«PeakFinder» beliebteste iPhone-App 2017: Schweizer sind Berg-geil

Apple läutet die Zeit der Jahres-Hititlisten ein und präsentiert die Download-Könige der Schweiz – die beliebteste App ist dabei ein Eigengewächs aus Zürich.

Welchen Berg sehe ich da? Die Frage überkommt einen beim Skifahren oder Wandern jedes Mal. Und während man früher Landkarten studieren oder den Geographie-begabten Onkel konsultieren muss, gibts heute technische Hilfsmittel.

Heute reicht es, das Handy zu zücken und auf den unbekannten Gipfel zu halten. Dann zeigt einem Peakfinder AR sofort den Namen an – GPS, Kompass und weiteren Handysensoren sei Dank. Dank Augmented Reality (erhöhter Realität) wird die Panoramazeichnung mit dem Kamerabild kombiniert.

Die Software aus Zürich ist laut Apple die meist heruntergeladene kostenpflichtige iPhone-App des Jahres 2017 in der Schweiz (Kosten: 5 Fr.). Laut Eigenreklame kennt Peakfinder 350’000 Gipfel – „vom Mount Everest bis zum Hügel um die Ecke». Firmengründer Fabio Soldati geniesst momentan grad den Erfolg seiner App. Er ist „bis Ende Jahr mit dem Rucksack am Reisen», wie er schreibt. (bö)

Die anderen Spitzenreiter sind weniger überraschend. Hier die Listen:

iPhone-Apps (bezahlt):

  1. Peakfinder AR
  2. iTheorie Auto Theorieprüfung
  3. Enlight

iPhone-Apps (gratis):

  1. WhatsApp Messenger
  2. Youtube
  3. Instagram

Games (bezahlt):

  1. Minecraft
  2. Monopoly
  3. Plague

Games (gratis):

  1. Super Mario Run
  2. Clash Royale
  3. Subway Surfers

Source:: Blick.ch – Digital

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.