„Chip-Tuning“ beim E-Bike kann weitreichende Folgen haben

By no-reply@meinbezirk.at (Sebastian Noggler)

Braucht kein Tuning: Radprofi-Altstar Gerhard Zadrobilek auf einem E-Mountainbike.

BEZIRK (nos). Fünf Menschen starben im Jahr 2017 auf den Straßen im Bezirk Kufstein: ein Klein-Lkw-Lenker auf der Autobahn, zwei Fußgänger, ein Motorradfahrer und ein E-Biker. Die Zahl der Unfälle mit Personenschaden sank im Vergleich zum Vorjahr um elf auf 449.
Die Gründe für Anzeigen durch die Polizei sind zumeist Geschwindigkeitsübertretungen, Alkohol am Steuer, Verstöße gegen die Helm- oder Gurtpflicht, oder das Handyverbot am Steuer. „Da hatten wir die Befürchtung, dass sich die Unfallzahlen an Zebrastreifen erhöhen werden, das hat sich glücklicherweise bisher nicht bestätigt“, erklärt Bezirkspolizeikommandant Walter Meingassner mit Blick auf die Ablenkung von Verkehrsteilnehmern durch die Aufmerksamkeitsfalle Smartphone. Mittlerweile kann die Polizei auch Radarfotos für Anzeigen wegen Verstößen bei Handy, Helm und Sicherheitsgurt als Beweis heranziehen. „Der Gesetzgeber gehandelt das Handy am Steuer noch immer recht lasch“, findet BH-Stellvertreter Herbert Haberl. Er würde sich zur größeren Abschreckung und als „Lerneffekt“ wünschen, das Hantieren am Telefon während der Fahrt als Vormerkdelikt zu werden. Analog zum Ablenkungsgrad, der einer Alkoholisierung von 0,8 Promille entspräche, sollten auch die selben Konsequenzen gelten, findet Haberl. 88 Anzeigen wegen Telefonierens wurden 2017 erstattet, 1.411 entfielen auf Gurtmuffel.

Alkohol am Steuer „immer noch ein Problem“

35 Alkounfälle zählte die Polizei 2017, um neun mehr als das Jahr zuvor. „Alkohol am Steuer ist noch immer ein Problem“, weiß Verkehrsreferentin und Bezirkskommandant-Stellvertreterin Astrid Mair, „leider sind es oft auch Probeführerscheinbesitzer, die alkoholisiert oder mit überhöhter Geschwindigkeit erwischt werden.“ 19.505 Vortests und 1.055 Alkomattests führte die Polizei 2017 durch. 269 Anzeigen folgten darauf, 203 mal kassierte die Polizei vor Ort den Mopedausweis, Führerschein oder die Kennzeichentafeln ein. 233 mal nahm die BH Kufstein den Lenkern vorübergehend den…

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.