Drei Röcke, drei Geschichten: Wie die erste nachhaltige Kollektion des Modekolleg in Hallein enstand

By no-reply@meinbezirk.at (Sarah Kraushaar) Gerald Brandstätter kombiniert bei seinem Modell Sie teilen die Leidenschaft für Mode und die Liebe zur Natur: Der erste Jahrgang für „Modedesign und nachhaltige Designstrategien“ an der Modeschule in Hallein hat seine erste Kollektion präsentiert, bei der die Studierenden eine spezielle Geschichte rund um die verwendeten Materialien und die Entstehung des Designs erzählen.

Gegen die Wegwerfmentalität
Die Idee hinter der Kollektion „tell me a story“ ist, das Bewusstsein der Konsumenten auf die wertvollen Rohstoffe zu lenken und damit der Wegwerfmentalität entgegen zu wirken. Dabei kommen ganz unterschiedliche Materialien zum Einsatz. So hat Juliana Eisl etwa einen Rock aus Hanf entworfen: „Mir ist besonders wichtig, dass die Stoffe fair und nachhaltig produziert werden und die Kunden den Wert von hochwertiger Kleidung und dem Handwerk dahinter wieder mehr schätzen. Hanf ist einer der nachhaltigsten Textilstoffe, da er eine schnellwachsende und unempfindliche Pflanze ist, welche keine Pestizide oder Herbizide benötigt und auch hier in Europa gut wächst und somit keine langen Transportwege hinter sich hat.“ Ein ganz ungewöhnliches, vergessenes Material kommt bei Gerald Brandstätter zum Einsatz, der für seinen Entwurf „Blume der Tropen“ Rohseide aus Fairtradefertigung in Laos mit Zunderschwamm-Leder aus Bayern kombiniert: „Ein bayrischer Anbieter, der sich für die fast vergessene Handwerkskunst rund um die Verarbeitung des Zunderschwamms einsetzt, erntet den Rohstoff in den bayrischen Wäldern. Leder aus Zunderschwamm ist völlig natürlich, völlig vegan und nachwachsend.“ Georg Aldrian hat einen variabel verstelllbaren Faltenrock entworfen und sich für regionale Schurwolle entschieden: „Oft hat gerade die Damenwelt drei verschiedene Größen eines gleichen Kleidungsstückes im ähnlichen Stil im Schrank. Dass es nachhaltig wäre, dies auf ein Teil zu reduzieren, war sofort klar. Es musste ein Faltenrock sein, am besten größenverstellbar, mit klassischem Stoff und variabel einsetzbar.“

Nachhaltigkeit…

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.