Vermüllte Häuser: Tote Katzen, Urinkanister und bestialischer Gestank – das ist der Arbeitsalltag eines Messie-Reinigers

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/wirtschaft/job/messie-haeusertote-katzen-und-urinkanister-der-arbeitsalltag-eines-hausreinigers-7945104.html?utm_campaign=wirtschaft&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

George Mensah geht dahin, wo anderen schlecht wird. Er räumt Häuser in Liverpool aus. Neben Räumungen von ganz normalen Wohnungen hat er sich auf Messie-Häuser spezialisiert. Mit dem „Liverpool Echo“ sprach er über seinen Job. Seit acht Jahren betreibt Mensah sein Gewerbe. Mit Erfolg, denn das Räumen von Messie-Behausungen ist ein Beruf mit Zukunft.

„Wo soll ich anfangen?“, sagt Mensah, Chef von Merseyside House Clearance der Zeitung. „Wir haben Gläser mit menschlichen Fäkalien, volle Urinflaschen, eine riesige Menge an selbst gebasteltem Sexspielzeug gefunden. In einem Haus hat der Besitzer Pornos gehortet und der Keller war voll mit Bondage-Zubehör, Porno-DVD’s und Zeitschriften.“ Manchmal liegt der Müll so hoch, dass die Deckenglühbirne bereits an die Ekel-Stapel stoßen. „In einem anderen Haus fanden wir acht tote Katzen, alle verpackt in Schuhkartons.“ Neben Spezial-Sammlung findet er meist nur ordinären Müll wie leere Plastikmilchflaschen vom Boden bis zur Decke, Zigarettenkippen und Zeitungen.<a target="_blank" rel="nofollow" title="Erfolgreiche Räumung: Leben im Müll: Diese Messie-Wohnung ist nicht mehr wiederzuerkennen" href="https://www.stern.de/panorama/gesellschaft/messie-syndromleben-im-muell-diese-wohnung-ist-nicht-mehr-wiederzuerkennen-7517792.html?utm_campaign=wirtschaft&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Messie will ihr Leben in Ordnung bringen 8.43

Ablagerungen von Lebensgeschichten

„Wenn wir bis zum Boden vorstoßen, finden wir 30 Jahre alte Zeitungen von 1987.“ Daran erkennt man, wie lange diese Krankheit währt, bevor eingegriffen wird. Seit 30 Jahren haben die Bewohner Müll und alte Zeitungen aufbewahrt. Nachbarn und Freunde stehen dem Problem des Messitums ratlos gegenüber und können sich nicht erklären, warum jemand, der vorher unauffällig lebte, auf einmal Müll hortet.

Mensah glaubt dagegen, dass es immer einen verborgenen Grund gibt, warum jemand solche Horte anlegt. „Unsere Kunden sind nicht einfach nur schmutzige Menschen, die haben ein tief liegendes Problem. Da steckt immer eine Geschichte dahinter.“ Das Räumen der Wohnungen wirkt wie eine Archäologie der Seelengeschichte, bei der er und sein Team viel über den Besitzer der Immobilien erfahren. „Wenn Sie so ein Haus ausräumen, vertiefen Sie sich

Source:: Stern – Wirtschaft

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.