Der Golser Hans Wurm bittet um Info bei Sichtung von Steinkauz und Schleiereule

By no-reply@meinbezirk.at (Reinhard Rovny)

GOLS (rr). Früher arbeitete der Golser Hans Wurm im Trappenschutz. „Während meiner Zeit schafften wir es die Trappenpopulation von 20 auf 200 Tiere zu erhöhen“, ist Wurm stolz. Seit 2016 ist er im Dienste des Steinkauzes unterwegs und seit dem vergangenem Jahr kümmert er sich auch um die Schleiereule. Den Tieren fehlt es nämlich immer mehr an Nistplätzen. Bisher baute und montierte er 65 Nistkästen für den Steinkauz und 18 Nistkästen für die Schleiereule auf Bäumen und in Scheunen. Das Material stellt ihm dabei die Firma Holzbau Kast kostenlos zur Verfügung.

Bitte um Mithilfe
Der Golser Tierschützer bittet nun die Bevölkerung um ihre Hilfe. „Wichtig wäre es, dass sich die Leute bei mir unter der Handynummer 0664 430 76 27 melden, wenn sie eine Schleiereule oder einen Steinkauz sichten.“ Einerseits möchte Hans Wurm damit einen Überblick über die Population darüber im Bezirk bekommen, andererseits möchte er weitere Nistkästen für die Vögel montieren. Die Tiere bevorzugen Geräteschuppen und Stadl als Nistplätze. Ob sich eines dieser seltenen Tiere eingenistet hat erkennt man am Kot und am Gewölle (Futterreste) am Boden.

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 7 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.