Am 22. April 2018 wählen die Micheldorfer einen neuen Bürgermeister

By no-reply@meinbezirk.at (Franz Staudinger)

4.478, der 5.889 Gemeindebürger dürfen in Micheldorf wählen.

BEZIRK (sta). Lindinger war 27 Jahre Bürgermeister in der Marktgemeinde. Jetzt werden die Karten in der Gemeindestube neu gemischt. Erwartungsgemäß schickt die SPÖ Vizebürgermeister Horst Hufnagl als Kandidat für die Bürgermeisterwahl ins Rennen. Für die ÖVP tritt der Landwirt, Vizebürgermeister Gerhard Weinberger an, für die FPÖ Patrik Reiter.

Warum engagieren Sie sich politisch in Micheldorf?
Horst Hufnagl (SPÖ): Ich bin mit meinem ganzen Herzen ein Micheldorfer. Die Möglichkeit, meinen Teil für eine positive Entwicklung beizutragen, ist für mich die Hauptmotivation. Es ist für mich wichtig, dass alle Menschen gleich behandelt werden, egal wer man ist oder was man hat.
Gerhard Weinberger (ÖVP): Um die Zukunft in Micheldorf aktiv mitgestalten zu können und eigene Ideen einzubringen. Seit meiner Jugend engagiere ich mich ehrenamtlich für meine Mitbürger und es macht mir heute noch genauso viel Freude wie damals.
Patrik Reiter (FPÖ): Mir ist die Gemeindearbeit in Micheldorf ein wirkliches Anliegen. Schon früh habe ich erkannt, dass es wichtig ist, eine politische Gesinnung zu haben und seine Ideen richtig und besonnen argumentieren zu können. Auch als junger Mensch kann man viel bewirken.

Was reizt Sie an der Aufgabe des Bürgermeisters?
Hufnagl: Das Amt des Micheldorfer Bürgermeisters stellt eine große Herausforderung für mich dar. Mit Demut und Respekt gehe ich an diese Aufgabe heran. Ich werde mein Ohr aber vor allem bei den Menschen haben, denn diese stehen für mich im Mittelpunkt und auf sie kommt es in erster Linie an.
Weinberger: Für die Bürger da zu sein. Micheldorf in eine bessere Zukunft führen und die vielen offenen Projekte endlich auf Schiene zu bringen.
Reiter: Das Amt des Bürgermeisters erfordert mehr als gesellschaftliche Auftritte. Es bedarf des ganzen professionellen Einsatzes und des unbedingten Willens, sich Wissen in allen Fachbereichen anzueignen.

Wo liegen Ihre…

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.