Vortrag für ein „blühendes und summendes Sulmtal“ in Schwanberg

By no-reply@meinbezirk.at (Susanne Veronik)

Prof. Johannes Gepp überzeugte die Hörerschaft in der Schwanberger Rondell Gallery vom Erhalt der Insekten-Vielfalt.

SCHWANBERG. Mit seinem Vortrag über Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten konnte der Präsident des Naturschutzbundes Steiermark, Prof. Johannes Gepp für ein volles Haus in der Rondell Gallery in Schwanberg sorgen. Es brachte dabei die Notwendigkeit der Artenvielfalt bei Insekten in unseren Breiten nahe, die stetig abnimmt. „Damit ist die Bestäubung für einen Großteil unserer heimischen Nahrungsmittel gefährdet“, betont Gepp.

Nicht alles kurz und klein mähen
Er richtete seinen Appell zum Umdenken in der Bewirtschaftung von Grundstücken an Landwirte, Imker und an Eigentümer von Hausgärten, die zumindest einen kleinen Teil ihres Besitzes der Natur überlassen sollten, um den gefährdeten Insektenarten eine Lebensgrundlage zu bieten.
Bürgermeister Karlheinz Schuster bedankte sich beim Referenten nach einer Fragerunde aus dem Publikum für seine umfassenden Informationen und überreichte ihm einen Karton mit Josefiwein des Jahrganges 2018. Im Anschluss an den Vortrag konnten die Besucher noch Wildblumen in Töpfen mit nach Hause nehmen. Der Naturschutzbund verschenkt nämlich im 60. Bestandsjahr in der Steiermark 60.000 Stück Wildblumen an Interessierte und will damit die Lebensgrundlage für Wildbienen, Schmetterlinge und weitere Insektenarten verbessern und mit dieser Maßnahme auch die Artenvielfalt erhalten.
Sechs Sulmtaler Gemeinden ziehen in diesem Sinne für ein „Blühendens und summendes Sulmtal“ bereits an einem Strang.

Source:: Meinbezirk.at

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.