für den öffentlichen Teil der Selbsthilfegruppe NXIVM gearbeitet. Im Juni veröffentlichte er seinen ersten Eintrag unter der Überschrift „Branded Slaves and Master Raniere“. Parlato selbst ist in Rechtsstreitigkeiten mit Gruppenmitgliedern verwickelt. Seine Enthüllungen sind von persönlichen Motiven geprägt, werden aber inzwischen von ehemaligen Mitgliedern des Kults bestätigt.

Bekannte Selbsthilfegruppe

<a target="_blank" rel="nofollow" title='Exklusive Trailer-Premiere: "Jumanji: Willkommen im Dschungel" – 90er-Kultfilm bekommt Extra-Dosis Action' href="https://www.stern.de/kultur/film/trailer-jumanjiwillkommen-im-dschungelder-kultfilm-kehrt-zurueck-7698420.html?utm_campaign=lifestyle&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Jumanji Trailer_14.50NXIVM hat den Hauptsitzt in Albany und ist in den ganzen USA, in Kanada und Mexiko vertreten. Seit den 1990er Jahren haben etwa 16.000 Menschen die Kurse besucht. Hier sollen psychische und emotionale Barrieren beseitigt werden, dadurch sollen die Mitglieder sich besser selbst verwirklichen können und auch erfolgreicher werden. Die meisten Teilnehmer durchlaufen diese Workshops

Source:: Stern – Lifestyle

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.