„Hart aber Fair“: Historiker verteidigt Trump – Amerikanerin wird das zu bunt

By HuffPost / lp

Melinda Cra
  • Bei “Hart aber Fair” bemühen sich die Gäste, Trumps Politik nüchtern zu beurteilen
  • Die amerikanische Journalistin Melinda Crane findet jedoch klare Worte für dessen Verhalten

<! end relEntries >

Wolffsohn machte zwar klar: “Ich finde den Mann schrecklich”. Der Professor betonte aber auch die mutmaßlichen Erfolge des Republikaners. In Nordkorea gebe es so die Chance auf eine Denuklearisierung, im Nahen Osten Neue Allianzen, eine enge Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien.

In Syrien habe Trump gezeigt, dass mit einem “minimalen militärischen Einsatz mit niedrigen Risiko” plötzlich der Westen mitmischen könne. “He does deliver, er liefert”, resümierte Wolfssohn.

Moderator Plasberg gefiel das Urteil offensichtlich nicht. Er sprach von einer “Stinkbombe” des US-Präsidenten auf die Welt.

Deutsch-Amerikanerin geigt Wolffsohn die Meinung

Die einzige Frau in der Runde, Journalistin Melinda Crane, stellte sich jetzt auf Plasbergs Seite

Source:: The Huffington Post – Germany

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.