Ärger über Sondierung: Martin Schulz in Not – SPD-Basis meutert schon jetzt gegen die GroKo

By Annette Berger

SPD-Chef Martin Schulz ist sich sicher: Bei den Sondierungen für eine mögliche neue Große Koalition haben die Verhandlungsführer der Genossen „eine Menge herausgeholt“. So jedenfalls drückte er sich in der ZDF-Sendung „Was nun?“ am Freitagabend aus – wenige Stunden, nachdem die Vorgespräche für eine GroKo mit den Unionsparteien beendet worden waren und sich der SPD-Vorstand für Koalitionsverhandlungen ausgesprochen hatte.

Dass außerhalb der SPD und vor allem aus der Opposition das Echo auf die Sondierungen negativ war – geschenkt. Das war zu erwarten. So sprach FDP-Chef Christian Lindner von einem Aufguss der alten GroKo. AfD-Chef Jörg Meuthen von einer LoKo, einer Loser-Koalition, und der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, fand, die Wirtschaft werde zu wenig entlastet. Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht schließlich sah eine Stabilisierung „sozialer Ungerechtigkeit“ kommen.

Viele in der SPD sind strikt gegen die GroKo

Doch ähnlich wie Wagenknecht sehen offenbar auch viele SPD-Mitglieder das Ergebnis der Sondierungen. In Sachsen-Anhalt, wo am Samstag in Wernigerode ein Landesparteitag stattfindet, opponieren vor allem die Jusos gegen eine Neuauflage der Großen Koalition in Berlin. Seit Freitagnachmittag, als das Treffen begann, gibt es dort nur ein Thema: Soll die SPD oder soll sie nicht? Viele Genossen haben Zweifel, und machen dies mit gut sichtbaren roten Ansteckern mit der Aufschrift „NoGroKo“ deutlich.

<a target="_blank" rel="nofollow" title="Vor den Koalitionsverhandlungen: Welche Versprechen Martin Schulz zu brechen droht – und wie er dem Dilemma entkommen kann" href="https://www.stern.de/politik/deutschland/martin-schulzdiese-versprechen-droht-der-spd-chef-zu-brechen-7820270.html?utm_campaign=politik&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Welche Versprechen Martin Schulz zu brechen droht_17.30„Verlässliches Regieren ist mit der Union aktuell nicht möglich“, heißt es in einem Antrag der Jugendorganisation. Eine Große Koalition stärke den politischen Populismus und damit auch den rechten Rand, befürchten die jungen Sozialdemokraten.

Die Stimmung in Sachsen-Anhalt ist aufgeheizt. Landeschef Burkhard Lischka sagte, er erwarte eine lebhafte Debatte. Juso-Bundeschef Kevin Kühnert, ein entschiedener GroKo-Gegner, wurde am Nachmittag als Gast

Source:: Stern – Politik

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.