Sondierungsgespräche: Kreise: Durchbruch bei GroKo-Verhandlungen

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/politik/deutschland/grokosondierungsverhandlungen-vor-durchbruch-7819066.html?utm_campaign=politik&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

In der Schlussphase der Sondierungen für eine Regierungsbildung hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier CDU, CSU und SPD an ihre Verantwortung erinnert. Sie seien nicht nur ihren Parteien und der eigenen politischen Zukunft verpflichtet, sondern hätten auch große Verantwortung für Europa und die internationale Politik, sagte das Staatsoberhaupt.

Die Unterhändler der drei Parteien müssen in ihrer voraussichtlich letzten Sondierungsrunde noch „dicke Brocken“ bei den Themen Steuer und Finanzen sowie Migration und Flüchtlingsnachzug, Arbeitsmarkt, Gesundheit, Pflege, Renten und Europa aus dem Weg räumen.

Die Ereignisse im stern-Ticker.

+++ 8.43 Uhr: Kreise: Chefs erzielen Durchbruch bei Sondierungsverhandlungen +++

Die Partei- und Fraktionsspitzen von CDU, CSU und SPD haben nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei ihren Sondierungen über eine Fortsetzung der großen Koalition einen Durchbruch erzielt. Eine endgültige Einigung der Sondierer hänge aber noch von der Zustimmung beider Sondierungsgruppen ab, hieß es am Freitagmorgen in Teilnehmerkreisen in Berlin.

+++ 8.15 Uhr: GroKo-Gespräche länger als Ukraine und Griechenlandverhandlungen +++

Die Sondierungen der Spitzen von CDU, CSU und SPD dauern nun länger als 24 Stunden. Die ersten Unterhändler tragen am Donnerstagmorgen gegen 8.00 Uhr im Willy-Brandt-Haus ein. Das ist auch für CDU-Chefin Angela Merkel rekordverdächtig, sie begann zwar „erst“ um 9.30 Uhr – in jedem Fall ist es aber weit länger als in den Gesprächen über die Krisen in der Ukraine und in Griechenland. Rund 17 Stunden verhandelte die Kanzlerin im Februar 2015 und der damalige französische Präsident François Hollande in der weißrussischen Hauptstadt Minsk mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und Kremlchef Wladimir Putin über eine Waffenruhe in der Ostukraine. Genauso lang ging es im Juli 2015 mit den Euro-Partnern in Brüssel um das dritte Hilfspaket für das damals pleitebedrohte Griechenland.

+++ 8 Uhr: De Maiziere, Bär und weitere Spitzenverhandler kehren zurück +++

Einige Spitzenverhandler kehren ins Willy-Brandt-Haus zurück. Darunter sind Innenminister

Source:: Stern – Politik

(Visited 10 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.