Afrika: Trump soll sich für Rassismus entschuldigen

By tsc

UNO-Botschafter sämtlicher afrikanischer Länder verurteilen „rassistische und fremdenfeindliche Bemerkungen“. Trump bestritt seine Äußerungen nur teilweise. Die US-Botschaft in London widersprach ihrem Präsidenten in einer anderen Sache. Der ging unterdessen zum Arzt.

US-Präsident Donald Trump hat mit seinen abfälligen Äußerungen über die Herkunftsländer von Migranten einen Kontinent gegen sich aufgebracht: 54 afrikanische Staaten forderten Trump am Freitag auf, sich für die Bezeichnung „Drecksloch-Länder“ zu entschuldigen und sie zu widerrufen. Zuvor hatte bereits die AU Trumps Wortwahl als „offensichtlich“ rassistisch und „überaus erschütternd“ bezeichnet.

Die Botschafter der afrikanischen Länder bei der UNO erklärten nach einer vierstündigen Dringlichkeitssitzung in New York, sie seien „äußerst erschüttert über die empörenden, rassistischen und fremdenfeindlichen Bemerkungen des Präsidenten der Vereinigten Staaten“, über die Medien umfangreich berichtet hätten, und verurteilten diese auf das Schärfste. Sie seien „besorgt über den anhaltenden und wachsenden Trend der US-Regierung gegenüber Afrika und Menschen afrikanischer Herkunft, den Kontinent und Farbige zu verunglimpfen“.

Gleichzeitig dankten die UNO-Botschafter jenen US-Bürgern „aus allen Gesellschaftsschichten, die die Bemerkungen verurteilt haben“. Die scharf formulierte Stellungnahme wurde einstimmig verabschiedet. „Dieses eine Mal sind wir uns einig“, sagte ein Botschafter, der anonym bleiben wollte, AFP.

Trumps mutmaßliche Äußerung sei „nicht nur verletzend (…) für Menschen afrikanischen Ursprungs in den USA, sondern zweifellos auch für afrikanische Bürger“, sagte Ebba Kalondo, die Sprecherin des Kommissionspräsidenten der Afrikanischen Union (AU), Moussa Faki Mahamat.

„Shithole-countries“

Trump soll Medienberichten zufolge arme Herkunftsländer von Einwanderern als „Drecksloch-Länder“ verunglimpft haben. Die Zeitungen „Washington Post“ und „New York Times“ berichteten, Trump habe bei einem Treffen mit Parlamentariern zur Einwanderungsreform im Weißen Haus gefragt: „Warum kommen all diese Menschen aus Drecksloch-Ländern (auf Englisch: „shithole countries“) hierher?“ Nach Angaben beider Blätter, die sich auf Sitzungsteilnehmer beriefen, bezog sich Trump auf afrikanische Staaten sowie auf Haiti, laut „Washington Post“ zudem auf El Salvador. Demnach sagte Trump auch: „Warum brauchen wir mehr Haitianer? Schmeißt sie raus.“

Trump wies die

Source:: Kurier.at – Politik

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.