Frauenstimmen tiefer als vor 20 Jahren: Der Grund sollte uns alle freuen

By HuffPost/meyu

Eine neue Studie hat ergeben, dass weibliche Stimmen heute deutlich tiefer sind als vor 20 Jahren. Die Forscher vermuten, dass die Frauenbewegung der Grund ist.
  • Frauenstimmen sind über die letzten Jahre tiefer geworden
  • Der Grund: Das Rollenbild der Frau hat sich geändert

Der Klang unserer Stimme sagt sehr viel über uns aus. Über unsere Gefühle, unseren Gemütszustand, unsere Haltung. Sie kann sich auch verändern.

Forscher an der Universität Leipzig haben die Sing – und Sprechstimme von rund 2500 gesunden Männern und Frauen zwischen 40 und 80 Jahren untersucht. Und sind im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte auf ein verblüffendes Ergebnis gekommen:

Die Stimme der Männer hat sich im Laufe der Zeit nicht verändern. Die der Frauen dagegen schon. Und zwar ist sie durchschnittlich um etwa eine halbe Oktave tiefer geworden.

Mehr zum Thema: Frauen werden sichtbarer

Während Männer durchschnittlich auf einer Frequenz von 110 Hertz sprechen, sind es bei Frauen heutzutage 168 Hertz, früher waren es noch 220.

Biologische Ursachen schließen die Forscher jedoch aus. Zwar werden Deutsche größer und damit auch schwerer als noch vor 100 Jahren, was einen Einfluss auf die Stimme haben könnte.

Aber dann müssten sich die Werte bei Männern und Frauen gleich entwickelt haben.

In der Studie wurden die Frauen auch hormonell untersucht, um eventuell mehr männliche Geschlechtshormone im Blut festzustellen. Aber auch hormonelle Werte zeigten keine Abweichungen an.

Hat Emanzipation die Stimme verändert?

Der tieferen Stimme liegen also keine biologischen Ursachen zugrunde. Was aber ist dann der Grund?

Die Forscher vermuten: Der Zeitgeist hat sich in der weiblichen Stimme niedergeschlagen. Das veränderte Rollenbild der Frau ist der ausschlaggebende Punkt.

Früher noch galt es für Frauen als chic und angebracht, in einer mädchenhaften, piepsigen Stimme zu sprechen. Das löste den sogenannten “Beschützerinstinkt“ im Mann aus.

Denken wir beispielsweise an Marylin Monroses berühmten Geburtstagsgruß an Kennedy, dann waren es nicht die banalen Worte “Happy Birthday, Mr. President“. Sondern die piepsige, hauchende Stimme, die in Erinnerung bleibt.

Mehr zum Thema: So veränderte sich das Schönheitsideal in den

Source:: The Huffington Post – Germany

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.