Barbarafeier der Knappschaft Pölfing-Bergla in Eibiswald

By no-reply@meinbezirk.at (Susanne Veronik)

Geschafft: Der Ledersprung für Bundesrat Hubert Koller.

EIBISWALD. Obwohl es die Knappschaft Pölfing-Bergla erst seit sieben Jahren gibt, kann man manche ihrer Aktivitäten schon als „traditionell“ bezeichnen – so vor allem die Anfang Dezember jährlich stattfindende Barbarafeier.

Diesmal war Eibiswald der Schauplatz dieser großen Veranstaltung, bei der die schwarzen Bergkittel das Gesamtbild prägten. Unter dem Vorantritt der Bergkapelle Steyeregg marschierte der Zug, welchem sich die Knappschaftsmitglieder, aber auch zahlreiches Publikum angeschlossen hatten, zur Pfarrkirche hinunter. Dort, auf dem für Fahrzeuge gesperrten Platz, war zunächst eine Aufführung der Schwerttanzgruppe zu bestaunen. Anschließend begab man sich in die doch etwas wärmere Kirche, wo die Bergkapelle und der Männergesangsverein Eibiswald den musikalischen Teil der Barbaramesse bestritten, im Verlaufe derer auch die von der Bevölkerung mitgebrachten Adventkränze geweiht wurden. Zur Uraufführung gelangte die „Triebener Bergmannsmesse“. Den stattlichen Rahmen bildeten dabei die Fahnen, von denen jede einzelne eine Geschichte erzählen könnte.

Zur Tradition im Bergbau
Im Kloepferkeller fand dann der zweite Teil der Barbarafeier statt. Obmann Reinhard Riedmüller erläuterte in seiner Festansprache, was es mit dem Symbol des Bergbaues, mit Schlägel und Eisen, auf sich hat. Gemeindevorstandsmitglied Werner Zuschnegg und Bezirkshauptmann Helmut-Theobald Müller sprachen ebenfalls über die heimische Geschichte des Kohlenbergbaues und versicherten die Knappschaft ihrer Anerkennung für diese Art von Traditionspflege. Auch Bundesrat Hubert Koller drückte der schweren und gefährlichen körperlichen Arbeit eines Bergmannes seinen Respekt aus.

Auf zum Ledersprung
Im Anschluss daran wartete auf ihn ebenfalls körperliche Arbeit: Er musste auf ein Fass klettern, von wo aus er sich an einer umfassenden Laudatio aus dem Munde des ehemaligen Pitschgauer Bürgermeisters Karl Schober erfreuen durfte (siehe Bild) – hierauf musste er ein…

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.