Menschenwürde, Menschenrechte, Maria und ich

By no-reply@meinbezirk.at (Martin Frank Riederer OPraem) Das Gnadenbild Über einen eigenartigen Feiertag kurz vor Weihnachten
Über Ladenöffnung und Sonderangebote am Feiertag regt sich schon niemand mehr auf. Willkommen ist der 8. Dezember zum Ausrasten, Sporteln, Shoppen, Extreme-Couching oder Wellnessen. Der Inhalt des Festes ist eh so komisch verschwommen. Dabei ist dies ein Hochfest – und eines mit Brisanz und Kraft dazu.
In einer persönlichen Krise seines Lebens zog sich der bekannte amerikanische Pastoraltheologe Henri Nouwen für einige Monate in ein Trappistenkloster zurück.
Das Buch, das aus dieser Zeit entstand „Ich hörte auf die Stille ein absoluter Bestseller in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts.
Zu Beginn der langen Schweigezeit, in der er in sich hinein horchen und über seinen zukünftigen Weg nachdenken wollte, bat er den Abt um ein Meditationswort.
Der Abt sagte: „Nimm dies Wort als Wegbegleitung ‚Ich bin die Herrlichkeit Gottes‘!“. Und er fügte erklärend hinzu: „Sie sind der Ort, den Gott sich zur Wohnung erwählt hat, und das geistliche Leben besteht in nicht mehr und nicht weniger als in dem Versuch, Gott den Raum zu schaffen, in welchem sich seine Herrlichkeit offenbaren kann.“

Ich bin die Herrlichkeit Gottes, ein Ort, an dem Gott seine Güte, seine Größe, seine Nähe aufleuchten lassen kann.
Vielleicht steckt in mir etwas Größeres, als ich mir bisher zutraute? Vielleicht bin ich zu ängstlich und kleinkariert? Vielleicht bin ich zu bescheiden erzogen? Vielleicht habe ich zu sehr Angst zu versagen.
Nimm dies Wort als Wegbegleitung:
„Ich bin die Herrlichkeit Gottes“
DER MENSCH ALS DIE HERRLICHKEIT GOTTES!??
Im Buch Genesis – dem ersten Buch der Bibel – heißt es:
Gott sprach: Lasst uns Menschen machen als unser Abbild, uns ähnlich. Sie sollen herrschen über die

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.